Riesterbeiträge Steuererklärung Steuervorteil

1 Antwort

Wie errechnet sich der Steuervorteil ?

Eigenbeitrag x Steuersatz - erhaltene Zulage.

Wenn ich ein wenig in Elster rumspiele und bei meiner Freundin die gleichen Beträge angebe, bekommt Sie viel weniger als Altersvorsorgezulagen raus.

War ihr Bruttoverdienst vielleicht höher?

Muss ich die Beiträge überhaupt angeben oder reicht der Wert Null da, dass Finanzamt die Bescheinigungen sowieso von den Anbietern bekommen.

Wenn du sie nicht angibst, werden sie auch nicht berücksichtigt.

Wie errechnet sich der Steuervorteil ?

Eigenbeitrag x Steuersatz - erhaltene Zulage.

Nehme ich da die Grenzsteuer oder die Durchschnittssteuer?

Wenn ich ein wenig in Elster rumspiele und bei meiner Freundin die gleichen Beträge angebe, bekommt Sie viel weniger als Altersvorsorgezulagen raus.

War ihr Bruttoverdienst vielleicht höher?

Meiner war 46% höher, durch die Formel oben erklärt sich das dann jetzt.

Muss ich die Beiträge überhaupt angeben oder reicht der Wert Null da, dass Finanzamt die Bescheinigungen sowieso von den Anbietern bekommen.

Wenn du sie nicht angibst, werden sie auch nicht berücksichtigt.

Also die Bruttobeträge? Wenn ich 50€ pro Monat zahle -> 600€ in Zeile 8?

Danke!

0
@Freeze
Nehme ich da die Grenzsteuer oder die Durchschnittssteuer?

Den Grenzsteuersatz. Sorry, wenn ich mal so direkt werde: Du möchtest scheinbar alles selbst machen, hast aber scheinbar keine Ahnung von der Material. Wie wärs denn mal mit Fachleuten ? Steuerberater oder Finanzberater ?

Also die Bruttobeträge?

Was denn für Bruttobeiträge ? Seit wann gibt's bei Riester Nettobeiträge ? Wir sind doch hier nicht in der bAV ? Das, was Du an Riesterbeiträgen bezahlt hast.

1

Ich bin Student wie gebe ich den Minijob, die Arbeitnehmersparzulage in die Einkommensteuererklärung ein, kann mir jemand helfen?

Hallo,

es geht um die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2014.

Ich war das ganze Jahr Student. Habe also Studiengebühren und -Beiträge sowie Krankenversicherungsbeiträge gezahlt.

Nebenbei habe ich einen 450 € Minijob ausgeübt. Dieser wurde pauschal versteuert (nicht auf LSt-Karte) Dabei habe ich die Rentenversicherung aufgestockt (damit ich riestern kann) und monatlich 33,34€ über den Arbeitgeber in einen VL-Fondparplan einzahlen lassen. (um die Arbeitnehmersparzulage zu bekommen)

Meine Fragen: Kann ich die Studiengebühren und KV-Beiträge als vorweggenomme Werbungskosten in der Einkommensteuer geltend machen? Oder entsteht kein Verlust da Einkünfte durch den Minijob entstanden sind?

Kann ich die Arbeitnehmersparzulage beantragen? Oder ist das durch die Pauschalversteuerung gar nicht möglich? Wenn doch, muss ich das in Anlage N angeben? (Zeile wäre super :) )

Eigentlich war mein Plan beide Vorteile zu nutzen, aber irgendwo ist mir ein Fehler unterlaufen.

Freue mich auf Antworten! LG Philipp

...zur Frage

Einkommensteuererklärung 2014, Unterschied Gesamtbrutto - Steuerbrutto

Auf der mir vorliegenden Lohnsteuerbescheinigung gibt es nur ein Gesamtbrutto, in dem auch die steuerfreien Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit kumuliert wurden. Gebe ich diesen Betrag ein, würden diese steuerfreien Zuschläge im nachhinein versteuert werden, was unrichtig ist.

Früher gab es einen Unterschied, nämlich eine Zeile Gesamtbrutto und eine Zeile Steuerbrutto. Warum das geändert wurden, wissen nur die Götter.

Wie kann ich nun dem Finanzamt kundtun, dass in meinem Gesamtbrutto steuerfreie Zuschläge enthalten sind? Reicht eine Kopie der Dezember-Lohnabrechnung 2014?

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich im Minijob - wie?

