Sachen im kommenden Jahr absetzen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Frage ergibt so, wie sie gestellt ist, kein Bild.

1. Wenn eine Tätigkeit in 8/2014 begonnen wurde, dann ist es eben so. 

2. Wenn die erst in 2/2015 angemeldet wird, ist es dem Finanzamt ziemlich egal, hauptsache, die Einnahmen und Ausgaben werden erfasst.

3. Krankenversicherungsbeiträge entstehen, wenn Einkünfte erzielt werden.

4. Stellt sich erst 2015 heraus, dass für 2014 KV-Beiträge gezahlt werden müssen, so sind die steuerliche abzugsfähig, wenn sie gezahlt werden (§ 11 EStG).

5. Der Abzug erfolgt nicht vom Umsatz (also nicht im Betrieb, der E-Ü-Rechnung) sondern als Sonderausgaben.

Vom Umsatz sicher nicht denn die eigenen KV Beiträge sind keine Betriebsausgaben.

Die Kosten werden angesetzt in dem Jahr in dem sie abfließen.

Wäre mir neu, dass man ein Gewerbe rückwirkend anmelden kann. Zumal die verspätete Anmeldung auch ein Bußgeld nach sich ziehen kann.

Hier fehlen mir irgendwie ein paar Informationen...

Hallo, auf einige Unklarheiten wurde schon hingewiesen. 

Zusätzlich: Wo war man ohne Gewerbe krankenversichert und was hat sich durch die Anmeldung verändert ?

Ich vermute: bisher familienversichert ? Die Beitragspflicht beginnt, wenn entweder mehr als 405 EUR verdient werden oder eine Selbstständigkeit Hauptberuf wird. Beides fällt aber nicht zwingend mit der Gewerbeanmeldung zusammen.

Viel Glück

Barmer

Exakt, bin bisher immer noch Familienversichert und habe mein Gewerbe nun rückwirkend angemeldet. Werde es der Krankenkasse mitteilen sobald die Steuererklärung für 2014 fertig ist, hab zwar angst vor Nachzahlungen aber das muss man in kauf nehmen. Bin derzeit noch Schüler und ab ca. Juni fertig mit der Schule, ab dann will ich mich aktiv auf das Gewerbe legen.

0

Was möchtest Du wissen?