Rückforderung von Geschenken der Mutter?

4 Antworten

Hallo,

habt ihr euch gezofft oder ist es dem Alter ( beg. Demenz möglicherweise ?) zuzuschreiben, dass die Mutter plötzlich einen Teil des Geschenkten zurückfordert ? Gab es damals etwa eine schriftliche Vereinbarung betr. Rückzahlungsklausel ?

Ansonsten .....nach 19 Jahren Duldung, wird Mutter selbst vor Gericht schlechte Karten haben.

Wer vor mehr als 10 Jahren etwas verschenkt hat, darf dieses Geschenk nicht zurückfordern. Selbst der Vorwurf " grober Undank " wird nach 19 Jahren nicht mehr greifen.

Danke für die Antwort.

Eine Labalie war der Anfang in die sie sich immer mehr reingesteigert hat. Jeder Versuch in Ruhe zu reden schlug fehl.

Nun schickaniert sie seit fast drei Monaten meine Tochter meinen Lebensgefährten und mich. Leider wissen wir nicht warum, eine Demenz schließe ich aus, weil sie alles sehr berechnend durchführt.

Eine schriftliche Vereinbarung wurde nicht vorgenommen.

1

ach je.......ja, soetwas kommt manchmal leider(auch in den besten Familien) vor.

Mein Rat wäre wenn's auch im Moment schwer fällt, versucht jeglicher Provokation aus dem Wege zu gehen, es ist die Mutter !!! Irgendwann beruhigen sich die Gemüter von allein wieder.

An diesem Rechtsstreit verdient (würde verdienen) in diesem Fall nur einer und das ist der Anwalt ! Dies sollte eure Mutter wissen, bevor sie hier unbedacht einen Anwalt bemüht. Denn " wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen ! "

Alles Gute, das wird schon wieder!

1
@Gaenseliesel

Vielen lieben Dank, wir versuchen jede Kommunikation in Ruhe und Frieden zu lösen, leider gestaltet sich das sehr schwierig.

LG

0

Hallo,

das hört sich wirklich nicht gut an. Aber wie es schon Gaenseliesel geschrieben hat, solange es nicht festgehalten wurde, brauchst du dir keine "Sorgen" zu machen. Da spricht der Zeitraum für dich.

Allerdings würde ich dir auch raten, auch wenn es sicher schwer fällt, den Kontakt im Positiven zu suchen und sich nicht zu streiten. Eventuell versuchen die Ursache herauszufinden, aber das müsst ihr dann selbst schauen.

Grüße

Vielen lieben Dank für deine Antwort ☺️

0

Sie darf das gerne versuchen ;) aber wie hier schon geschrieben wurde, spricht der Zeitraum für dich. Schenkungen sind meiner Meinung nach zehn Jahren "save".

Lebenslanges Wohnrecht im Haus der Eltern.

Ich habe notariell beglaubigt ein lebenslanges unentgeltliches Wohnrecht im Haus meiner Eltern. Meine Mutter ist 82jährig, wie auch mein Vater (Pflegefall), und sehr streitsuechtig. Sie will mir das Wohnrecht entziehen, wenn ich nicht täglich stundenlang den Chauffeur mache. Sie droht mir fast täglich das Sie von mir Miete bekommen will ansonst würde Sie das Mietrechtstreichen lassen. Ist das moeglich ohne meiner Zustimmung das Sie dies aus dem Grundbuch entfernen und das lebenslange unentgeltliche Wohnrecht storniert bzw. löscht? Sie ist Eigentuemerin mit dem Vater des Hauses.

...zur Frage

Muß Sohn Zuzahlung zum Pflegeheim leisten, da Mutter lebenslanges Wohnrecht bei ihm hatte?

Die Mutter hatte ein lebenslanges Wohnrecht im Haus des Sohnes, musste aber wegen Demenz nun ins Pflegeheim. Muss der Sohn eine Zuzahlung leisten, da sie ja ein Wohnrecht bei ihm hatte, das nun nicht mehr ausgenutzt wird?

...zur Frage

Grundsicherung, wenn lebenslanges Wohnrecht im Haus der Tocher?

die Mutter hat im Haus, welches sie der Tochter vor 20 Jahren vererbt hat, lebenslanges Wohnrecht .Bis heute wurde von der Tochter und ihrem Ehemann die Heizungskosten für das Haus, in dem die Mutter wohnt, übernommen. Sie belaufen sich allerdings jetzt monatlich auf fast 200 €, so das diese Kosten nicht mehr übernommen werden können. Notariell wurde 1991 festgelegt, dass die Mutter für die Heizung, Strom usw. selber aufkommen muß. Wie geht es mit der Grundsicherung: kann dann das vererbte Haus in dem die Mutter Wohnrecht auf Lebenszeit hat, wieder von der Tochter zurück verlangt werden ? Vielen Dank im voraus für eine korrekte Antwort.

...zur Frage

Wird Wohnung zur Vermietung frei bei ebenslangem Wohnrecht und Umzug ins Pflegeheim?

Wenn die Mutter zu Hause nicht mehr versorgt werden und folglich nurmehr dies durch den Aufenthalt in einem Pflegeheim sachgerecht besorgt werden kann, wird dann die Wohnung der Mutter frei, an welcher sie ein lebenslanges Wohnrecht hat, so dass der Eigentümer sie vermieten kann?

...zur Frage

Eltern können Pflegekosten nicht zahlen, Wohnhaus vor 7 J. übergeben, zahlen gutverdienende Kinder?

Wir haben Problem mit den Pflegekosten unserer Eltern, sie haben kleine Renten (zusammen ca. 1300 Euro) und können nicht zahlen. Vermögen kaum da (nur ca. 5000 Euro auf dem Sparbuch), Pflegestufe wird erst beantragt. Wohnhaus wurde vor 7 Jahren an ein Kind übergeben, Wohnrecht ist eingetragen. Doch wer soll nun für die Kosten der Betreuung aufkommen. Die Mutter ist zunehmends verwirrt, kann den Haushalt nicht mehr schaffen, der Vater kann die Pflege keinesfalls übernehmen, kann grade sich selber einigermaßen helfen. Es wird bald eine Tagesbetreuung notwendig sein, eine Pflegerin muß eingestellt und bezahlt werden. Sind nun die gutverdienenden Kinder dran mit zahlen, obwohl anderes Kind das Haus bekam? Wer hat hier einen Tipp oder Rat, bevor wir uns zu sehr streiten. Wer soll den Eltern-Unterhalt leisten, der der das Wohnhaus bekam oder die anderen Geschwister?

...zur Frage

Hausverkauf trotz Wohnrecht?

Ich besitze ein Haus mit Einliegerwohnung und möchte dieses verkaufen. Allerdings wohnt in der Einliegerwohnung noch meine Mutter (80 Jahre), die ein lebenslanges Wohnrecht in dieser Eigentumswohung hat. Muss sie ihr Einverständnis geben, wenn wir das Haus verkaufen wollen? Das Haus gehört allerdings allein mir, meine Mutter hat lediglich in der Einliegerwohnung das Wohnrecht. Wie soll ich vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?