Risiko

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Aktie kann keine Insolvenz anmelden, nur die AG........

Insolvenz heißt Zahlungsunfähig, nicht wertlos. Wenn die AG z.B. wertvolle Immobilien besitzt, aber keine Liquidität also Bargeld.....dann ist sie zwar insolvent, aber nicht wertlos....

Wenn Du Aktien dieser Firma kaufst, dann kommt der Erlös dem jetzigen Aktienbesitzer zu und nicht dem Unternehmen. Folglich hilft es nicht der AG. Es ist weiter insolvent. Dann kommt als nächstes, dass Du Dich mit Vorstand, Aufsichtsrat usw. beschäften musst, denn Sie sind Deine Angestellten.......denn Du bist "Firmeneigentümer" Vertrauen in die Führung des Unternehmens? Weiter....es lohnt sich nur, wenn Du eine Chance siehst, dass das Unternehmen zu retten ist.

Die Frage ist also: Kaufst Du den anderen Aktien ab oder erhälst Du neue Aktien (Kapitalerhöhung). Durch eine Kapitalerhöhung würde das Unternehmen neues Geld erhalten und könnte gerettet werden (evtl).

Also prüfe ob das Unternehmen überschuldet ist, ob Du glaubst, dass das Unternehmen zukunftschancen hat und Du Vertrauen in die Führung hast........

Ich selbst würde es nicht tun.....Ganz besonders, da bei Abstimmungen die Anzahl der Aktien zählt. Also wer viel hat, hat viel zu sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
obelix 29.12.2012, 15:27

Genta ist schon seit Monaten Pleite. Und in den USA gibt es mehrere Möglichkeiten, Insolvenz anzumelden - Chapter 11 oder auch 7. Und der Fall wird schon lange verhandelt an den Gerichten.

Es gibt viel zu viele Möglichkeiten eines Insolvenzverwalters. Die Wahrscheinlichkeit, dass er den Firmenmantel der pleite gegangenen Firma wieder aufleben lässt, ist sehr gering.

0

Bevor ich mir den Kopf über solch aberwitzige und riskante Konstruktionen zerbreche, investiere ich meine Zeit in eine Analyse der Wochenperformance und resultierenden Spreads diverse Aktien- und Rentenmärkte und suche mit passende Investments für vielleicht entstehende Trends.

Man hat doch aus Außenstehender keinen Einblick in die Bücher solcher Unternehmen und kann auch damit nicht beurteilen, ob die Insolvenz im Stil von American Airlines ein taktisches Manöver ist, ob bei einem eigentlich substanzhaltigen Unternehmen einfach die Liquidität nicht ausreichend vorhanden ist, oder ob das Unternehmen insgesamt wenig taugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bist du immer noch auf der Genta-Droge?

Ich bleibe bei meiner Meinung: Finger weg von dieser Aktie. Die Haupteigentümer sind die Insider? Man könnte auch vermuten, sie sind die Doofen, die immer noch auf diesem Schrottwert sitzen. Wenn es denn nun einen geben sollte, der ihnen den Schrott abkauft, dann werden sie das gerne tun.

Und nochmals: der Schlüssel zu all deinen Fragen ist: was passiert im Insolvenzverfahren? Was entscheidet der Insolvenzverwalter? Davon hängt die Zukunft der Aktie ab.

Arcandor & Co lassen grüssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Klauxs 29.12.2012, 15:30

Kann ich dir sagen. Beim verkauf der Medikamente werden die Aktionäre ausgezahlt. Denn Insolvenz heißt nicht Wertlos sondern nur Zahlungsunfähig. Schulden können kaum sein, weil sie sich immer mit Wandelanleihen finanziert haben.

0

In so eine Aktie investiert man nicht mehr!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EnnoBecker 29.12.2012, 13:11

Jedenfalls nicht, wenn man sich die 5.000 pro Monat vom Munde absparen muss.

0
Klauxs 29.12.2012, 13:42
@EnnoBecker

Was meinst du mit 5000? Ich investiere einmal und dann lass ich es laufen. Keine Monatlichen Kosten mehr.

0
EnnoBecker 29.12.2012, 18:27
@Klauxs

althaus will 3.000 bis 5.000 pro Monat sparen, das meinte ich.

Und diese Ärmlichkeit hat er hier in eine Frage gepresst.

0

Was möchtest Du wissen?