Sberbank solider als Deutsche Bank?

2 Antworten

Es mag ja kleinkarriertes Denken sein, aber ein Bank in Mitteleuropa, eingebettet in die hiesigen Sicherungssysteme, ist mir um einiges lieber, als eine Bank die in Moskau ihren sitz hat und auch davon abhängig ist, wie Herr Putin seine Politik gestaltet.

Auch ist hier weniger zu erwarten, dass es internationale Verwerfungen gibt, weil eine Separatistenbewegung den Anschluss von Tirol an Deutschland möchte.

Kurz und gut, ich habe kein Vertrauen in die inneren Angelegenheiten von Russland und sehe Probleme, wenn man als deutsche Privatperson eventuell einen Rechtsstreit hätte.

Angesichts der internationalen Sanktionen gegen Russland beantwortet sich die Frage welche Bank sicherer ist doch wohl von selber.

Bausparen durch jetztiges niedrigen Sollzins?

Hallo da die Sollzinsen zurzeit wirklich am untersten Ende angekommen sind und gerade auf Spiegel Online eine Nachricht vorhanden war "Fitschen gegen EZB: Deutsche-Bank-Chef fordert Ende der Niedrigzinsen" wäre es da Erwägens wert diesen durch einen Bausparvertrag zu sichern?

Ich spräche hier vielleicht von einem Schwäbisch Hall Bausparvertrag "Vierpromille" ( Sollzins 2,95%) bei ca. 100 000€ Tilgung 350€/ Zins 245,34/ wären ca. 595€ im Monat Abzahlung dürfte für die Zukunft mehr als ausreichen sein! Wenn wirklich die Sollzinsen wieder steigen würde wäre es doch eine gute Alternative die man sich in jungen Jahren geholt hätte bin jetzt 22 Jahre alt!

Was denkt ihr ? Ich denke die Summe von 100 000€ sind nun übertrieben was denkt ihr das wäre sinnvoll? Auch wenn man diesen vielleicht nicht komplett braucht Risikio hätte man keine

mfg.

...zur Frage

Privatdarlehen für Hauskauf mit geringer Rückzahlung über eine lange Laufzeit?

Hallo, mein Partner und ich (nicht verheiratet) möchten uns ein Reihenhaus für 350.000€ kaufen (incl. Stellplatz/Notarkosten/Grunderwerbsteuer uvm.).Jeder soll 50% also 175.000€ beitragen. Mein Partner hat 80.000€ Eigenkapital und wird 95.000€ bei der Bank aufnehmen. Ich würde meine 50%,175.000€ von meinem Vater bekommen und wir würden hier eine Lösung zur Rückzahlung suchen.

Macht es Sinn, meinem Vater bis ans Ende des Lebens etwa 350€ mtl zurück zu bezahlen (das hatte er sich so vorgestellt als Unterstützung zur Rente). Wären bei einer Lebensdauer von 100 Jahren ein zurückbezahlter Betrag von etwa 175.000€. Muss man so etwas notariell festhalten? Das Haus würde direkt auf meinen Namen & den meines Freundes gekauft werden. Wir beide möchten keinen Erbrecht Eintrag, der Darlehensvertrag sollte also unabhängig vom Haus stehen.

Müssen wir irgendetwas zwecks Schenkung / Steuern beachten? Gibt es vielleicht noch andere, idealere Lösungen? Weiß jemand was eine Beratung bei einem Notar kostet und ggf. ein notarieller privater Darlehensvertrag? Ist so etwas nötig?

Vielen lieben Dank vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?