Schaden selber bezahlen oder mit Haftpflicht versicherung?

4 Antworten

Wenn, dann ist das ein Schaden, den die private Haftpflichtversicherung zahlt.

Und dort gibt es keine Hochstufung! 😜😁😎

Aber fur gewöhnlich gibt es eine Selbstbeteiligung, da solltet ihr mal nachschauen.

Und im Übrigen solltet/mĂŒsst ihr den Schaden unabhĂ€ngig davon melden, ob der repariert wird oder nicht!!!

Wenn, dann ist das ein Schaden, den die private Haftpflichtversicherung zahlt.

Eher ein Irrtum, da bei derlei SchÀden oft die Benzinklausel anzuwenden ist.

Wer beim Einladen der EinkĂ€ufe in sein Auto mit dem Einkaufswagen ein anderes beschĂ€digt, muss sich an seine Kfz- und nicht an die private Haftpflichtversicherung wenden. Grund dafĂŒr ist die sogenannte Benzinklausel.

0

egal ob du das grob fahrlĂ€ssig gemacht hast, dafĂŒr tritt deine Private Haftpflichver. ein
....und ob der Fahrzeugbesitzer das reparieren lĂ€ĂŸt oder nicht geht euch nichts an, ihm ist der Schaden entstanden, und den habt ihr zu begleichen ,und wenn er davor in den Urlaub fĂ€hrt ist das seine Sache.

was ist denn grob fahrlÀssig?

ist der Einkaufswagen leer gewesen oder voll mit euerm Einkauf?

ist der Rempler auf dem PrivatgrundstĂŒck des Supermarktes passiert oder oder auf öffentlichem Grund?

Einkaufswagen sind keine Fahrzeuge im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Trotzdem gilt fĂŒr sie natĂŒrlich eine "Verkehrssicherungspflicht".

Verursacht ein herrenloser Einkaufswagen einen Schaden an einem Auto, haftet der jeweilige Supermarktbetreiber. Der habe dafĂŒr zu sorgen, dass der Wagen nicht von Unbefugten zu nutzen sei, hat nun das Oberlandesgericht Hamm geurteilt.

In dem verhandelten Fall war ein Autofahrer lange nach Ladenschluss mit einem herrenlos auf die Straße rollenden Einkaufswagen kollidiert. Den entstandenen Schaden von 5.400 Euro wollte er vom Besitzer des Einkaufswagens – einem benachbarten Supermarkt – erstattet haben.

Das Gericht gab ihm Recht. Der Supermarktbetreiber habe die ihm obliegende Verkehrssicherungspflicht verletzt. Er sei auch nach GeschĂ€ftsschluss fĂŒr das sichere Abstellen der Einkaufswagen zustĂ€ndig. Demnach muss er das unbefugte Benutzen und das selbststĂ€ndige Wegrollen von Einkaufswagen verhindern. Die Sicherungsmaßnahme im konkreten Fall – eine lose durch die Wagen gezogene Kette – sei nicht ausreichend gewesen. Die Richter sprachen dem KlĂ€ger 80 Prozent des geforderten Schadensersatzes zu; 20 Prozent der Summe muss er aufgrund der allgemeinen Betriebsgefahr des Autos selbst tragen. (Az.: 9 U 169/14)

0

Zahlt denn die PKW -Haftpflichtversicherung ĂŒberhaupt den Schaden, den man mit einem Einkaufswagen verursacht? Da kommen mir Zweifel.

Ich halte das fĂŒr einen Fall der in die ZustĂ€ndigkeit der Privathaftpflicht fĂ€llt und da gibt es keine RĂŒckstufung.