Riester-Rentenversicherung kündigen. Welcher Versicherungsschein gilt?

3 Antworten

Das Widerrufsrecht gilt bis 30 Tage nach Erhalt des Versicherungsscheines, d.h. Du hast den Termin knapp verpasst. Es waere aber einen Versuch Wert einen Widerruf datiert auf den letztmoeglichen Tag abzusenden und abzuwarten was passiert.

Ob der Vertrag fuer Dich passt, kann ich nicht beurteilen. Da bei Versicherungsloesungen die Provisionen fuer die gesamte Laufzeit in den ersten 5 Jahren zu bezahlen sind, ist eine vorzeitige Kuendigung stets sehr teuer und Du erhaelst dann weniger als die eingezahlten Beitraege zurueck. Bei Abschluss sollte man deshalb wissen, ob der Vertrag das richtige ist und sicher sein die Beitraege bis zum Ende bezahlen zu koennen, andernfalls ist der Abschluss einer Versicherungsloesung nicht sinnvoll. Deshalb solltest Du JETZT ueberpruefen, ob der Vertrag die richtige Loesung ist. Falls nicht, ist auch eine ordentliche Kuendigung in Erwaegung zu ziehen. Eine Kuendigung jetzt ist - auch wenn sie kostet - besser als Beitragsfreistellung oder Kuendigung in einigen Jahren.

Hier ist für alle die Produktbroschüre mit Stand 2013 (auf Seite 7 steht es):

"Die tatsächliche Verzinsung der VBLextra lag in den letzten Jahren bei 8,8 Prozent."

www.vbl.de/de/app/media/resource/_hg3lqzwk.deliver?&layout=og.pdf&mode=download

0
@Piggeldy

Ich glaube zwei Nachteile der VBL-Extra sind auch?:

1) man kann keine Rentengarantiezeit vereinbaren (das geht nur bei der VBL Dynamik)

2) die Rente steigt während der Rentenzahlung nicht mehr an

0
@Piggeldy

Es steht aber nicht da, worauf sich die 8,8% beziehen. Ich vermute, dass die staatlichen Zulagen & Abgabenersparnisse einfach in den Zins mit eingerechnet haben. Das waere natuerlich eine Milchmaedchenrechnung, da ja nachgelagert Steuern und Abgaben gezahlt werden muessen.

8,8% kann man nicht am Kapitalmarkt erziehlen, jedenfalls nicht sicheren Anlagen.

0

Die Versicherung begann mit dem ersten Versicherungsschein.

Was ich mich allerdings frage ist, wieso Dir das gerade HEUTE einfällt, kurz nach Fristablauf.

Ich kann Dir aber sagen, was ich machen würde: Vor Weihnachten kommt Post oft später an. Sofern der Brief nicht per Einschreiben gekommen ist, was extrem unwahrscheinlich ist, würde ich heute ein Fax an die Versicherung schicken, oben unter die Versicherungsnummer ein Eingangsdatum für den Versicherungsschein schreiben das eben noch hinhaut und die Kündigung aussprechen. Soll die Versicherung doch nachweisen, dass das Zugangsdatum nicht stimmt.

Zugegeben: Sauber und korrekt ist dieser Tipp nicht. Aber, wenn die Versicherung ihre Unterlagen per einfacher Post übersendet und nicht per Einschreiben, muß sie eben die Folgen ihrer Knickrigkeit tragen.

Danke für den Tipp.

Ich habe die ganze Zeit viel zu tun gehabt und jetzt habe ich auch erfahren, dass die VBL 8,8 % Zinsen in den letzten Jahren für ihre Riester-Verträge gezahlt hat. Da ich im öffentlichen Dienst arbeite habe ich nun meine Entscheidung für die HUK24 angezweifelt. Aber da ja noch Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter von der betrieblichen Rente abgezogen werden relativiert sich die hohe garantierte Rente laut Angebotsrechner der VBL.

0
@Piggeldy

Irgendwie ist die mögliche Rente auch nicht viel höher, als bei der HUK24. Wenn man Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeiträge abzieht, dann kommt ungefähr gleich viel raus an Altersrente. Wo bleiben dann die hohe Verzinsung, die ja eigentlich in der möglichen Rente der VBL mit einbezogen werden sollte. Verwaltungskosten sind ja nicht so hoch. Ich glaube ich muss mich da noch einmal dransetzen, wenn ich mehr Zeit habe. Dann muss ich eben mehr Geld einbüßen, wenn ich bei der HUK24 kündige. Im ersten Versicherungsjahr sollte das ja überschaubar bleiben.

