Rückzahlung der Kosten einer Zwangsräumung als Mieteinnahme versteuern?

2 Antworten

Ich würde die Werbungskosten, in dem Fall den Verwaltungsaufwand, um die erhaltenen Zahlungsraten reduzieren.

17

Man kann in "Kosten" keine Einnahmen verbuchen

0
68
@topbaugutachter

Und was passiert, wenn man es trotzdem macht? Ich kann in eine Zeile eingeben "Erstattung Räumungskosten" und gebe den Betrag mit Minuszeichen ein. Ich habe as zwar noch nicht mit Räumungskosten gehabt, aber bei einem Mandanten mit Reparaturkosten, die erst im Folgejahr von der Versicherung erstattet wurden. Hat seltsamer Weise funktioniert. Vermutlich habe ich etwas falsch gemacht.

2
58
@wfwbinder

Der Mandant ist bestimmt für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen worden. Im "Normalfall" geraten solche Erstattungen ja in Vergessenheit.

1

Das sind Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. Bzw. reduziert man die Kosten, wenn die im selben Jahr verbucht werden

Zinsen aus Privatdarlehen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung absetzen

Ich habe vor dem Kauf einer nun vermieteten Eigentumswohnung einen Darlehensvertrag mit einer mir nicht verwandten Person abgeschlossen. Das war im April 2010, wo ich auch den Betrag von 13200 EUR per Banküberweisung von der Darlehensgeberin erhalten habe. Im Mai habe ich die ETW gekauft. Genau 1 Jahr später habe ich den Darlehensbetrag vollständig in einer Summe auf das Konto der Darlehensgeberin zurücküberwiesen. Somit dürfte alles für das Finanzamt nachvollziehbar gelaufen sein. Was sich leider im nachhinein als unschön entpuppt, ist die Tatsache, dass die Zinszahlung in Höhe von 4,5 % monatlich in bar gegen Quittung erfolgt ist. Habe ich eine Chance bei Vorlage der Quittungen im Rahmen meiner Lohnsteuererklärung die Zinsen als Finanzierungskosten abzusetzen? Ich habe gelesen, dass idealerweise alle Zahlungen über Bankverbindungen laufen sollen. Das ist bei mir ja leider nicht der Fall.

...zur Frage

Wie kann ich einen Erlass von Steuerschulden bewirken?

Ich habe gehört, dass immer mehr Leute ein Erlass auf Steuerschulden bewirken und auch durchgesetzt bekommen.

Meine Frage hier wäre, wie siehst es im folgenden Fall aus:

Ledig, Steuerklasse 1 - bezieht ein regelmäßiges Einkommen. Weiterhin besitzt die Person ein Einfamilienhaus, welches mit Bankschulden durch Vermietung bedient wird.

Weiterhin besitzt die Person eine Erstwohnung, welche sie innerhalb einer WG ca. 200€ zahlt und weiterhin eine Zweitwohnung wo Kosten in Höhe von 700,-

Dann werden Überschusse aus der Vermietung und Verpachtung an nahe Familienmitglieder gespendet. Aber das ist ja offiziell nix gemeinnütziges.

Tilgungen werden ja auch nicht erkannt, aber faktisch ist es auch eine hohe monatliche Last.

Gibt es Möglichkeiten Tilgung sowie der Überschuss an Einnahmen der gespendet wird qausi als zusätzliche Werbungskosten abzusetzen auch wenn es keine direkte Rechtsgrundlage gibt, außer eben diesen Ermessungsspielraum mit der `Billigkeitsprüfung?

...zur Frage

Vermietung gemeinsames Haus an Voreigentümer und ehem. Ehefrau - in welchem Jahr für die Steuer anzusetzen?

Hallo,

ich habe ab dem 01.01.2017 das ehemalige gemeinsame Haus an meine ex-Frau vermietet und seitdem wurde auch Miete bezahlt.

Im April 2017 war die Scheidung und erst im Juli 2017 wurde die Eigentumsübertragung des Hauses von ehemals gemeinsam auf mich durchgeführt.

