Riester rentabel? Kündigen???

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, es ist richtig das du dir über den Vertrag gedanken machst. Das der Vertrag für euch retabel wird liegt an mehrern Faktoren. Vielen ist nicht klar, das unser Staat nicht zu verschenken hat und natürlich die Renten daraus voll versteuert.Volle Steuer auf Beitrag , Förderung und Überschüsse) Verdient ihr gut und habt eine gute "Grundaltersvorsorge" aus heutiger Sicht, dann kann es sein das in unter 10 Jahren die geförderten Gelder durch die Steuerlast sich ausgleichen. Weiterhin sind Verträge mit verzinsten Überschüssen nicht gerade aus heutiger Sicht renabel. Betrachtet mann die Kosten und die Inflation so ist nicht viel Rendite zu erwarten. Auch Fondspolicen leider sehr stark unter den Garantieversprechen. So wird sehr viel Geld in die Garantieanlage mit niedrigen Zins gelegt und das was eigentlich Rendite bringen soll(Fonds) werden nur mit einem geringen Anteil bespart. Es gibt hier einige Riester- Produkte die eine etwas andere Streategie fahren und sich anbieten. Als Beamter solltest du nicht das Problem haben, aber bei finanziellen Problemen kann man auf die Riester nicht zu greifen und man ist im Alter von der gegebenen Rente des Anbieters abhängig. Dazu habt ihr bestimmt schon die Rentengarantiezeit bei Abschluss bestimmt, wer weis was in 30-40 Jahren ist??? In einer Analyse kann man Förderungen in der Ansparzeit und die steuerliche Belastung(aus heutiger Sicht) grob vergleichen und hat so einen Überblick! Eine gute Beratung sollte euch ein Versicherungsmakler geben können, wer nur sagt:.... Riester ist ein Muss, dann gleich zur nächsten Beratung gehen. Aus meiner Sicht(ohne Zahlen gesehen zu haben) ist Riester nicht das Ideale für euch. Es gibt modere Altervorsorgen, die wesendlich mehr Voteile bieten. Gruß consteind

Habt ihr denn damals die Riester Rente über einen unabhängigen Makler abgeschlossen? Wenn ja, würde ich den kontaktieren und eine Analyse der Vorsorgesituation machen und ggfs. nachsteuern.

Ansonsten ist es natürlich schwierig, das pauschal zu beantworten. Ihr müsstet halt die Förderung zurückzahlen. Vielleicht macht es auch sinn den Vertrag vorerst beitragsfrei zu stellen.

Lasst euch am besten beraten.

Nein - war ein Berater von der Generali (seit Jahren der Versicherungsmakler meiner Eltern) und dem haben wir -zugegebenermaßen- blind vertraut...

Bei dem Vertrag handelt es sich um die Generali Selekta ZulagenRente.

0

In Zusammenhang mit Deiner anderen Frage zu der verlustbringenden LV würde ich Dir empfehlen vor eventuellen Schnellschüssen einen freien Versicherungsberater aufzusuchen, der mit Dir zusammen die Rentabilität der Versicherungen durchleuchten und Dir fachmännischen Rat geben kann.

Es mag durchaus sinnvoll sein, einen nicht ganz so günstigen Vertrag aufrechtzuerhalten, weil der Verlust aus einer Kündigung (hier mit Rückzahlung der Riester-Zuschüsse) höher sein kann als der Gewinn bei einem besseren Vertrag.

In den letzten paar Jahren habe ich verschiedene Riesterverträge nicht abgeschlossen, weil deren garantiertes Kapital sehr dicht bei der Summe der eingeflossenen Beträge (Beiträge + Prämien) lag - also Nullrendite. Der Versicherungsvertreter wollte aber ersparte Steuern und Prämien der Versicherung zuguterechnen: "Sie zahlen davon aber nur ..."

Was möchtest Du wissen?