0
@Piggeldy

Hast du mal daran gedacht einen Versicherungsmakler zu bemühen?

Eine von Anfang an überdachte Strategie ist mit Sicherheit zielführender als Dinge abzuschließen und dann zu schauen was passt. Da verliert man mitunter unnötig Geld.

0
@Piggeldy

Ich glaube nicht, dass jemand derzeit 8,8% p.a. auf das Guthaben zahlt. Da ist mit Sicherheit irgendwo ein Haken.

0

@Privatier59:

Sauber und korrekt ist dieser Tipp nicht.

Weißgott nicht. Ich weiß nicht, wieso immer die bösen Anbieter für das Gepenne der Kunden zahlen sollen und es dann völlig in Ordnung sein soll, alles so zurecht zu biegen und zu lügen, dass es dem Kunden passt. Wenn die Versicherung das macht, dann sinds die bösen Schweine, die vor den Verbraucherschutz gehören !

Wenn er Pech hat, handhabt das die Versicherung wie das Finanzamt: Ab Ausgangsdatum 2 oder 3 Tage drauf als Postlaufzeit ergibt das Zustell- und Fristdatum, egal wann das real war.

wenn die Versicherung ihre Unterlagen per einfacher Post übersendet und nicht per Einschreiben, muß sie eben die Folgen ihrer Knickrigkeit tragen.

Ja, ne klar, Knickrigkeit. Täglich verlassen tausende Vertragsunterlagen die Versicherer. Wenn die das alles mit Einschreiben senden, dann kosten die Versicherungen alle 3 EUR mehr oder es gibt 5 EUR weniger Rente und der Postbote schafft gar nichts mehr ! Bitte mal etwas mehr Realismus als Versicherungsbashing !

@Piggeldy

dass die VBL 8,8 % Zinsen in den letzten Jahren für ihre Riester-Verträge gezahlt hat.

Das hätte ich gern mal schwarz auf weiß zum nachlesen. Kein Anbieter hat sowas die letzten Jahre geschafft und ausgerechnet die VBL, die ich aus Beratungen als nicht gerade renditestark kenne, soll das hingekriegt haben ? Wie und in welchem Zusammenhang ?

0
@Candlejack

bösen Schweine

Na, na, na, nur nicht die Sau rauslassen. Bei meinem Tipp geht es nicht um Sitte und Moral, sondern darum, wie man zu helfen wissen muß. Und ich warne im übrigen davor, solche Dinge gehäuft zu praktizieren. Wer nämlich einmal bei jemand mit so was konfrontiert wird, lernt schnell dazu und stellt dann in Zukunft wirklich nur noch per Einschreiben -oder im Behördenbereich per Postzustellurkunde- zu.

0
@Piggeldy

@Privatier59: natürlich warnst Du davor, sowas nicht gehäuft zu machen, weils eben nicht in Ordnung ist. Versicherungen werden auch in Zukunft nicht per Einschreiben schicken. Die werden solche wilden Erklärungen dann einfach plakativ ablehnen und dann auch bei Leuten, denen das vielleicht wirklich passiert ist und die Hilfe brauchen.

@Piggeldy: ich hab die Broschüre schon weiter oben in deinem Link gelesen. Ich weiß auch, dass das dort drin steht. Ich hätts nur gern schwarz auf weiß, WIE diese 8,8 entstanden sind. Denn ganz ehrlich: damit wären sie doppelt so gut wie alle Anderen und wären der Einäugige unter allen Blinden und sowas kann ich nicht glauben. Und es entspricht auch nicht dem, was ich die letzten Jahre an Unterlagen von der VBL gesehen habe.

0

Mit Aushändigung aller Unterlagen und der schriftlichen Belehrung (§§ 8, 9 VVG).

Kündigen ist immer ein Verlustgeschäft.

