Riester-Rente oder Rürup-Rente für Freiberufler?

3 Antworten

Da wäre auch zu klären, welchen Bedarf Du hast.

Riester ist eher etwas für die "kleine Ergänzung" Rürup kann wegen des größeren Umfangs auch für eine komplette Grudnversorgung dienen.

Das kann man hier im Forum schlecht machen.

Ich denke eine Grundberatung ist notwendig, Du hast noch 23 Jahre bis zur Rente, also doch noch einige Zeit um eine gute Versorgung aufzubauen.

Grundlage ist aber der bisherige Anspruch udn somit auch der zukünftige über die Künstlersozialkasse.

das muss dann passend ergänzt werden.

Ja, allen einmal ein Dankeschön.

Die Überlegung zur Riester-Rente, die Auszahlung von 30 % der Gesamtsumme im Alter von 60 Jahren, die geisterte mir durch den Kopf.

Was aber einem meiner erwachsenen Schüler passiert ist, daß er 2004 Jahren seine seit 18 Jahren laufende Kapitallebensversicherung hat aufkündigen müssen, wegen Hartz IV. Das Angesparte wollte er am Ende der Laufzeit in einer Summe und dann damit was anfangen. Hätte er sie mit Antragstellung Alg II noch schnell als Rentenzahlung vereinbart, hätte er sie nicht kündigen müssen. Das wollte er nicht, und hat auf Hartz IV verzichetet und so lange von seinem Erspartem gelebt, bis er wieder Arbeit fand. Er hat sich von einem Teil des Geldes eine recht ordentliche Konzertgitarre gekauft und hat gestrahlt.

Rürup und Riester, die sind Hartz IV sicher, das habe ich gelesen. Und pfändungssicher.

Kapitallebensversicherungen sind wohl gänzlich vom Tisch. Ein wichtiger Punkt erscheint mir der Hinweis von wfwbinder, das Riester lediglich eine "kleine Ergänzung" bedeutet, während Rürup für eine "komplette Grundversorgung" steht.

Auf jeden Fall bin ich durch mein Forschen im Netz und den Antworten hier etwas besser gerüstet, was das Gespräch bei einem Makler oder bei einer Bank oder Sparkasse angeht.

Ist deine Frau Hausfrau?

Ich bleibe an dem schwankenden Betrag hängen.

Es gibt bei Rürup wie Riester Varianten, die auf das Bedürfnis, auf der einen Seite vorzusorgen, sich auf der anderen Seite aber keine dauernden Lasten zu schaffen, eingehen.

Naheliegend wäre - wegen der wahrscheinlich deutlch höheren Förderung - erst mal ein Riestervertrag.

Wenn du dann statt eines Versicherungsvertrages einen riester-geförderten Fondssparplan (alternativ Banksparplan) nimmst, ist deine Altersvorsorge so flexibel in der Einzahlung wie du es zu benötigen glaubst. Man kann den Beitrag dann jederzeit und ohne Nachteile aussetzen oder nach belieben aufstocken.

Kunden (auch Künstler dabei) haben in den Produkten auch Sparpläne mit 500 € und mehr im Monat laufen, eben weil man jederzeit stoppen oder aufstocken kann. Für die ist das insgesamt günstiger als ein zusätzlicher Rürupvertrag und ich kann mir vorstellen, dass deine Situation ähnlich ist.

Nicht ganz unwichtig ist bei Riester auch, dass man sich vor Rentenbetginn 30 % des Guthabens auszahlen kann, sollte man über das Ziel hinausgeschossen sein.

Es gibt die Sparpläne im Gegensatz zu Versicherungen auch mit hohen Rabatten auf den Ausgabeaufschlag.

Wie hoch ist der Sonderausgabenabzug bei der Riester-Rente?

Wie viel kann ich absetzen? Maximal das, was ich eingezahlt habe?

...zur Frage

Warum bekommen selbstständige Rürup und fast alle anderen Riester?

Kann mir jemand kurz erklären warum eigentlich jeder Riester-Rente bekommt (Angestellte, Beamte, Soldaten, etc) nur Selbstständige bekommen Rürup. Und was wäre wenn ich jetzt aus meinem aktuellen Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit wechseln will? Kann ich dann Riester in Rürup umwandeln?

