Risikolebensversicherung auflösen oder gar verkaufen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Risiko-lebensversicherungen kannste nich verkaufen,sondern nur Kündigen oder ruhen lassen. Anders ist es bei Kapitals-lebensvers.die können verkauft werden.

Eine Risikolebensversicherung hat über die Todesfallleistung hinaus keinen Wert. Sie baut keinen Kapitalstock auf, sie kann nicht verkauft werden.

Nur eine Kapitallebensversicherung kann man verkaufen.

Teilzeit oder 450 € Job, was ist steuerlich besser?

Sachlage: Ich (Steuerklasse 3) bin in Vollzeit angestellt und war bisher Alleinverdiener in der Familie. Meine Frau hat nach der Elternzeit einen 450 € Job (ca. 50 Stunden im Monat) angenommen. Nun hat sie von ihrem Arbeitgeber das Angebot bekommen, in die Teilzeit-Anstellung zu wechseln. Da ich Bekannten gehört habe, dass man hier aufpassen muss, bzgl. der Besteuerung, sind wir nun auf der Suche nach dem richtigen Lösung. Sie würde ja dann in Steuerklasse 5 kommen. Ab welchen Bruttobetrag monatlich lohnt sich die Teilzeitstelle um im Lohnsteuerjahresausgleich nicht schlechter dargestellt zu sein als wenn sie den abzugsfreien 450 € Job behält. Nicht dass am Ende des Jahres das Große Erwachen in Form von Nachzahlungen ans FA kommt. Wir werden gemeinsam veranlagt.

Vielen Dank für eure Antworten/Vorschläge/Hilfe

...zur Frage

Minijob und Honorartätigkeit - Krankenversicherung?

Guten Tag,

ich bin bei einer beruflichen Neuorientierung gerade umgezogen und versuche mir eine finanzielle Grundbasis aufzubauen mit "Nebenjobs" (ohne eine Hauptbeschäftigung in meinem Beruf, Schauspieler zu haben)

Zusätzlich zu einem Minijob, den ich schon habe, habe ich die Möglichkeit als Assistent ein oder zwei Honoratätigkeiten auszuüben, wo ich so auf 20 Stunden die Woche kommen könnte. Als Einzelfallhelfer bei einem kranken Kind bzw. Person mit Behinderung.

Ich käme dann NEBEN dem Minijob so auf 800 bis 1200 Euro Brutto im Monat?

Nun frage ich mich welchen Status ich damit einnehmen würde, Selbstständig?

Was müsste ich dafür beim Finanzamt melden/beantragen?

Welche Abgaben kommen auf mich zu? Kann ich von der Rentenversicherung frei bleiben?

Wie hoch wären dann Krankenversicherung?

Ich frage mich einfach ob dieses Modell sich lohnt, mit allen Abgaben etc.. Ich will das nicht dauerhaft machen, nur bis ich wieder Fuß gefasst habe. Oder fahre ich mit irgendeiner Teilzeit-Festanstellung besser?

Danke für jeden Hinweis!

Claudius

...zur Frage

Aktienfonds, Teilverkauf möglich?

Hallo zusammen,

ich bin momentan am überlegen, ob ich mir nicht neben meinen sicheren Geldanlagen auch einen kleinen Sparplan für einen Aktienfonds einrichte. Es gibt ja einmal die Ausschüttenden Fonds, welche Erträge aus Dividenden, etc. direkt auszahlen und dann gibts noch thesaurierende welche für die Erträge dann weitere Fondsanteile erwerben. Eine Frage die mich brennend interessiert aber auf welche ich keinen konkrete Antwort finden kann: Kann man einen Aktienfonds auch nur zum Teil verkaufen bzw. an die Fondsgesellschaft zurückgeben? Hintergrund der Frage ist foldendes: Angenommen ich erwerbe einen thesaurierenden Fond mit Sparplan und zahle 20 Jahre immer wieder geringe Summen ein. Nach 20 Jahren hat sich der Fonds dann zusammen mit den thesaurierenden Dividenden etc.. ganz gut entwickelt aber ich brauche aus den sagen wir mal 50.000€ die meine Anteile zu der Zeit Wert sind wegen einer dringenden Investition plötzlich 5.000€ (Beispiel). Muss ich dann meinen gesamten Fonds zurückgeben und damit auflösen, oder kann ich beispielsweise auch den Fonds nur zu einem gewissen Prozentsatz (oder besser einen Teil meiner Anteile) verkaufen die eben round about diesen 5.000€ entspricht?