Zudem habe ich im Dezember 2017 neu geheiratet (es war nicht meine Ex-Frau ;-) ), d.h. ich werde mit meiner Ex-Frau nicht mehr wie sonst im Jahr der Scheidung zusammen veranlagt.

Muss ich deshalb die Einnahmen aus der Vermietung des Hauses bereits in 2017 versteuern (und dann natürlich auch die Kosten gegenrechnen)? Geht das für das Gesamtjahr (da ja auch 12 Monate Miete bezahlt worden ist), oder erst ab dem Zeitpunkt der finalen Eigentumsübertragung?

Vielen Dank bereits für die Antworten und Hilfe!

Stephan

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung: Wie Untervermietung eigener Wohnung an Partnerin steuerlich berücksichtigen?

Hallo,

seit September 2016 habe ich eine berufliche Zweitwohnung im Ort meiner Arbeitsstätte nahe Köln. Meinen Erstwohnsitz habe ich seit über 10 Jahren in München, da dort nach wie vor mein Lebensmittelpunkt ist (Partnerin, Freundeskreis etc.). Ich fahre fast jedes Wochenende nach München zu meiner Partnerin. Sie ist 3 Monate vor Aufnahme meiner Tätigkeit bei Köln aus Ihrer Weg zu mir in meine Wohnung gezogen, wo wir seither meinen bestehenden Hausstand gemeinsam nutzen. Während der Probezeit habe ich zunächst eine kleine möblierte Wohnung am Tätigkeitsort bewohnt und danach ein Mini-Apartment (21 qm) bezogen und günstig eingerichtet.

Meine Partnerin (sie ist Juristin) hat auf einen Untermietvertrag mit mir bestanden, um im Falle von Beziehungs-Problemen nicht vor die Tür gesetzt werden zu können. Es läuft jedoch glücklicherweise sehr gut und wir verbringen fast jedes Wochenende in unserer Wohnung in München, an der ich mich auch mit 15% beteilige.

Als Hauptmieter zahle ich nach wie vor die Miete an den Vermieter. Sie überweist mir die Untermiete und ich überweise ihr die 15% zurück. WIr machen es so, damit anhand der Überweisung meine Beteiligung sichtbar und belegbar wird.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich tatsächlich die Miete, die mir meine Freundin überweist, als Mieteinnahme (Einnahme aus Vermietung und Verpachtung) in der Steuererklärung angeben muss. Denn ich zahle die Miete ja selber an den Vermieter, so dass es ein Nullsummenspiel ist und ich demnach keine tatsächlichen Einnahmen daraus habe. Im Gegenteil zahle ich ja sogar die 15% Anteil.

Ich wäre über eine klärende Antwort dazu, wie ich es am besten handhaben kann und muss sehr dankbar.

...zur Frage

15-Prozent-Grenze Steuerfalle Erhaltungsaufwand Vermietung und Verpachtung

Hallo,

ich habe ein Dreifamilienhaus erworben und die Erdgeschosswohnung kosten- aufwendig renoviert. Ich habe mich zwar etwas belesen und weiß von der Steuerfalle (15% der Anschaffungskosten innerhalb der ersten 3 Jahre), weiß allerdings nicht genau, was hier hinzugerechnet wird. Meine Situation:

Anschaffungskosten ca. 100.000 Euro -> 15% sind also 15.000 Euro.

Diese Kosten habe ich wie folgt erreicht: 7.000 neuer Fußbodenbelag 4.000 Fliesen und Sanitär Bad 3.000 Maler 1.000 diverses

Das es sich hier ausschließlich um Renovierungskosten einer Wohnung handelt, also keine Modernisierung oder gar Renovierung, fallen diese Kosten überhaupt in die 15%-Regelung. Es steht nun wegen Mieterwechsel die Renovierung der Dachgeschosswohnung bevor und ich weiß nun nicht, ob weitere 5.000 für Maler und Fußboden die Überschreitung der 15%-Grenze zur Folge haben und ich alle Kosten auf viele Jahre abschreiben muss.

Im Dachgeschoss werde ich 4 Dachgeschossfenster wechseln. Dies sollte ganz klar der Modernisierung zuzuschreiben sein ?!?!

Besten Dank für Unterstützung und Klärung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?