Sachverhaltsklärung bei verschwiegenen Zinsauskünften

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Behörde hat ganz offensichtlich Zweifel an deinen Angaben bezüglich Kapitaleinnahmen!

Um weiterhin Wohngeld zu beziehen, solltest du der Aufforderung nachkommen, sonst wird dir sicherlich das Wohngeld (vorerst) gestrichen. Ich glaube eine (spätere) Vorlage der Steuerbescheinigung lediglich für die Zinsen wird angesichts deiner bisher verschwiegenen Zinseinnahmen die Behörde nicht zufriedenstellen, da sie vermutet, dass du weitere Einnahmen haben könntest.

Schenkung der Ex-Schwiegermutter zurückfordern

Hallo,

ich habe im April 2010 von den Eltern meines damaligen Lebensgefährten (später Ehemann) einen Betrag von 4.500,- Euro erhalten, für ein Auto. Sie wollten mir das Geld eigentlich schenken aber das wollte ich zunächst nicht. Im April ist mein "Schwiegervater" verstorben und im Mai hat meine "Schwiegermutter" im Beisein meines Verlobten gesagt das Geld sei geschenkt sie wolle nicht das ich ihr noch was davon zurückzahle, damit war ich einverstanden.... Im Juni haben wir geheiratet und uns im März 2011 getrennt im Januar 2012 war die Scheidung.

Im März 2011 am Tag der Trennung sagte meine Schwiegermutter dass sie die 4000,- wieder zurück haben will egal wie lange es dauert, Ratenzahlung sei kein Problem Hauptsache sie bekomme das Geld zurück. Da ich mir nicht zu helfen wusste habe ich ihr im Juli 2011 500,- überwiesen. Danach habe ich mit meinen Eltern darüber geredet die sagen mir das ich nicht verpflichtet sei das Geld zurückzuzahlen, da es ein Geschenk gewesen sei.

Somit zahlte ich nicht mehr weiter. Ich habe mit meinem EXmann besprochen dass ich auf einen Zugewinn verzichte wenn seine Mutter die Forderung einstelle und das er das mit seiner Mutter abklären soll.

Jetzt im Juli 2012 habe ich Post von meiner EX Schwiegermutter erhalten mit der Forderung über den Restbetrag von 4.000,- welche ich in einer Summe bis zum 15.08 zahlen soll. Ebenso fordert sie 5% Zinsen über den Basiszinsatz rückwirkend ab April 2010. Falls ich nicht zahle will Sie rechtl. Schritte einleiten und diese mir ebenfalls in Rechnung stellen.

Ich habe eh kein Geld und komme mit meinem Gehalt so über die Runden, mein Konto ist im minus und ich weiß nicht wie ich das bezahlen sollte.

Muss ich ihr das Geld zurückzahlen obwohl es geschenkt war und ich das Geld nicht habe???? Achso das Auto ist im Mai 2011 kaputt gegangen und ich habe mir ein neues gekauft was ich über einen Kredit noch 4 Jahre ab bezahle.

Ich bin Ratlos bitte um Hilfe

...zur Frage

Bafög Antrag meiner Tochter wurde abgewiesen. Wie ist ein erfolgreicher Widerspruch möglich?

Guten Abend,

auf Grund meines Verdienstes im Jahre 2010, 2011 bzw. bis September 2012 wurde der Bafög Antrag meiner Tochter abgelehnt. Ich habe Zwillinge. Eine studiert und die andere ist im X. Ausbildungsjahr zur Kauffrau. Der Vater der Kinder ist verstorben. Beide Kinder leben nicht in der gleichen Wohngemeinschaft mit mir. Mir wurde betriebsbedingt gekündigt. Demnach beziehe ich seit 2012 ein Arbeitslosengeld in Höhe von ca. 1800 Euro. Meine Töchter erhalten ihr Kindergeld in Höhe von 184,- jeweíls sowie eine Halbwaisenrente. Aus welchem Grund wurde für einen aktuellen Bedarf an Bafög mein vergangener Verdienst berücksichtíg und nicht das aktuelle? Inwieweit besteht die Chance auf einen erfolgversprechenden Widerspruch für meine Tochter?Vielen Dank für eine Unterstützung.

