Rückgängigmachen von Erbausschlagung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Deine Frage ist so allgemein gehalten, dass das niemand einigermaßen seriös beantworten kann.

Warum hast du verzichtet und willst das jetzt nicht mehr gelten lassen? Ausserdem gibt es auch dafür Verjährungsfristen.

In welchem Verhältnis stehst du zum Erblasser, wahrscheinlich einer der Eltern, und wie hoch wäre der Pflichtteil in EURO / DM gewesen, denn auch danach berechnet sich die Erbschaftssteuer?

keine Chance - und das nicht nur aus zeitlichen Gründen. Ein Notar weist bei solchen Verzichtserklärung klar auf die Risiken hin. Das sollte bei der vor 20 Jahren auch der Fall gewesen sein.

Nach 20 Jahren fällt Dir das erst ein? Da brauche ich in kein Gesetz zu schauen um feststellen zu können, dass alle Ansprüche verjährt sind. Sollte es noch nicht zu Erbfall gekommen sein -die Frage ist insofern etwas unklar formuliert -muesste Dir schon ein sehr guter Grund einfallen um den Verzicht unwirksam zu machen. Und wenn nichts anfällt ist auch nichts zu versteuern.

Ein notarieller Erbverzicht ist unumkehrbar und unanfechtbar. Über genau diese Rechtsfolgen bist du belehrt worden, weshalb die Mitwirkung eines Notars obligatorisch ist.

G imager761

Was möchtest Du wissen?