Riester kündigen wie hoch ist die Belastung?

4 Antworten

Eine Riester-Rente sollte man niemals KÜNDIGEN, sofern man nicht UNBEDINGT das Kapital braucht. Immer BEITRAGSFREI stellen, damit keine weiteren Zahlungen getätigt werden.

Danach kann man ggf. eine neue Gesellschaft wählen oder das freie Kapital an anderer Stelle nutzen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Der erste Link ist exakt die Antwort auf die Frage.

Kurz kann man aber auch schreiben, dass vom Rückkaufswert dann, wenn keine Steuern erstattet wurden, nur noch die in der Vertragslaufzeit in den Vertrag gegangenen Zulagen abgezogen werden.

Jedenfalls dann, wenn es bei dem Vertrag keine Stornogebühr oder Abwicklungsgebühren vorgesehen sind.

Die Höhe der (sicher zurück zu zahlenden) Zulagen und eventueller Gebühren sollte man aber immer vor Kündigung abfragen. Es gibt Konstellationen, bei denen man im Kündigungsfall etwas bezahlen muss, obwohl allein die 30 % des Guthabens, die man vor Rentenbeginn entnehmen kann, wesentlich angenehmer wären. Unabhängig von der Rente oder der Abfindung der Rente, die man bei Beitragsfreistellung auch bekommen würde.

Es gibt Sachen, die kann man kündigen. Riester gehört nicht dazu!!!

2

Rückkaufswert abzüglich der erhaltenen Zulagen.

Und Nachversteuerung der Erträge des Vertrags.

0

Falsche Berechnung des Gewinns bei der Mitteilung über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag nach Kündigung Riester?

Hallo,

ich habe vergangenes Jahr (2015) meinen Riester-Vertrag bei der DWS gekündigt und mach nun meine Steuererklärung. Hier ist mir nun etwas aufgefallen, was so nicht stimmen kann:

Ich habe in Summe über 4 Jahre und 8 Monate 9128 Euro eingezahlt. Zusätzlich wurden noch Zulagen in Höhe von 616 Euro eingezahlt, also in Summe 9744 Euro. Zum Zeitpunkt der Auflösung war der Vertrag 9899,03 Eur Wert. Ich habe also 155,03 Euro Gewinn gemacht. Mir wurden dann zum Auflösungszeitpunkt die Zulagen und die gewährten Steuervorteile in Höhe von 3563,81 Euro abgezogen..okay, die habe ich ja auch zuvor erhalten und die stehen mir nun nicht mehr zu. Ausgezahlt wurden mir also 6335,22 Euro. Soweit alles korrekt und nachvollziehbar.

Nun hätte ich damit gerechnet, dass ich die 155,03 Euro Gewinn noch versteuern müsste. Ich habe ja effektiv (nach Verrechnung der Zulagen und zurückzuzahlenden Steuererstattungen) 6180,19 eingezahlt und 6335,22 Euro ausgezahlt bekommen.

Jetzt habe ich von DWS die Mitteilung über steuerliche Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag ($22 Nr. 5 Satz 7 EStG) erhalten. Hier werden mir in Position 7 -416,37 Euro und in Position 8d 8129,24 Euro ausgewiesen. In Summe also 7712,87 Euro. Diese muss ich in Steuererklärung in die Anlage R eintragen und somit versteuern. Das heißt, ich muss hiervon nochmal Rund 3000 Euro Steuern nachzahlen. Hier kann doch etwas nicht stimmen. Normalerweise entspricht die Summe aus Position 7 und 8d dem Gewinn, der mit dem Riester erzielt wurde...also 155,03 Euro.

Hat jemand etwas ähnliches erlebt und/oder kann mir jemand erklären, woher diese extreme Steuernachzahlung kommen kann? Oder hat DWS hier etwas falsch ausgefüllt in der Bescheinigung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?