Rückwirkende Krankmeldung bei Arbeitslosigkeit

2 Antworten

In solchen Sachen sind die Krankenkassen meist ganz rigoros und akzeptieren nicht einen einzigen rückwirkenden Tag.

Das ist rechtens und Du brauchst auch nicht auf Kulanz hoffen. Solche Fälle sind schon oft vor Gericht gelandet und die Krankenkassen waren nie die Verlierer.

Das kann Dir aber egal sein, da für die ersten sechs Wochen weiterhin Anspruch auf ALG I besteht (quasi Lohnfortzahlung).

Heinerbumm bitte melden !

Bewilligungszeitraum endete am 30.3.

Krankmeldung erstellt am 2.4.

Du meinst das Arbeitsamt zahlt weiter ?

Meinst du das wirklich ?

Was muss ein AG tun, wenn Mitarbeiter Krankschreibung ankündigt?

Ich betreibe nebenberuflich ein kleines Lohnbüro und kenne mich in Sachen Lohn auch sehr gut aus, aber nun habe ich einen Fall, der sich mehr aufs Arbeitsrecht bezieht und mein Fachwissen leider übersteigt. Vielleicht könnt ihr mir helfen. Also ein Handwerksbetrieb, für den ich die Lohnabrechnungen erstelle, hat einen Mitarbeiter, der sich momentan aufgrund von viel Arbeit, wahrscheinlich überfordert fühlt und nach beendigung des letzten Auftrags so äußerte: "Urlaub kann man ja momentan eh nicht nehmen, da so viel Arbeit da ist, aber da ich ja ziemlich erkältet bin, bleibt mir nichts anderes übrig, als mich mal krankscheiben zu lassen." Das war sozusagen eine Krankschreibung mit Ansage. Diese hat er beim Arzt auch für zwei Wochen durchgesetzt, mit was auch immer" Die Kollegen sind natürlich verärgert, da die Arbeit ja nun an ihnen hängen bleibt und der Kollege nicht wirklich krank erschien. Kann man solche Arbeitnehmer in irgend einer Weise kündigen?

...zur Frage

Während der Probezeit gekündigt - krank gemeldet - Lohn???

Hallo Miteinander,

ich habe eine Frage, dazu erklär ich mal den Sachverhalt;

Ich habe im September in einem Seniorenheim eine Stelle angenommen. Allerdings habe ich mich nicht wohlgefühlt, musste Mehrarbeit leisten und das Team war ebenfalls alles andere als Offen und nett. Wie auch immer, ich habe nach Zwei Wochen zum Monatsende (fristgerecht anscheinend da ich nur zwei Wochen Kü-Frist habe laut Vertrag) gekündigt und anschließend Krankgemeldet da ich zum 1. wirklich Krank war und zum 2. da einfach nicht mehr hin wollte.

Ende September bekam ich dann meinen Lohnzettel - 1000€ sollten ausgezahlt werden, laut Vertrag zum Monatsende. Gehalt ist allerdings bis gestern - 18.10 noch nicht auf dem Konto gelandet.

Ich habe darauf hin mehrmals Nachfragen müssen - per eMail - wann ich mit dem Erhalt meines Lohnes zu rechnen habe, heute schaue ich auf mein Konto: 340€ wurden überwiesen. Also noch nicht mal die hälfte meines eigentlichen Lohnes.

Nun, wie ist die Rechtsgrundlage ? Steht mir der volle Lohn zu ? Oder ist der AG im Recht ?

Meiner Meinung nach steht mir ja das volle Gehalt zu. Finde es unverschämt und einfach nur mies. Ich habe ein kleines Kind zuhause, laufende Kosten und mittlerweile wirklich finanzielle Probleme. Leider aber keinen Rechtschutz...


Kann mir jemand helfen ?


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?