Rückabwicklung der Lebensversicherung wg. berichtigter Modellrechnung 6 Jahre nach Vertragsabschluss

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dem Ombudsmann hast Du doch wahrscheinlich erheblich mehr Informationen zur Verfügung gestellt als nun uns.

Wie sollen wir Deines Erachtens hier helfen können, wenn uns diese Informationen nicht zur Verfügung stehen. Das, was Du uns hier zur Verfügung stellst, ist doch mehr oder weniger nur eine Problemschilderung.

Der Ombudsmann hatte kaum Informationen. Die Verbraucherzentrale hatte Einblick in die Unterlagen. Da die Versicherung kein Mitglied ist, kann der Ombudsmann mir leider nicht helfen, verwies mich aber auf die spätere Möglichkeit des Fin-Net.

Gerne gebe ich mehr Informationen, welche wären denn überdies wichtig?

0
@glycerin

Bei welcher Versicherung hast Du die LV seinerzeit abgeschlossen und wer ist heute der Risikoträger?

1
@gammoncrack

AIG Life damals. Heute MetLife. Beide Sitz in Irland. Modellrechnung korrigiert hat auch noch die AIG Life.

0
@glycerin

Ok. Beides sind amerikanische Gesellschaften mit Niederlassungen u. a. in Irland.

Du wirst Dich mit dem Problem in der Tat, wie vom Ombudsmann empfohlen, an die FIN-NET wenden müssen. Das ist so schwierig nicht.

http://ec.europa.eu/internal_market/fin-net/how_de.htm

Du kannst hier eine Eingabe auch in Deutsch einreichen. Das ganze formlos.

Du solltest denen alle Unterlagen zur Verfügung stellen, die Du wohl auch der Verbraucherzentrale zur Verfügung gestellt hast. Gleichzeitig noch die Empfehlung des Ombudsmanns zur Rückabsicklung beifügen.

Die Erfolgsaussichten kann ich nicht beurteilen. Allerdings würde ich es auf jeden Fall versuchen. Der Stundenlohn für dieses Schreiben wäre im Erfolgsfall schon sehr ordentlich.

2
@gammoncrack

Vielen Dank! Das werde ich so angehen. Heißt, vorab die Versicherung zu kontaktieren, ist eigentlich eher zwecklos und ich gehe direkt über Fin-Net?

Habe eben auch Sorge, ohne professionelle Hilfe a la Fin-Net, in irgendwelche Fettnäpfchen zu tapsen. Falls ich zuerst direkt an die Versicherung sollte, haben Sie Tipps was ich da schreiben sollte?

Dankeschön!

0
@glycerin

Ich würde mich, situationsbedingt, nicht an den Versicherer wenden. Schon allein deshalb, weil der in Irland sitzt. Denn einen relativ komplexen Sachverhalt in einer Fremdsprache darzustellen, würde mir, trotz sehr guter englischer Sprachkenntnisse, nicht gelingen, da das Thema zu spezifisch ist.

1
@gammoncrack

Nun, sie haben noch eine Dependance in Köln, woher ihr deutscher Schriftverkehr erfolgt. Aber ich werde wohl trotzdem direkt über Fin-Net gehen. Vielen Dank!

0
@glycerin

Natürlich kann man sich an die wenden. Aber die schicken den Vorgang weiter nach Irland. Und was mit dort mit einem Vorgang, der in deutscher Sprache abgefasst ist, passiert, kann ich mir schon vorstellen....

2

Hattest Du es schon einmal bei Rückabwicklung24 probiert? Bei http://www.rueckabwicklung24.de/berechnung-kostenfrei/ kannst Du eine kostenfreie Vorabberechnung anfordern. Interessant finde ich , dass man in diesem Fall die Rückabwicklung mit und ohne Rechtsschutzversicherung starten kann, wenn die Anwaltskanzlei Chancen auf Erfolg sieht.

0

Die Chancen stehen aktuell recht gut das eine Rückabwicklung Erfolg versprechen wird. Neue Urteile des BGH und des EuGH machen es möglich. Durch www.rueckabwicklung24.de bin ich auch gerade dabei meine ineffektive Lebensversicherung rückabwickeln zu lassen. Kann man bislang nicht meckern und meine Rechtsschutzversicherung hat ebenfalls schon Deckungszusage erteilt!

Die Summe die nach der Rückabwicklung raus kommt, hat es in sich! Gut das ich diesen Vertrag bald los bin.

Riesterrente: Zulage wurde von ZfA eingezogen, weil ein Kreuz fehlte ?