...zur Frage

Riester, Rürup und Bausparvertrag. Was ist für mich besser? 2 Berater, 2 Meinungen.

Meine Situation: mit 23 abgeschlossenes Studium und in 3-4 Jahren steht die Prüfung zum Steuerberater an. Ich will in unbestimmter Zeit eine Immobilie erwerben und dafür Eigenkapital ansparen und mir wenn möglich die aktuell niedrigen Zinsen für ein Darlehen sichern. Des weiteren will ich einen Teil in meine Altersvorsorge investieren und eine BU ist auch nötig.

Berater 1: Schlägt mir einen BSV mit 500 EUR Sparrate vor um den niedrigen Zins zu sichern und damit EK für die Immobilie anzusparen. Dazu einen Riestervertrag mit Maximalbeitrag sowie eine SBU. Berater 2: Schlägt mir Rürup vor und falls ich mit dem BU-Beitrag steuern sparen will diese nicht als SBU sondern als Rürup-BU. Über die Steuerlichen Nachteile bei Leistung der BU hat er mich aufgeklärt und die Verträge kann man im nachhinein auch trennen. Dazu schlägt er mir einen Fondssparplan mit den 500 EUR vor statt dem BSV. Von Riester rät er mir ab, da ich als Steuerberater dort nicht mehr förderfähig bin.

Ich denke die Verunsicherung ist zu verstehen, da das ja doch ziemlich gegensätzliche Ansichten sind. Eure Meinung?

...zur Frage

Sind Sparpläne bei Wohnungsbaugenossenschaften sinnvoll?

Auf der Suche nach Ergänzungsmöglichkeiten zu meiner privaten Rentenvorsorge bin ich auf teils attraktive Sparplan-Angebote diverse Wohnungsbaugenossenschaften gestoßen. Unter anderem auf die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG, die ein Produkt namens Zielsparen offensiv bewirbt. Ab dem 15. Sparjahr erhält man satte 50% Bonus auf die jährliche Sparleistung. Bei 100 Euro auf 25 Jahren kommen derzeit (variabler Basiszins) 51.573,14 Euro heraus – macht eine Rendite von etwa 4 Prozent!

Das bietet mir doch, wenn ich richtig informiert bin, kaum eine Privat-Rente, oder? Deren Garantiezins (auf den Sparanteil!) liegt bei 1,75 Prozent. Natürlich hat ein solcher Vertrag – weil man statt Kapital ja auch Rente nehmen und steinalt werden kann – durchaus eine Daseinsberechtigung. Aber: Lohnt es sich nicht, seine Altersvorsorge möglichst vielschichtig aufzubauen? Ich denke mir 100 Euro in so einen Genossenschafts-Sparplan, 100 Euro in eine Privat-Rente, 100 Euro in Riester und/oder Rürup und ein Rest in Fonds-Sparpläne...!?!

Die Eigenheiten der diversen anderen Produkte haben es teils ja durchaus in sich und ich bilde mir ein, sie in Ansätzen verstanden und durchblickt zu haben. Vor allem wenn man die Kriterien Flexibilität, Sicherheit, Rendite usw. gegeinenander abwägt...

Mir stellt sich angesichts dieses für mich völlig neuartigen Genossen-Sparplans aber die Frage: Ist das sicher? Die CSG macht dazu auf ihrer Webseite widersprüchliche Angaben. Mal heißt es, man sei in einem Sicherungsfonds, der noch nie habe einspringen müssen... Dann aber heißt es auch, dass man auf das Einspringen keinen Rechtsanspruch hat. Ja, was denn nun!? :-)

Auch westdeutsche Anbieter wie die Spar- und Bauvereine in Solingen und Hannover bieten vergleichbare Produkte – wohl mit ähnlichen Sicherheits-Bedingungen. Mich interessiert vor allem Euer persönlicher Eindruck... Würdet ihr so einen Vertrag abschließen? Er ist ja recht flexibel – im Gegensatz zu Versicherungen und hat dazu doch auch eine Top-Rendite ohne Volatilität... Oder!?

Kennt sonst jemand von Euch ähnlich gute "Banksparpläne"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?