Urlaub nach Kündigung

Hallo,

ich habe heute gekündigt zum 15. Dezember 2011. Jetzt wurde mir geagt dass mir nur 1,5 Tage Resturlaubsanspruch besteht.

ich habe 29 Tage im Jahr und zur Zeit nur noch 4.

Kann mir jemand sagen ob das stimmt? Danke

...zur Frage

Kann man eine private Rentenversicherung wirklich nicht kündigen?

Liebe Community, ich habe im Rahmen eines Versorgungsausgleichs in Folge einer Scheidung eine eigene Police einer privaten Rentenversicherung erhalten. Es handelt sich um die sogenannte "Basisrentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung als Altersvorsorge" der Nürnberger Versicherung. Der Ausgleichswert wurde in diese Police eingezahlt. Laut Versicherung darf ich weder: selbst in diese einzahlen noch das Geld bei der gleichen Versicherung in eine neue Versicherung investieren. Eine Kündigung ist ebenfalls nicht möglich, mit der Begründung, dass eine beitragsfreie Versicherung nicht kündbar sei. Meine Frage: sind solch starre Verträge tatsächlich rechtens und bindend? Hintergrund: die Versicherung ist so unattraktiv, dass ich das Geld gern anders planen möchte. Wichtig: hier handelt es sich weder um eine Betriebsrente noch ist die Versicherung staatlich gefördert (Rürup- oder Riester). Weitere Info vom Versicherungsschein: "vor Rentenbeginn Investmentbonus, danach dynamische Überschussrente mit jährlicher Steigerung". Vielen Dank für euer Feedback!

...zur Frage

Riester Rente Auszahlung nicht möglich da nicht mehr berufstätig?

Hallo, ich habe vor einigen Jahren einen Riester Vertrag abgeschlossen. Nun will ich den kündigen, doch laut Versicherung ist das nicht möglich, da ich seid Januar nicht mehr berufstätig bin. Ich könnte sie nur ruhen lassen. Stimmt das, oder gibt es doch eine Möglichkeit?

...zur Frage

Jobwechsel : Lässt sich als Arbeitnehmer eine lange Kündigungsfrist (lt. Tarifvertrag 6 Monate zum Quartalsende) beim bestehenden Job umgehen?

Welche Möglichkeiten habe ich? Laut Tarifvertrag (Bestandteil vom Arbeitsvertrag sind diese Regelungen) muss ich als Arbeitnehmer genau so lange Kündigungsfristen einhalten wie der AG (öffentlicher Dienst).

...zur Frage

KK Beiträge 2016 in EkSt Erklärung 2017 relevant?

Hallo,

ich erstelle grade für meine Mutter (bezieht Altersrente, ü. 65J, freiwillig in der gesetzlichen KK) die EkSt -Erklärung 2017.

Auf der jährlichen KK Bescheinung über die gemeldeten Daten ans FA für das Jahr 2017 stehen geleistete Beiträge zu bestimmten Zeiträumen für 2017 und 2016 drauf (hab diese Daten mal in eine Excel Tabelle geschrieben, siehe Tabelle unten, Werte hab ich gerundet).

Sind die geleisteten Beiträge für den Zeitraum 01.12.16 - 31.12.16 in der EkSt Erklärung 2017 auch relevant oder lediglich nur die Beiträge für den Zeitraum in 2017?

...zur Frage

Urlaubs- und Weihnachtsgeld als Teil des Jahresgehaltes - allerdings nicht fix ausbezahlt

Wir sind eine kleine Firma mit etwa 15 Angestellten (Entwicklungsdienstleistung) und in unseren Arbeitsverträgen wird zunächst das vereinbarte Jahresbruttogehalt festgelegt. Dieses wird durch 13 geteilt und von Januar bis Dezember fix 12mal ausbezahlt.

Der 13te Teil kann bis zu 30% im Juni (Urlaubsgeld) und zu 70% im Dezember (Weihnachtsgeld) ausbezahlt werden - also nicht fix, heuer wurde das Urlaubsgeld zum Beispiel bereits gestrichen... Ist diese Vereinbarung in den Arbeitsverträgen so zulässig?

Weiters haben wir eine 42 Stunden-Woche und es werden keine Überstunden ausbezahlt, sprich am 30. oder 31. des Monats sind die mehr geleisteten Stunden dieses Monats schon wieder Geschichte..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?