Riester-Sparer verbringt Rentenzeit im Ausland - gibt es noch Beschränkungen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Früher musste ein Riester-Sparer alle staatlichen Förderungen zurückzahlen, wenn er seinen Ruhestand im Ausland verbrachte. Das hat sich mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2009 geändert.

Die Zulagen und die steuerliche Förderung bleiben dem Riester-Sparer erhalten, wenn er seinen Lebensabend innerhalb der Europäischen Union verbringt. Verlässt der Rentner dauerhaft die EU, werden von jeder Riester-Rente 15 Prozent einbehalten, bis die staatliche Förderung zurückgezahlt ist.

Auch für Wohn-Riester wurde die Benachteiligung aufgehoben. Wer in diese Sparform eingezahlt hat, darf die Förderung behalten, wenn er in der Europäischen Union ein Haus oder eine Wohnung für die eigene Nutzung erwirbt und zu seinem Hauptwohnsitz macht.

Ganz klar Nein. Die selbstbewohnte Immobilie musste nach dem "alten" Recht in Deutschland belegen sein, damit das Riestergeld für das selbstgenutzte Eigenheim eingesetzt werden kann. Die EU-Kommission sieht jedoch hierin einen Verstoß gegen das europäische Recht. Sie hatte daher den Europäischen Gerichtshof angerufen und ihrer Klage ist im September 2009 stattgegeben worden. Wenn das selbstgenutzte Haus am Gardasee gebaut wird, darf hierfür also nun doch Riestergeld eingesetzt werden. Deutschland musste daher nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs die Riester-Rente in wesentlichen Punkten ändern. Dazu gehören insbesondere Regelungen, welche die Vergünstigungen der Riester-Rente an einen deutschen Wohnsitz knüpfen. Dazu gehören zum Beispiel Grenzgänger, d.h. Personen, die in Deutschland arbeiten, aber im EU-Ausland wohnen und aus diesem Grund (Wohnsitzprinzip) dort auch ihre Einkommensteuer zahlen. Außerdem dürfen Ruheständler jetzt auch ihre Riester-Zulagen behalten, wenn sie ihren Lebensabend im Ausland verbringen. Hierunter fallen sowohl der "Mallorca- Rentner" als auch Personen, die im Ruhestand in ihre Heimat zurückgekehrt sind.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/versicherungen/riester-16.htm#ixzz33V8hIECX

Mikkey 02.06.2014, 19:33
Ganz klar Nein.

Mit der Einschränkung, dass es sich nur um "ein bisschen Ausland" handeln darf, denn wer aus der EU wegzieht, für den ist es noch wie bisher.

2

EU-Ausland spielt es keine Rolle, außerhalb der EU schon.

Kein Verlust der Förderung, wenn du in der EU bleibst. Bei Wohnsitz außerhalb der EU, sind die Förderungen zurück zu zahlen.

Was möchtest Du wissen?