Rürup Auszahlung ab 80: Kann ich meinen Versicherungsvertreter auf Schadensersatz verklagen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten


Immer schön langsam, im Gegensatz zu den bisherigen Antwortern glaube ich Ihnen nicht.

Das Wichtigste: lesen Sie mal genau bevor Sie hier von Schadenersatz und ähnlichem Unsinn reden.

Ich wette (bitte ansonsten um den Gegenbeweis) dass in den Bedingungen, im Gegensatz zu dem was Sie da offenbar oberflächlich gelesen haben, sinngemäß Folgendes steht:

"Sie können einmalig und frühestens fünf Jahre vor Ende der Beitragszahlungsdauer verlangen, dass der Beginn der Rentenzahlung (Fälligkeit der ersten Rente) unter Neuberechnung der Rentenfaktoren auf Basis der für Ihren Vertrag geltenden Kalkulationsgrundlagen vorverlegt wird. Voraussetzung für eine Vorverlegung ist, dass die Versicherte Person zum vorverlegten Rentenbeginn das 62. Lebensjahr vollendet hat und das fünfte Versicherungsjahr abgelaufen ist."


Und das Ende der Beitragszahldauer ist das 65. LJ, wie Sie selbst angegeben haben.


"Mein Gefühl sagte mir, ihm das nicht einfach so zu glauben und so hab ich mir genau die Versicherungsbedingungen meines Vertrages durchgelesen."

Na ja, Sie hätten der Skandia einfach glauben sollen.

"Kann ich ihn auf Schadensersatz verklagen, weil er eine Falschaussage gemacht hat?"

Hat er mir an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht.

"Ein Kapitalwahlrecht sowie ein über die Rentenzahlung hinausgehender Auszahlungsanspruch besteht nicht."

Natürlich nicht, bei einem Rürup-Vertrag ist die einzige Auszahlungsoption eine Leibrente.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
detlef32 19.09.2016, 09:55

Sehe ich auch so. 

Und anstatt wütend zu werden und sofort in die Foren zu posten ist doch der einfachste Weg einen Brief an die Versicherungsgesellschaft zu schreiben und zu fragen:

"In meinem Vertrag ist von Rentenbeginn mit 80 die Rede, ich möchte aber schon die Rente mit 65 bekommen. Kann ich das und was muss ich beachten"

Dann bekommst Du eine vernünftige rechtssichere Antwort und alles ist fein.

Und wenn Du nicht zufrieden bist dann wendest Du Dich an den Ombudsman.

Im übrigen ist es durchaus richtig einen Rentenbeginn mit 80 anzubieten. Gerade heutzutage weiß niemand wann eigentlich die gesetzl. Rente beginnt und das gilt in besonderem Maße für Selbstständige. Und weil es sehr wohl sinnvoll ist bis einen Tag vor Beginn der Rente die Steuervorteile mitzunehmen wird ein später Rentenbeginn vereinbart. Dann kann der Versicherte variabel entscheiden (zwischen derzeit 62 und 80) wann er mit der Rente startet kann aber auch noch im letzten Jahr die Steuervorteile geniessen.

Aber natürlich gehört diese Information auch in das Gespräch beim Abschluss der Versicherung damit nicht Irretationen auftreten.

2

Ich frage mich gerade, welcher Schaden Ihnen entstanden ist. Aber natürlich kann man immer und überall jeden verklagen.

Warum der Rentenbeginn erst mit 80 sein soll, ist mir auch schleierhaft ich tippe darauf, dass die Rente optisch höher aussehen sollte. Aber das mit der maximalen Verkürzung um fünf Jahre kann ich mir so wie beschrieben auch nicht vorstellen, man kann bei einer Rürup-Rente eigentlich immer dann, wenn eine Rente aus einer gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wird, auch die Rentenzahlung aus der Rürup-Rente verlangen.

Rurüp-Renten sind nicht kapitalisierbar. Wenn die Sache mit dem Kapitalwahlrecht tatsächlich so ist, wie beschrieben, ist das schlecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War der Versicherungsantrag mit Zaubertinte geschrieben und für Dich unsichtbar? Das wäre eine Möglichkeit dagegen anzugehen. Ansonsten würde ich sagen, daß Du selber schuld bist. Es ist im übrigen schon bemerkenswert, daß Dir das jetzt nach 13 Jahren erstmals auffällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde jetzt mal tippen 80 ist das Alter bis zu dem ein Aufschub des Rentenbeginns machbar ist.

Alles andere klingt für mich reichlich unglaubwürdig.

Dass bei einem Rürupvertrag grundsätzlich kein Kapitalwahlrecht besteht ist gesetzlich so vorgegeben. Es muss verrentet werden.

"Fondsgebundene Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht"

Dann handelt es sich nicht um einen Basisrentenvertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Versicherungsvertretern sollte man noch vorsichtiger sein als bei einem windigen Gebrauchtwagenverkäufer. Schließlich geht es bei Versicherungen um viel mehr Geld.

Bevor man bei einer Versicherung irgend etwas unterschreibt, muss man alles genau lesen und wenn man etwas nicht versteht, sich das auch noch von einem sachkundigen Dritten erklären lassen.

Frage schriftlich bei der Versicherung nach, was Du bei einer sofortigen Kündigung des Vertrages heute netto zurückerhalten würdest. Du wirst Dich wundern :-(

Ob man nach 11 Jahren (!) noch was wegen Falschberatung machen kann, solltest Du einen auf Versicherungsrecht spezialisierten Anwalt fragen. (Aber Vorsicht, dass du kein gutes Geld dem schlechten hinterher wirfst.)

Sie zu, dass Du gesund lebst und 105 Jahre alt wirst, vielleicht kommst Du finanziell dann mit einem blauen Auge davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hanseat 18.09.2016, 16:21

"Frage schriftlich bei der Versicherung nach, was Du bei einer sofortigen Kündigung des Vertrages heute netto zurückerhalten würdest. Du wirst Dich wundern :-("

Diese Ausage alleine beweist schon dass Sie offenbar keine Ahnung haben. Einen Rürup-Vertrag kann man nicht kündigen sondern nur beitragsfrei stellen !

1
NasiGoreng 18.09.2016, 16:25
@Hanseat

Ha ha ha, genau das hätte die Versicherungsgesellschaft dem Frage vermutlich geschrieben. Ist dann aber glaubwürdiger als die Auskunft eines windigen Versicherungsvertreters.

0
Apolon 26.09.2016, 17:13
@NasiGoreng

@NaiGoreng,

die Versicherungsgesellschaft hätte ihrem Kunden die jeweiligen Versicherungsbedingungen erklärt, in denen aufgeführt ist, zu welchem Zeitpunkt frühestens die Rente möglich ist.

Nur so nebenbei, diese Auskunft kann man auch von seinem Versicherungsvermittler erhalten.

Und ich muss dem Versicherungsexperten Hanseat recht geben, denn sie scheinen wirklich keine Ahnung von Rürup (Basis) Versicherungen zu haben, denn sonst hätten sie nicht geschrieben, dass man diese kündigen kann.

Unter welche windige Kategorie fallen denn sie?

0

Was möchtest Du wissen?