Rückforderung Dienstwagen durch Arbeitgeber

2 Antworten

da es keine vertragliches Dokument/Regelung für den Dienstwagen gibt

hahaha, Du hast den Wagern also vom Firmengelände gestohlen? Oder was stellt der sich vor?

Wie bei jedem Vertrag muss auch ein solcher nicht durch ausgeklügelte Formulierungen und auf Papier erstellt werden.

Der "Konzern" hat Dir den Wagen überlassen und weist ihn als geldwerten Vorteil auf der Lohnabrechnung aus. Du hast nicht dagegen protestiert und fährst seit 10 Jahren damit herum.

Weise den "Personaler" also darauf hin, dass es nicht Dein Problem sei, wenn die Firma die geschlossenen Verträge verschlampt oder gar nicht ausfertigt.

Weise den "Personaler" also darauf hin, dass es nicht Dein Problem sei, wenn die Firma die geschlossenen Verträge verschlampt oder gar nicht ausfertigt.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wenn ich mich auf eine gesonderte Vereinbarung mit dem AG berufe, muss ich die auch beibringen, wenn ich Ansprüche daraus erhebe. Die Beweislast liegt also beim AN, nicht dem Peronalchef, wenn er meint, einen neuen DW bestellen zu dürfen.

0
Kann mein Arbeitgeber das so ohne weiteres? Welche Möglichkeiten habe ich ?

Das kommt darauf an:

Ist dir der DW arbeitsvertraglich zugesichert, kannst du diese Vergütungsvereibarung als geldwerten Vorteil auch beanspruchen bzw. auszahlen lassen.

Ist es per Vereinbarung geregelt, musst du die schon beibringen um einen etwaigen Anspruch daraus durchzusetzen. Der könnte aber längst entfallen sein, wenn die Voraussetzungen nach mehrmaligem Wechsel der Arbeitstelle nicht gegeben waren. Auch dann, wenn sie unbemerkt fortgeführt wurden, ohne dass die Voraussetzungen vorlagen.

Die Vereinbarungen einer Arbeitstelle als home office berechtigen hingegen gerade nicht, dafür gleich ein Firmenfahrzeug zur Verfügung gestellt zu bekommen.

G imager761

Werde bald als Barkeeper im Hotel anfangen, muß aber eine OP am Zeh untergehen. Muß ich meinen neuen Arbeitgeber das mitteilen bevor ich meinen Dienst antrete?

Ich habe ein Problem. Ich habe seit ca. 3 Monaten eine Arthrose im großen Zeh und diese kann beim Gehen sehr schmerzhaft sein. Ich befinde mich z. Zt in Behandlung, bin aber nicht mehr krankgeschrieben. Der Arzt hat eine OP empfohlen und es könnte 6-8 Wochen dauern, bevor ich wieder arbeitsfähig wäre, falls ich diese OP auch untergehen würde. Ich habe mir eine Cortisonspritze geben lassen, damit ich auch meinen Dienst antreten kann, ohne Schmerzen. Sollte ich dieses meinen neuen Arbeitgeber melden bevor Dienstantritt? Ich habe zwar schon eine schriftliche Zusage bekommen, aber ich habe Angst wenn ich meine Verletzung melde, daß ich dann den Job nicht mehr bekomme und mein zukünftiger Arbeitgeber sich für jemand anderen entscheiden wird. Soll ich nun meinen Dienst antreten, ohne das ich was erwähne (was ist, wenn der Schmerz während der Arbeitszeit wiederkommt?) oder doch schon vorher?

...zur Frage

Arbeitsweg Versicherung - trotz Dienstwagen mit privatem Motorrad zu Arbeitsplatz beim Kunden

Guten Tag Zusammen,

Über meinen Arbeitgeber habe ich einen Dienstwagen, inklusive Privatnutzung. Ich bin über meinen Arbeitgeber vollzeit als Dienstleister bei einem Kunden eingesetzt und habe dort einen festen Arbeitsplatz. Da ich privat ein Motorrad habe und die Strecke zu meinem Arbeitsplatz durchaus ein paar nette Landstrassen-Umwege erlaubt, würde ich gerne vereinzelt mit dem Motorrad zur Arbeit fahren.

Nach Rücksprache mit unserem "Auto-Beauftragten" wäre das wohl aber Versicherungstechnisch problematisch. Sollte es meinem Chef schlichtweg nicht passen, dass ich mit dem Motorrad fahre, würde ich mich natürlich nicht querstellen - Aber es wäre als Gesprächsgrundlage schön zu wissen ob in dieser Konstellation überhaupt vollständiger Versicherungsschutz etc. gewährleistet ist.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen

...zur Frage

Dienstwagennutzungsvertrag unterschreiben welche rechtliche grundlage liegt dafür vor?

Ich soll einen dienstwagennutzungsvertrag unterschreiben. Muss ich das tun? Ich bin seit vielen jahren in der firma angestellt und hatte schon immer einen dienstwagen mit privatnutzung.

...zur Frage

Hat Angestellter Anspruch auf Gehaltsvorschuss gegen Arbeitgeber bei Notlage?

Hat ein Angestellter, der gerade einen neuen Job erhielt und mit seiner Familie umzog, einen Anspruch auf Vorschuss gegen seinen neuen Arbeitgeber, damit er einen Teil des Lohns für August und September gleich jetzt von ihm erhält? Er braucht das Geld, weil für den Umzug unerwartet viele Ausgaben zu tätigen waren.

...zur Frage

PKW Nutzung, Lohnabzug durch Arbeitgeber rechtens???

Hallo! Meine Frau arbeitet in der ambulanten Krankenpflege. Bisher konnte sie den Dienstwagen, der zur Verfügung gestellt wird um die Patienten zu hause aufsuchen zu können, auch mit nach Hause nehmen. Nun will der Arbeitgeber für den Weg zwischen Wohnung und Sozialstation pauschal 0,30EUR/km netto vom Lohn abziehen. Die Sozialstation muss angefahren werden, um bei Arbeitsbeginn Schlüssel und Patientenunterlagen abzuholen bzw. wieder abzugeben. Bei 5km einfache Entfernung und 20 Arbeitstagen würde dies einen Lohnabzug von netto 60EUR im Monat bedeuten. Die 0,30 EUR sollen angeblich nur die Kraftstoffkosten abdecken, die für die private Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anfallen. Dies würde aber einen Verbrauch von ca. 20 Liter/100km für den Kleinwagen bedeuten (bei angenommenen 1,50EUR/Liter), was völlig unrealistisch ist. Ich vermute eher, dass mit den 0,30EUR/km sämtliche Kosten des Fahrzeugs inklusive Wertverlust abgedeckt sind (kann man in ADAC-Tabellen nachlesen z.B. Polo 1.2, km-Kosten ca. 0,28 EUR/km bei 15.000km p.a.). Nun meine eigentliche Frage: Ist dieser Lohnabzug rechtens?? Und wenn ja, muss dann nicht der Arbeitgeber die 60 EUR als Einnahme versteuern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?