Hallo,

ich habe letztes Jahr einen Minijob angefangen. Aufgrund eines internen Fehlers meines Arbeitgebers (Mitarbeiter > 10), habe ich im ersten Monat viel zu wenig, aber im zweiten zu viel verdient (Geld wurde im späteren Monat verrechnet). Anschließend wurde ich auf die Steuerklasse 6 gestuft. Nun will ich meine Steuererklärung selber machen. Ich bin aktuell (hoffentlich richtig) in Anlage N und habe in den Zeilen 6-11 die Verdienste eingetragen, die auf meiner Abrechnung auf dem letzten Blatt (Abrechnung Dezember, Jahreswerte) stehen. Zu Beginn war ich noch nicht wirklich auf eine Steuerklasse ausgewiesen, aber rückwirkend wurden alle Verdienste mit der Steuerklasse 6 berechnet und die Differenz von meinem Lohn aus Dezember abgezogen. Meine Frage ist jetzt: Wie teile ich dem Finanzamt mit, dass ich zwar mehr als die 450€ im Monat verdient, aber netto und im Gesamtschnitt nicht über die 450€ kam - oder sieht das Finanzamt das? Die Info, dass ich das Geld vom FA zurückbekäme, kam von meinem Arbeitgeber. Ich solle einen Lohnsteuerjahresausgleich machen.

Vielen Dank für hilfreiche Antworten, ich hoffe ich habe das soweit richtig verstanden. :-)

...zur Frage

Gewöhnlicher Lebensmittelpunkt im Ausland trotz 4,5 Monate Angestelltenverhältnis in Deutschland?

Liebe community,

ich habe folgende Frage:

Bekomme ich die gezahlten Steuern aus viereinhalb Monaten Arbeit im Angestelltenverhältnis zurück, wenn ich die restliche Zeit des Jahres im Ausland gelebt habe und somit mein Lebensmittelpunkt nicht in Deutschland war?

Ich habe davon gelesen, dass man von der Einkommensteuer befreit ist wenn man mehr als 183 Tage im Ausland gelebt hat. Bezieht sich das auch auf den in Deutschland besteuerten Lohn, innerhalb dieses Jahres?

...zur Frage

Falsche Berechnung des Gewinns bei der Mitteilung über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag nach Kündigung Riester?

Hallo,

ich habe vergangenes Jahr (2015) meinen Riester-Vertrag bei der DWS gekündigt und mach nun meine Steuererklärung. Hier ist mir nun etwas aufgefallen, was so nicht stimmen kann:

Ich habe in Summe über 4 Jahre und 8 Monate 9128 Euro eingezahlt. Zusätzlich wurden noch Zulagen in Höhe von 616 Euro eingezahlt, also in Summe 9744 Euro. Zum Zeitpunkt der Auflösung war der Vertrag 9899,03 Eur Wert. Ich habe also 155,03 Euro Gewinn gemacht. Mir wurden dann zum Auflösungszeitpunkt die Zulagen und die gewährten Steuervorteile in Höhe von 3563,81 Euro abgezogen..okay, die habe ich ja auch zuvor erhalten und die stehen mir nun nicht mehr zu. Ausgezahlt wurden mir also 6335,22 Euro. Soweit alles korrekt und nachvollziehbar.

Nun hätte ich damit gerechnet, dass ich die 155,03 Euro Gewinn noch versteuern müsste. Ich habe ja effektiv (nach Verrechnung der Zulagen und zurückzuzahlenden Steuererstattungen) 6180,19 eingezahlt und 6335,22 Euro ausgezahlt bekommen.

Jetzt habe ich von DWS die Mitteilung über steuerliche Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag ($22 Nr. 5 Satz 7 EStG) erhalten. Hier werden mir in Position 7 -416,37 Euro und in Position 8d 8129,24 Euro ausgewiesen. In Summe also 7712,87 Euro. Diese muss ich in Steuererklärung in die Anlage R eintragen und somit versteuern. Das heißt, ich muss hiervon nochmal Rund 3000 Euro Steuern nachzahlen. Hier kann doch etwas nicht stimmen. Normalerweise entspricht die Summe aus Position 7 und 8d dem Gewinn, der mit dem Riester erzielt wurde...also 155,03 Euro.

Hat jemand etwas ähnliches erlebt und/oder kann mir jemand erklären, woher diese extreme Steuernachzahlung kommen kann? Oder hat DWS hier etwas falsch ausgefüllt in der Bescheinigung?

...zur Frage

Steuererklärung noch machen nach Riester Rückzahlung?

Hallo, Situation: 2009 1xRiester abgeschlossen, dann i-wann festgestellt, dass es 2 Verträge sind, auf die jeweils die halbe Prämie geflossen ist, 2013 nach Einschaltung eines Anwalts, Auflösung eines Vertrags, Rückerstattung der gesamt einbezahlten Beträge eines Vertrages , nicht Rückkaufswert, es ist keine normale Kündigung gewesen! Der andere Vertrag bleibt normal bestehen. Ich, ledig, angestellt, keine Kinder, Lstkl.1, nur 21km Fahrstrecke pro Weg, keine sonstigen Aufwendungen, nur Kontoführung und die üblichen Versicherungen, bin lt. Finanzamt nicht zur Steuererklärung verpflichtet. Ich wollte sie aber machen, da ich immer so 250€ raus bekam, bevor ich den Riester hatte(2008). Ist es jetzt für mich von Nachteil, wenn ich jetzt noch 2010,11 und 12 einreiche?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?