Entschuldigt die vielleicht dämliche Frage aber ich bin absolut unerfahren auf dem Gebiet und möchte mich erst ganz behutsam und detailiert einlesen in die Thematik.

Liebe Grüsse :)

...zur Frage

100% Baufinanzierung

Guten Tag,

für mich und meinen zukünftigen Mann geht das Abenteuer vom eigenen Haus nun doch schon früher los als erwartet. Da ich erst seit Ende letzten Jahres mit meiner Ausbildung fertig bin hatten wir bislang wenig Möglichkeiten Eigenkapital anzusparen. Wir haben auf einem gemeinsamen Sparbuch nun ca 7.500€, die wir aber für unsere Hochzeit im Mai brauchen werden. Ansonsten haben wir bloß einen Bausparvertrag auf dem ca. 2.500€ sind. Mein Lebensgefährte hat zwei fondsgebundene Lebensversicherungen die wir aber für den Zweck ungern auflösen würden.

Wir liebäugeln nun mit einer DHH mit 116m² Wohnfläche + Spitzboden und ca 350m² Grundstück. Komplett schlüsselfertig soll sie 183.900€ kosten. Mein Vater, der Immobilienmarkler ist, meint aber wir sollten die DHH besser außen schlüsselfertig kaufen und die Innenausbauarbeiten seperat vergeben. Der Preis würde dann bei 135.000€ liegen.

Ich habe nun quasi zwei Fragen:

Zum einen: Ist es ein Problem dass wir quasi kein Eigenkapital haben? Die Kosten für Grunderwerbssteuer und Notar würden wir noch zusammen kriegen, aber mehr würde schwierig werden da das ganze sehr kurzfristig über die Bühne gehen müsste, da es noch andere Interessenten für das Haus gibt.

Achja, was sicherlich auch noch von Bedeutung ist: Wir verdienen grob überschlagen 3.850€ Netto zusammen im Monat. Ich bin im öffentlichen Dienst tätig un

...zur Frage

Risikolebensversicherung: Ehepartner als Versicherungsnehmer?

Hallo!

Ich (29) möchte eine RLV abschließen, um meine Frau und unser Kind (1) für den Fall meines vorzeitigen Ablebens abzusichern. Momentan haben wir noch kein Darlehen abzuzahlen. Das wird sich aber wahrscheinlich innerhalb der nächsten 5 Jahre zwecks Immobilienkauf ändern. Wenn es soweit ist, habe ich vor, dass die Versicherungssumme entsprechend angepasst wird (Nachversicherungsgarantie).

Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich der Versicherungsnehmer sein werde, der die Beiträge zahlt und meine Frau die Begünstigte, wenn ich sterben sollte. Jetzt habe ich hier

www.focus.de/finanzen/versicherungen/lebensversicherung/tid-11467/risikolebensversicherung-wann-der-fiskus-sich-beteiligt_aid_324637.html

gelesen, dass es evtl. andersherum besser ist: Meine Frau schließt die Versicherung ab, ist also Versicherungsnehmer/Beitragszahlerin und Begünstigte in meinem Todesfall.

Dadurch spart sie sich angeblich die Erbschaftssteuer.

Jetzt die Fragen: Stimmt das so? Ist es besser, wenn einer der Hinterbliebenen als Versicherungsnehmer/Beitragszahler und Begünstigter genannt wird? Oder reicht es, einen Hiterbliebenen als Begünstigten anzugeben? Wie verhält es sich bei der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Nur rein interessehalber: Gibt es überhaupt einen Fall, in dem es günstiger ist, den Verstorbenen als Begünstigten anzugeben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?