Sachverhaltsklärung bei verschwiegenen Zinsauskünften

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Behörde hat ganz offensichtlich Zweifel an deinen Angaben bezüglich Kapitaleinnahmen!

Um weiterhin Wohngeld zu beziehen, solltest du der Aufforderung nachkommen, sonst wird dir sicherlich das Wohngeld (vorerst) gestrichen. Ich glaube eine (spätere) Vorlage der Steuerbescheinigung lediglich für die Zinsen wird angesichts deiner bisher verschwiegenen Zinseinnahmen die Behörde nicht zufriedenstellen, da sie vermutet, dass du weitere Einnahmen haben könntest.

Wohngeld und Vermögen

bin 63 Jahre und Rentnerin ,(Rente Euro 713,00) auf grund der kleinen rente habe ich 09/2011 einen Wohngeldantrag gestellt und beziehe seit 4 Monaten Wohngeld.

vor einigen Tagen bekam ich ein Schreiben der Behörde mit folgendem Inhalt: Im Rahmen des automatisierten Datenabgleichs nach § 33 (WoGG) für das Kalenderjahr 2010 wurde festgestellt, dass sie Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielt haben. Nach hiesiger Aktenlage wurde diese jedoch nicht angegeben. Ich muss weiter davon ausgehen dass Zinseinkünfte in dem Jahr des Wohngeldbezuges 2011 vorhanden sind............ Ich bitte um Sachverhaltsaufklärung und um Vorlage entsprechender Nachweise .

Wie muß und soll ich mich nun verhalten , hat man nicht auch Anspruch auf Wohngeld wenn man Ersparnisse hat??? wie hoch dürfen diese sein in meinem Alter??? Bin ziemlich geschockt und hilflos,wer weiß Rat??

...zur Frage

Nachzahlungszinsen für FA-verschuldete verspätete Forderung

Liebe Steuerzahlergemeinde, hier eine glücklicherweise nicht schmerzliche, aber doch interessante Frage: Mein FA hatte 2010 bestimmte Einkünfte aus Beteiligungsgesellschaften, die bei ihm nachweislich vorlagen (und die mir das FA als Anlage zugeschickt hatte) übersehen und fordert nun mit dem Bescheid 2011 verständlicherweise Nachzahlungen. Sind dafür wirklich Zinsen zu zahlen? Wenn ja, für welchen Zeitraum? greinig

...zur Frage

Studienende und Übergang ins Referandariat /Ausbildung- Was kommt da an Steuern

Moin! Ich befinde mich im Endspurt meines Studiums und werde im 2. Halbjahr 2010 vorraussichtlich eine Ausbildung machen , oder mein Referendariat antreten. Ich arbeite Nebenbei (Statistisch gesehen weniger als 13 Stunden die Woche - da ist glaub ich die Grenze) als Honorarkraft im Bildungsbereich (Schulen & Blidungseinrichtungen). Zusätzliche beziehe ich Wohngeld (was ja nicht versteuerbar ist). Im Jahr komme ich ohne Wohngeld auf ungefähr 6900€ an Einnahmen, liege somit deutlich unter dem Steuerfreibatrag im Bereich der Einkommenssteuer. Wenn ich im Sommer mein Referendariat antreten sollte werde ich ja mehr als die ca. 580 € im Monat verdienen und im Gesamtjahr über den Steuerfreibetrag kommen. Hat das auswirkungen auf meinen Umgang mit dem Honorar aus der 1. Jahreshälfte? Oder wird erst ab überschreiten des Grundfreibetrages das Einkommen versteuert? Gruß aus Bremen Bernd

...zur Frage

Wie lange werden einmalige Einkünfte aus Kapitalvermögen beim Wohngeldbezug angerechnet

Ich war bisher Wohngeldempfänger. Vor 10 jahren habe ich etwa 20.ooo Euro aus einer Abfindung angelegt. Die daraus anfallenden "Zinsen" aus einem Fond von etwa 600 Euro habe ich im Wohngeldantrag immer angegeben. Durch die Lage auf den Finanzmärkten habe ich 2012 den Fonds auf Anraten der Bankmitarbeiterin verkauft und neu angelegt - der aktuelle Wert war nur noch 16.000 Euro. Allerdings resultiert aus dem Verkauf ein "Veräußerungsgewinn" von 3000. Euro, wie auch immer der sich errechnet. Diese 3000 Euro werden nun meinem Einkommen angerechnet und ich habe keinen Anspruch auf Wohngeld mehr. Die Verrechnung erfolgte im April 2012. Die Frage ist: Ab wann kann wieder ein Antrag mit Aussicht auf Erfolg gestellt werden? Danke, St.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?