Freundliche Grüße H. Arman

...zur Frage

Kapitalverlust steuerlich geltend machen

Hallo,

Ich habe 2009 3 parteische Darlehensverträge mit einer Firma (e.K) abgeschloßen (Laufzeit 13 Jahre). Für 2009, 2010 und 2011 wurden Zinsen und Tilgung augezahlt. Diese habe ich jeweils im selben Jahr versteuert. Dann floß nichts mehr und nun hat die Firma leider Insolvenz angemeldet. Ich sitze auf einem minus von 60000€ und die Schldnerin kann NULL zurüxk zahlen.

Leider bedeutet es für mich ein Totalverlust, so daß ich zukunftig keine Kapitalgewinne erwirtschaften kann. Ich verdiene sehr wenig, so daß ich wenig Steuern zahlen muß. (39€ aber nur wegen Weihnachtsgeld).

Kann ich diese Verluste geltend machen? Oder sie evt. mit den Gewinnen aus 2009-11 ausgleichen?

Wo genau in der Steuererklärung müßte ich das eintragen, oder welche Anträge stellen? Macht es Sinn es "auszugleichen mit zukünftigen Einnahmen?

Habe im Netz gesucht, aber verstehen tue ich das alles leider nicht und für Steuerberater hab ich kein Geld.

Danke für die Hilfe.

LG

...zur Frage

Wie kann ich meinen Beitrag zur Riester-Rente so dosieren, dass ich bei Rentenbeginn in den Genuss

Hintergrund: Ich bin auf meine alten Tage – nämlich mit 63 - relativ unverhofft (anlässlich einer Anfrage für meine Frau, die einen Banksparplan abschließen wollte/ die Bank hat auch mir dann gleich ein Angebot unterbreitet) noch zum Riestern gekommen. Rentenbeginn ist – wenn ich's noch erlebe – der Februar 2012. Statt einer monatlichen Rente möchte ich den dann fälligen Betrag auf einen Schlag ausgezahlt bekommen. Für 2010 habe ich einschl. (erwarteter) Förderung 2.100 € einbezahlt – im voraus, um die 3,5% Zinsen, die die Bank bietet mitzunehmen. Für 2011 möchte ich genau so verfahren, will aber auf keinen Fall oberhalb der Grenze für Kleinbeitragsrenten landen. Diese Grenze lag für 2007 bei 29,40 € monatlich und wird jetzt und erst recht 2012 wohl darüber liegen. Ich habe aber keine klare Idee, welche Summe man insgesamt eingezahlt haben muss, um auf so eine Riester-Rente zu kommen. Vermutlich kann ich für 2011getrost weitere 2.100 € einzahlen, ohne diese Schwelle zu erreichen, aber weiß es jemand genauer?

...zur Frage

Elternunterhalt - Auskunftspflicht Lebensgefährte - Wertermittlung Eigenheim

Hallo,

ich bin mit einer für mich völlig neuen Situation konfrontiert und bräuchte mal einen Rat. Ich habe schon mehrere Fragen über die SuFu gelesen, die das gleiche Thema hatten aber so 100% getroffen hat es meine Fragen nicht.

Ich lebe mit dem Vater meines Kindes (geb. 05/2010) zusammen. Verheiratet sind wir nicht. Ich befinde mich derzeit im Erziehungsurlaub und beziehe Elterngeld. Werde ab Juni 2011 wieder arbeiten und dann im Endeffekt weniger Geld haben.

Nun ist die Mutter meines Lebensgefährten leider derart pflegebedürftig, dass sie in einem Heim betreut werden muss. Die Kosten wurde von der Familie solange wie möglich getragen doch nun musste der Antrag auf Unterstützung gestellt werden.

Mein Lebensgefährte ist zum Unterhalt verpflichtet. In dem Formular vom Amt werden nun aber ALLE meine Daten auch abgefragt.

