Sanierungskredit ausgeschöpft und nun?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Ina14,

die einfachste Lösung ist, bei Deinem momentanen Kreditgeber nachzufragen, ob nicht eine Nachfinanzierung möglich ist. Allerdings solltest Du im Vorfeld genau klären, inwieweit die von Dir gewünschten 10.000 Euro ausreichend sind. Sonst stehst du in ein paar Monaten wieder vor demselben Problem.

Alternativ stehen dir bei einem Kreditwunsch in dieser Höhe und ohne Grundbucheintragung nur noch Ratenkredite zur Verfügung. Diese sind aber vom Zinssatz her eher unattraktiv.

Ich denke, Du solltest einfach mal mit Deiner Bank reden. Vielleicht sehen die eine Möglichkeit Deinen Kreditwunsch zu erfüllen.

Ich hoffe, Dir ein wenig geholfen zu haben und wünsche Dir viel Glück bei Deiner Sanierung.

Viele Grüße Annette, Interhyp AG

AfA bei Eigentumswohnung in Verbindung mit Sondernutzungsrecht?

Guten Tag,

ich hadere gerade mit der Berechnung des FA für die Kaufpreisaufteilung nach der Restwertmethode, aus der sich am Ende nur ein Gebäudewert von 53% am Gesamtkaufpreis ergibt. Das ist natürlich für die Abschreibung ein äußerst mäßiger Wert.

Die Fakten: Objekt: Vermietete Eigentumswohnung in 6-Parteien-Haus in Düsseldorf, Dachgeschoss. Kaufpreis inkl. Kaufnebenkosten 08.2015 ca. 150.000. Bodenrichtwert nach Boris in 2015 490 €/qm. MEA 20%. Neben dem großen Grundstück von ca. 620 qm, auf dem das Haus steht, gibt es noch ein paar "Nebenflächen" wie Wege, Plätze für Mülltonnen etc., für die auch ein (kleinerer) MEA im Grundbuch eingetragen ist. In Summe sind es 131 qm, die das FA für den Boden veranschlagt.

Das Mehrfamilienhaus nimmt ca. 50% des "Hauptgrundstücks" ein, auf der übrigen Fläche befinden sich zwei Gärten, die den unteren beiden Wohnungen zugeteilt sind und auch nur von diesen betreten bzw. genutzt werden können. So ist das auch in der Teilungserklärung inkl. Skizze vermerkt.

Ich frage mich, warum "mein" Bodenanteil (vermutlich, weil ich natürlich die Berechnungen der anderen nicht kenne) genauso hoch veranschlagt wird wie der der beiden EG Wohnungen, obwohl ich bzw. mein Mieter diese Fläche niemals werden nutzen können.

Idee: Ich lege Widerspruch ein und versuche mit ähnlichen Argumenten wie oben den Bodenanteil zu halbieren (die Fläche mit den Gärten der beiden unteren Wohnungen nehme ich also raus), mit welchem dann die weitere Berechnung durchgeführt wird, also 310 qm * 0,2 = 62 qm (+ die Anteile der anderen kleinen Flurstücke).

Ist der Gedanke soweit nachvollziehbar oder hat das ganze keine Aussicht auf Erfolg?

Über fachkundige Meinungen würde ich mich freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?