Heute traf von der ZfA der 2. Ablehnungsbescheid ein , dass für die Jahre 2003-2008 keine Zulage für den Riestervertrag meiner Frau gezahlt würden (1Person +3 Kinder). Eigentlich ist meine Frau zulageberechtigt. Die angegebenen Gründe der Ablehnung: Zu Vertragsbeginn 2002 war meine Frau angestellt (dafür gab es Zulagen). 2003 wurde sie verbeamtet. Diese Änderung habe ich versäumt mitzuteilen. In 2011 kam die erste Ablehnung und Rückforderung, da die ZfA bei der Prüfung die Berechtigung nicht erkennen konnte. Wir stellten einen Prüfantrag und korrigierten die Angabe "Beamtin" und erteilten beim LBV(Landesamt für Beamtenversorgung) Auskunftsrecht Richtung ZfA. Die aktuelle Ablehnung beruft sich nun darauf, dass bei der externen Behörde die Einwilligung meiner Frau zu Gehaltsauskünften erst 2011 vorlag und somit nur die vorherigen zwei Jahre (2009/2010) prüfbar seien und somit eine Zulage erhalten können, während diese für die Jahre 2003-2008 nicht bewilligt wird.

Ist dies wirklich die Rechtslage? Kann es rechtens sein, dass man nur 2 Jahre rückwirkend Förderung und Prüfung beantragen darf, die ZFA aber 6 Jahre rückwirkend prüfen darf und somit mit einem kleinen formalen Fehler viele tausend € den Bach runtergehen? Das macht stark den Eindruck, die Förderung der privaten Altersversorgung soll möglichst nicht den Berechtigten ausgezahlt werden. Es erinnert an Methoden von Drückerkolonnen und Telefonmarketing

Liegt hier nicht eine Ungleichbehandlung von Beamten und Angestellten vor?

Hätte ich die Kinder auf meinem Vertrag stehen, wäre der Großteil der Förderung nicht "verloren" Ich rechne das lieber nicht mehr genau aus..

...zur Frage

Schikane Familienkasse?

Die Familienkasse zahlt nun bereits seit 1,5Jahren kein Kindergeld. Der elende Krieg per Brief geht mir langsam echt auf die Nerven, da ich auch anderes zu tun habe als dauernd das Selbe zu schreiben. Sachverhalt in Kürze: Schüler bis 6/11 - Ausbildung ab 7/11 in 6/12 wurde KiGe für 1/10-11/11 zurück gefordert 25.7.12 Einspruch inkl AdV - Eingang am 10.8.12 - Unterlagen Beigefügt: Einnahmen abzl Werbungskosten sauber und ordentlich aufgelistet, da diese in dem Umfang mit Reisekosten nicht ins entsprechende Formular passen, Antrag auf Kindergeld ab 1/12 16.08.2012 - Unterlagen angefordert: Erklärung zu den Werbungskosten 2011, Kopie LstK 2011, Erklärung Erwerbstätigkeit 09.10..2012 Ablehnung AdV da keine ernsthafte Zewifel an der Rückforderung bestehen (da Mutter bockig weil der GV da war hat sie das nich zum Kind geschickt und Frist verstrichen dagegen wieder Einspruch einzulegen) 10-12/2012 4 Anrufe bei Familienkasse, keine Auskunft und einfach aufgelegt bei Nachfrage nach Namen 06.11.2012 Email mit Frist zur Bearbeitung 03.12.2012 Telefonat wpnach Formular Antrag auf Auszahlung des anteiligen KiGe fehlt, wurde am 31.12. per fax gesandt, angeblich wurde das mit Schreiben vom 08.11. angefordert (Post an Kind Adresse kam aber nicht an) 03.01.2013 Kopie des Schreibens vom 08.11.12 in dem mitgeteilt wird, dass eine Berechtigtenbestimmung am Gericht vorgenommen werden soll, da kein Elternteil barunterhalt leistet, diese Information stammt aus dem Fax vom 3.12., sehr verwunderlich wie die das am 8.11. angeblich schon wußten Bisher hat niemand nach einer Berchtigtenbestimmung gefragt, ich wohne bereits seit 2008 im eigenen Haushalt und bekomme kein Unterhalt außer das Kindergeld von meiner Mutter. Meinen Vater kenne ich nicht der hat sich nie für mich interessiert und ich hatte nie Kontakt seit meiner Geburt. Wieso ist das nun für 2011 ein Problem? Ist das alles korrekt so wie das läuft das bezweifel ich sehr stark. Hat Dienstaufsichtbeschwerde erfolgsausichten? Oder vergebene Lebensmühe? Wie bekomme ich das Geld ich benötige es dringend. Danke für jede Hilfe. P.S. ich hoffe ich habe nicht zu viele Schreibfehler in der Eile bin einfach so Sauer auf diesen Staat!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?