Riester-Rente bei Erwerbsunfähigkeit?

1 Antwort

Vollständig erwerbs- oder auch dienstunfähige menschen haben dennoch Anspruch auf Riesterzulagen. Funktioniert genau so, wie sonst auch: Vertrag bezahlen und Zulagenantrag stellen.

Umzugshilfe bei Erwerbsminderung?

Haben Rentner die 730€ Rente netto bekommen ein Anrecht auf Umzugshilfehilfe vom Sozialamt wenn es darum geht mit jemanden in eine WG zu ziehen ?

Dabei wird die Miete wegen der WG sehr deutlich geringer.

Es wird derzeitig Wohngeld in Höhe von 71€ bezogen, die noch zur Rente von 730€ netto hinzu kommen.

Das Wohngeld fällt wegen der geringeren Miete in der WG ganz weg.

Es wird keine Grundsicherung beanspruchbar weil die Rente zu hoch ist.

LG Anna-Sophie

...zur Frage

Ich bin 47 Jahre und beziehe eine Rente in Höhe von 543,00 Euro wegen voller Erwerbsunfähigkeit, ist es möglich in dem Fall eine Aufstockung zu beantragen?

...zur Frage

Habe Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, machts Sinn bei Riester weiterzusparen?

Habe die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bekommen, soll ich nun bei Riester weitersparen, macht das Sinn? Was ratet Ihr mir?

...zur Frage

Krankentagegeld vs. Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit; Widerspruch einlegen?

Ich schildere Euch mal folgendes Problem eines Bekannten: Er bezog von einer privaten Versicherung Krankentagegeld. In der Zwischenzeit stellte er einen Rentenantrag, er erhielt dann einen Rentenbescheid, dass er die Rente wegen voller Erwerbsminderung rückwirkend erhalte. Jetzt befürchtet er Rückzahlungsansprüche der Versicherung wegen des Krankentagegeldes wegen Berufunfähigkeit (§ 15 MB/KT). Was kann er tun? Muss er Rechtsmittel gegen den Rentenbescheid einlegen? (Frist noch nicht abgelaufen), aber der Bescheid ist ja eigentlich begünstigend....

...zur Frage

EU-Rente und Altersrente?

Ändert sich die Höhe einer Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit, wenn man dann mit 65 in die reguläre Altersrente geht

...zur Frage

Umschulden eines Riester Annuitäten-Darlehens?

Mein Mann und ich haben 2009 ein Haus gebaut und und über ein Riester-Annuitäten-Darlehen finanziert, d.h. die jährliche Förderung von 2.100 € (2 Kinder) ging direkt als Sondertilgung in das Darlehen.

Nach nunmehr fast 10 Jahren steht eine Anschlussfinanzierung/ Umschuldung der Restsumme i.H.v. 140.000 € an. Die Bank mit der wir finanziert haben, bietet eine Anschlussfinanzierung mit erneutem Riester-Darlehen zu 2,4 % an.

Eine alternative Bank bietet mir 1,8 %, aber ohne Riester-Darlehen. Laut meinem Tilgungsrechner ein totes Rennen, aber ...

Nehme ich weiter die Riester-Förderung für das Darlehen in Anspruch, steigt mein Wohnförderkonto in 10 Jahren um weitere 21.000 € an, mit 2 % verzinst bis zur Rente (bei mir erst in 25 Jahren) - ein ordentlicher Betrag und die Steuerlast kann ich nicht abschätzen.

Unterm Strich, denke ich, dass so die 1,8 % ohne erneutes Riester-Darlehen günstiger wären. Meine Frage ist: Kann ich die Riester-Förderung zurück in meine Renten-Zusatzversicherung leiten, das Wohnförderkonto auf dem jetzigen Stand ruhen lassen und ein "normales" Annuitäten-Darlehen abschließen?

Das dürfte m.E. alles nicht förderschädlich sein, da ich das Häuschen ja nicht verkaufen will oder fremdnutzen lasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?