Rücktritt von Notarvertrag zugunsten anderm Käufer?!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Warum nicht? Erst wenn es unterzeichnet ist, ist es fest und einem aus der Handgenommen. Wenn der Käufer zahlt,mist es durch.

So lange man nicht abgeschlossen hat, ist es kein Problem.

Es könnte eine Frage der Kosten sein.

Hat der Käufer, oder der Verkäufer den Notar beauftragt?

Wenn es der Verkäufer war, der den Notar bestimmt hat, gibt er dem einfach den Namen des neuen Käufers und nichts wird passieren.

Wenn es der potentielle Käufer war, muss der dem Notar den Entwurf zahlen. Es könnte dann sein, das dieser potentielle Käufer dem Verkäufer das aufbrummen möchte, wenn es keinen vernünftigen Grund für den Rückzug gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber sicher kann der Verkäufer das. Erst der notarielle Vertrag ist bindend. Vorher gibt es im Rechtssinne keinen Kaufvertrag und damit auch keinen "Rücktritt". Rückzieher wäre da die treffendere Bezeichnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

klar. Wenn die Unterschrift nicht unter dem Vertrag steht, gibt es auch keinen Vertrag. Und damit können beide Seiten noch zurücktreten, auch wenn es Absprach geben sollte.

Entscheidend ist die Unterschrift beim Notar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?