Rückwirkende Steuererklärung wg. Studium als Werbungskosten

1 Antwort

Erst einmal, das Bafög verhindert nicht den Verlustvortrag. Warum sollte es auch? Es ist kein Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit und gehört auch sonst zu keiner steuerpflichtigen Einkunftsart. Mit den Finanzamt mußt du nichts abstimmen, wozu soll das gut sein? Du gibst die noch nicht verjährten Steuererklärungen einfach ab. Die auszufüllenden Formulare sind Mandelbogen und Anlage N. Der Verlustvortrag ergibt sich aus der Berechnung, er wird nicht gesondert beantragt. Du bist nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben und mußt die später Abgabe darum auch nicht begründen.

Nö, das stimmt leider nicht.

Als steuerfreie Einnahme verhindert es den Abzug von Werbungskosten.

Also nochmal in aller Eindeutigkeit: BEI BAFÖG KEINE MÖGLICHKEIT FÜR VERLUSTVORTRAG!

0
@Larkolas

Als Experte für Steuern sollte man das doch wissen? scnr ;-)

0

Was möchtest Du wissen?