Riester Vertrag Übertragung auf Ehegatten bei Todesfall zu versteuern?

1 Antwort

Hallo, ich habe mich damit mal beschäftigt, bin keine Fachfrau :

Der Ehepartner des Verstorbenen erbt das Guthaben aus der Riester Rente förderunschädlich. Besitzt der Ehepartner ebenfalls einen Vertrag zur Riester Rente, kann dieser das bereits angesparte Guthaben vom verstorbenen Partner auf den eigenen Vertrag, übertragen. Deine Schwägerin hatte scheinbar keinen eigenen Vertrag auf den das Guthaben übertragen werden konnte. Somit bleiben jetzt die Riesterzulagen gesichert und die Steuererstattungen erhalten.

Das FA will quasi nur wissen, ob das Guthaben aus dem Riester Vertrag des Verstorbenen, förderunschädlich auf den Riester Vertrag der Schwägerin übertragen wurde, denke ich. K.

Fast, das Finanzamt will wissen, für was es die Versicherung hält und hält sich dann an das was die Versicherung meldet.

1

Muß ich gegen eine Abrechnung/Zahlungsaufforderung des Finanzamtes Einspruch einlegen, obwohl die Schuld aufgeteilt und zu 100% dem Ehegatten zugerechnet wurde?

Das Finanzamt hat auf meinen Antrag die Steuerschuld nach einer Betriebsprüfung aufgeteilt. Nach einem Einspruch gegen die festgesetzten Zinsen wurden diese neu festgesetzt und ebenfalls aufgeteilt und zu 100% mir zugeordnet. Nun erhielt meine Frau ebenfalls die gleichlautende Aufteilungsmitteilung aber mit einer Abrechnung in der der volle Zinsbetrag angegeben ist und sie aufgefordert wird, den Betrag sofort zu zahlen. 

Kann das Finanzamt trotz der Vollstreckungsbeschränkung durch die Aufteilung aus dieser Abrechnung eine Pfändung durchführen? Von mir kann das Finanzamt nichts bekommen, da ich mich in Insolvenz befinde. Was kann ich notfalls tun. Wenn meine Insolvenz beendet ist, kann das Finanzamt die danach noch offenen Forderungen bei meiner Frau eintreiben?

...zur Frage

Riester-Rente kündigen - Rechnung zurückzuzahlende Steuern?

Hallo,

ich möchte meine im Jahr 2009 abgeschlossene Riester Reform-Rente kündigen. Habe nebenher eine betriebliche Altersvorsorge in welche auch meine vermögenswirksamen Leistungen einfließen und bin damit ganz zufrieden. Mir ist durchaus bewusst das ich besser damit fahren würde den Vertrag beitragsfrei zu stellen, für eine Wohnriester zu nutzen oder den Vertrag eventuell zu verkaufen.

Ich möchte ihn aber aufgrund meiner Lebenssituation kündigen.

Habe schonmal nachgefragt, mein Guthaben würde circa 4070€ betragen, wovon dann noch ca 650€ Zulagen und 98€ Storno-Gebühren abgezogen werden. Der Rückkaufswert ist mir also bewusst.

Was mir noch nicht klar ist ist folgendes:

  1. Wird der zu erwartende Rückkaufswert noch versteuert?
  2. Ich habe insgesamt 2 x 480 Euro in meiner Steuererklärung unter Werbungskosten eingetragen.Wie verhält sich das mit diesen Beträgen? Ich gehe davon aus das ich diese Beträge - welche ich ja wahrscheinlich anteilig zurückbekommen habe - zurückzahlen muss. Kann mir irgendjemand sagen wie hoch dieser Betrag ungefähr sein wird? In meinen Steuerbescheiden finde ich nicht den Betrag den ich quasi "zurückbekommen" habe.
  3. Wird dieser Betrag - den ich in Steuererklärungen geltend gemacht habe - direkt vom Finanzamt abgezogen, muss ich dafür in der nächsten Steuererklärung für das Jahr 2018 was beachten oder muss ich mich bei denen melden?

Ich wäre sehr dankbar für eure Ratschläge und Erfahrungswerte.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?