Nun meine Fragen:

  1. Wir haben vor 5 Jahren gebaut und nutzen diese Immobilie. Wie können wir den Wert festsetzen? Müssen wir den angeben (abgefragt wird er natürlich). Wir müssten wohl einen Gutachter bestellen. Die Kosten natürlich selbst tragen, oder? Ich habe gelesen, dass die Immobilie nicht verwertet werden muss und "nur" als Wohnvorteil gewertet wird. Wozu braucht das Amt dann den Wert überhaupt?

  2. Muss ich als Lebensgefährtin mein Vermögen angeben? (es ist ja wohl nicht verwertbar, oder?)

Danke für eure Mühe und euren Rat

...zur Frage

Hoch verschuldet durch Vater

Hallo!

Ich stecke momentan ziemlich im Schlamassel und weiß nicht weiter. Also ich bin 22 Jahre alt, weiblich und studiere 700km entfernt von dem Wohnort meiner Eltern. Frisch nach dem Abitur 2009, im Alter von 19 Jahren, baten mich meine Eltern um einen Gefallen, den ich seither täglich bereue. Meine Eltern waren immer schon selbstständig, aber seit 2004 war mein Vater in Insolvenz und es war ihm nicht mehr möglich selbstständig zu sein. 2007 verloren wir aufgrund einer Zwangsversteigerung unser Haus und unser Café. Bis 2009 waren meine Eltern arbeitslos und ich hatte neben dem Abitur 3 Jobs um meine Familie zu "ernähren". Trotzdem war das nicht genug und wir waren recht verzweifelt. Meine Eltern wollten wieder arbeiten und selbständig sein, aufgrund der Insolvenz konnten sie jedoch nichts machen und warteten bis ich mit dem Abi fertig war, damit ich ein Restaurant für sie eröffne. Über meinen Namen. Ich war mit der Idee gar nicht glücklich, da ich Angst hatte, dass es schief geht und unter keinen Umständen dort bleiben wollte, da ich studieren wollte. Unter Flehen und Bitten wurde ich jedoch überredet und stimmte zu ein kleines Restaurant zu eröffnen welches bis 2010 über meinen Namen laufen sollte. Aus 2010 wurde später aber Februar 2011. Für dieses Jahr blieb ich dort auch, und fing erst im WS 2010 mit dem Studium an. Alles schön und gut, wie meine Eltern es sich ausgemalt hatten, aber schnell ging es den Bach unter. Februar 2010 waren die ersten Gerichtsvollzieher da, da mein Vater dem Finanzamt nichts zahlen konnte. Ich wusste davon nichts, das war alles neu für mich. Ich drohte damals schon insolvent zu gehen, aber den Betrag konnten wir zahlen. Das war der Punkt, an dem dieses verfluchte Restaurant hätte schließen sollen - aber nein! Mein Vater glaubte an Wunder. Ich zog aus, ging weg zum studieren. Bald war endlich das Restaurant auf Vaters Namen umgeschrieben, doch kurz danach kamen wieder Gerichtsvollzieher. Ich zahlte c.a. 2000€ selber neben dem Studium ab. Mittlerweile kann ich nicht mehr arbeiten, da das Studium zu viel Zeit einnimmt. Die Schulden betragen c.a. 35.000€. 20.000 davon sind Miete +Zinsen, ein Betrag der eingefroren werden kann. Der restliche Betrag jedoch nicht. Heute wurde meinen Eltern das Gas zugedreht. 6000€ sind an EON offen, weil mein Vater einfach NIE eine Rechnung zahlte. Er versteckte sie stets und log uns alle an. Auch hat er mich bisher nie umgemeldet.

Ich weiß nicht was ich tun soll. Gibt es eine Möglichkeit für mich? Zwar wurde ich gedrängt, aber ich war zum Zeitpunkt des Vertragsabschluss volljährig und unterschrieb freiwillig im eigenen Namen. Dennoch konnte ich die Situation nicht richtig einschätzen und ich finde, dass die Rechtsgeschäfte sittenwidrig waren.

Ich bin furchtbar verzweifelt. Denke viel an Suizid und habe es auch bereits mehrmals versucht. Bin momentan in Behandlung und nehme Antidepressiva. Aber Besserung ist nicht in Sicht. Ich weiß nicht, wie ich weitermachen soll...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?