Rückzahlung der Kosten einer Zwangsräumung als Mieteinnahme versteuern?

2 Antworten

Ich würde die Werbungskosten, in dem Fall den Verwaltungsaufwand, um die erhaltenen Zahlungsraten reduzieren.

17

Man kann in "Kosten" keine Einnahmen verbuchen

0
68
@topbaugutachter

Und was passiert, wenn man es trotzdem macht? Ich kann in eine Zeile eingeben "Erstattung Räumungskosten" und gebe den Betrag mit Minuszeichen ein. Ich habe as zwar noch nicht mit Räumungskosten gehabt, aber bei einem Mandanten mit Reparaturkosten, die erst im Folgejahr von der Versicherung erstattet wurden. Hat seltsamer Weise funktioniert. Vermutlich habe ich etwas falsch gemacht.

2
58
@wfwbinder

Der Mandant ist bestimmt für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen worden. Im "Normalfall" geraten solche Erstattungen ja in Vergessenheit.

1

Das sind Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. Bzw. reduziert man die Kosten, wenn die im selben Jahr verbucht werden

Hausmann besitzt Immobilie, Freundin lebt darin und zahlt für den Haushalt, aber keine Miete.

Ein Mann besitzt eine Immobilie, in die die Freundin wohnt. Für die Nebenkosten und als Unterhalt/Haushaltsgeld beteiligt sich die Freundin mit 370 Euro im Monat. Dieser Betrag wird monatlich überwiesen. Kann es steuerliche Probleme geben, weil die Einnahme beim Mann als Einnahme aus Vermietung und Verpachtung eingestuft wird?

...zur Frage

Einmalige Einnahme wegen Dreharbeiten im eigenen Haus - Rechnung stellen? Steuererklärung?

Hallo - was man man tun, wenn man sein eigenes Haus für Dreharbeiten zur Verfügung stellt und dafür 500 Euro erhält. Sind das dann Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, die man bei der Steuer angeben muss?

...zur Frage

PKW Nutzung, Lohnabzug durch Arbeitgeber rechtens???

Hallo! Meine Frau arbeitet in der ambulanten Krankenpflege. Bisher konnte sie den Dienstwagen, der zur Verfügung gestellt wird um die Patienten zu hause aufsuchen zu können, auch mit nach Hause nehmen. Nun will der Arbeitgeber für den Weg zwischen Wohnung und Sozialstation pauschal 0,30EUR/km netto vom Lohn abziehen. Die Sozialstation muss angefahren werden, um bei Arbeitsbeginn Schlüssel und Patientenunterlagen abzuholen bzw. wieder abzugeben. Bei 5km einfache Entfernung und 20 Arbeitstagen würde dies einen Lohnabzug von netto 60EUR im Monat bedeuten. Die 0,30 EUR sollen angeblich nur die Kraftstoffkosten abdecken, die für die private Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anfallen. Dies würde aber einen Verbrauch von ca. 20 Liter/100km für den Kleinwagen bedeuten (bei angenommenen 1,50EUR/Liter), was völlig unrealistisch ist. Ich vermute eher, dass mit den 0,30EUR/km sämtliche Kosten des Fahrzeugs inklusive Wertverlust abgedeckt sind (kann man in ADAC-Tabellen nachlesen z.B. Polo 1.2, km-Kosten ca. 0,28 EUR/km bei 15.000km p.a.). Nun meine eigentliche Frage: Ist dieser Lohnabzug rechtens?? Und wenn ja, muss dann nicht der Arbeitgeber die 60 EUR als Einnahme versteuern?

...zur Frage

Erhaltungsaufwand / Anschaffungsnaher Aufwand - einige Fragen

Ich habe 2011 eine Immobilie erworben. Diese hat zwei Etagen, wobei das EG von mir bewohnt wird und das OG vermietet ist. Beide Etagen haben jeweils eine separate Etagenheizung.

Die Etagenheizung im selbstgenutzten EG war sehr fehleranfällig und wurde im Jahr 2012 von einem Heizungsbetrieb gegen eine neue Anlage identischer Technik ausgetauscht.

Die Etagenheizung im vermieteten OG war im Jahr 2012 defekt und wurde von einem Heizungsbetrieb repariert.

Meine Fragen:

  1. Sehe ich das richtig, dass ich die kompletten Kosten (inkl. Anfahrt, Arbeitslohn, etc.) für die Reparatur der Anlage im vermieteten OG als Erhaltungsaufwand in den Werbungskosten für Vermietung und Verpachtung absetzen kann? Falls ja, kann ich dann 20 Prozent des Arbeitslohns trotzdem als Handwerkerleistung steuerlich absetzen oder ist nur eines möglich?

  2. Lässt das Einkommensteuerrecht auch in irgendeiner Form die Berücksichtigung des Austauschs der Anlage im selbstgenutzten EG zu? Ganz in Ordnung war die Anlage von Beginn an nicht, da war sie aber noch benutzbar.

Nun noch eine andere Frage zur selben Thematik:

  1. Aufgrund gesetzlicher Bestimmung ließ ich 2012 die oberste Geschossdecke dämmen. Hier handelt es sich also wohl um eine Standardverbesserung. Sehe ich das richtig, dass ich die gesamten Kosten (Material, Lohn, etc.) zu 50 Prozent (weil Immobilie zu 50 Prozent vermietet) der „Absetzung für Abnutzung“-Summe hinzurechnen kann und ab sofort jährlich 2 Prozent der geänderten Summe absetzen darf?

Über „erhellende“ Antworten würde ich mich freuen!

...zur Frage

Dachflächenvermietung-Einnahme versteuern?

Wenn ich die Mieteinnahme aus meiner Dachfläche(f.Photovoltaik) versteuern muss, kann ich da nicht auch im Gegenzug die Ausgaben für dieses Dach ansetzen. Es kann doch nicht sein, dass das FA nur die Einnahme versteuert, wenn Voraussetzung für diese Einnahme das dach und alle damit verbundenen Kosten sind? Ich habe die Wahl-entweder jährl. eine Mieteinnahme von 175,- € zu bekommen oder einmalig f. 20 Jahre 3500,-€. Nur wenn das voll versteuert würde ist es ja doch viel weniger? Kennt sich da Jemand aus oder wurde mit ähnl. Fall konfrontiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?