Riester: Habe eine fondsgebundene Rentenversicherung. Macht es sin zu wechseln?

1 Antwort

Riester

Hast Du uns da was verschwiegen? Wieso bekommst Du Riesterförderung?

War noch bis 2007 angestellt. Den Ristervertrag habe ich glaube ich in 2003 abgeschlossen. Auch meine Frau hat einen Vertrag. Leider bislang nur mit 3.000 Euro bespart. Eine große Rente erwarte ich nicht draus, denn je 10.000 Euro gibt es gerade mal 35,- Euro an Rente lebenslang. Nicht gerade viel. Daher dachte ich mir vor 2 Jahren diese Verträge zu künsigen. Aber die Versicherung hat mich etliche male angerufen und dazu geraten sie zu belassen. Darum habe ich sie noch. Nun bin ich EU Rentner. Die Zuzahlung richtet sich nach meinen Renteneinkünfte. Daher muss ich in diesem Jahr noch 1.200 Euro Zuzahlen, damit ich die volle Förderung erhalten. Hatte in den letzten Jahren nur 120,- Euro/Jahr zugezahlt, was deutlich zu wenig war und ich nur Anteilig die Zulage bekommen habe.

0
@althaus

Eine schwierige Entscheidung. Die meisten Riesterverträge haben eine so schlechte Rendite, dass ein Ausstieg nicht die schlechteste Alternative wäre.

0
@Privatier59

Privatier59,- im Grunde genommen lasse ich die Versicherung neben her laufen. Ich habe es bereut die abgeschlossen zu haben, aber jetzt auflösen führt zu hohen Verluste. Das will ich nicht. Daher lasse ich es laufen und lasse mich überraschen wieviel Rente ich mal später bekomme. Die Zuzahlungen belasten mich nicht. Mein Gedanke war nur, ob ein Wechsel in eine Fondsbegundene Riesterrente als Sparvertrag eine höhere Rendite bringen wird. Immerhin läuft der Vertrag noch 14 Jahre.

0
@althaus

Dann würde ich einfach den Vertrag stilllegen und ruhen lassen bis zum vereinbarten Rentenbeginn:

  • Der Riesteranbieter muss Dir den erhalt sämtlicher Einzahlungen und Zulagen zum Zeitpunkt des vereinbarten Rentenbeginns garantieren
  • bei sehr kleinen Riester-Renten die unter 25€ monatl. Rente ergeben würden kann/darf/soll der Anbieter den Betrag zu 100% auf einmal auszahlen
  • normalerweise darf man höchstens 30% auf einmal bekommen, der Rest muss verrentet werden
  • aber diese Riester-Renten sind zu versteuern, womit sich dann doch ein nominelles Minus ergeben könnte
0
@althaus

14 Jahre vor Ende kannst du das vergessen! Da wird auch beim besten Riester-Sparvertrag nur noch ein viel zu kleiner Teil in Aktien angelegt. das liegt an einem Fehler im Gesetz, wonach bei Rentenbeginn zumindest die eingezahlten Beiträge garantiert sein müssen.

Es spricht mehr für behalten als dafür, etwas zu ändern. Ein Riester-Fondssparplan hat zwar Vorteile. Insbesonder kann man sich die Abschlusskosten rabattieren lasse und die 30 % Auszahlung vor Rentenbeginn sind natürlich spannender, wenn die laufenden Kosten gering waren. Nur ist das in deinem Fall tendenziell unspannend.

0
@althaus

dann sehe ich nun zwei-drei Möglichkeiten

  1. Du glaubst an die Fonds und dass der Anbieter nicht zu früh in Renten umschichtet und sparst den bisherigen Vertrag weiter an - im rahmen der möglichkeiten

  2. Du glaubst nicht an die Fonds oder an ein gutes Risiko&Ablaufmanagement und lässt den Vertrag ruhen:

    2a: Angebote einholen über Riester-banksparpläne und darüber weiter sparen. Macht nur Sinn wenn Du dann die volle Förderung mitnehmen kannst.

    2b: das Riestern lassen und selbst das Sparen in die Hand nehmen per Fondssparplan; mit höheren Rendite-Chancen ohne Garantien und ohne Förderung.

1

Hilfe blicke nicht mehr durch bei Riester Renten Wechsel

Hallo an alle.

Ich hab folgendes Anliegen.

Meine Frau hat 2007 bei der AXA eine fondgebundene Riester Rentenversicherung abgeschlossen. Dieses Jahr haben wir Angebote verglichen um zusehen ob dieses Angebot noch was taugt und sind zum entschluss gekommen zur DWS (Premium Riester Rente) zu wechseln über einen freien Fondvermittler was noch einige Rabatte einbringt.

So jetzt zu meiner Frage.

Der jetztige Vertrag geht noch bis zum Ende des Jahres und ab 2011 geht der Riester Fondsparplan bei der DWS los. Die AXA hat mir nun ein Brief geschickt wo Sie drin schreiben es wäre besser mein Vertrag Beitragsfrei zustellen und nicht das Geld zu übertragen zur DWS. Da ich anstatt der bisher von den eingezahlten ca 3900 € nur 1200 € an die DWS übertragen wird.

Jetzt bin ich ein wenig verwirrt, da ich mich auch nicht so gut mit der Materie Versicherung aus kenne. Ich dachte immer die müssen soviel übertragen wie viel ich auch eingezahlt habe, sieht aber nicht so aus nach deren letzten Informationsschreien.

...zur Frage

Macht es Sinn meinen Riestervertrag zu wechseln um das Kapital entnehmen zu können?

Hallo Zusammen,

ich habe seit November 2011 einen Riestervertrag (Riester Förder Rente) bei Zurich über die Deutsche Bank ( abgeschlossen. Jetzt stehen wir gerade vor dem Kauf einer Immobilie und ich würde gerne das angesparte Kapital entnehmen. Bei der Beratung der deutschen Bank wurde mir gesagt, dass ich jederzeit das Geld entnehmen kann ab einer angesparten Summe von 3000 Euro. Die 3000 Euro sind bereits überschritten, allerdings sagte mir die nette Dame bei der Zurich am Telefon, dass aufgrund des Abzuges von Verwaltungskosten etc. ich möglicherweise die Grenze von 3000 Euro zum jetzigen Zeitpunkt nicht erreiche. Nach Recherchen im Internet bin ich nun leider "jetzt erst" darauf aufmerksam geworden, welche hohen Kosten für Verwaltung etc. bei diesem Vertrag drauf gehen.

Jetzt bräuchte ich mal euren Rat. Ich würde ziemlich gerne das Geld der Riester entnehmen. Nach meinen Recherchen wäre es möglicherweise sinnvoll zu einem anderen Anbieter zu Wechseln (z.B. Wohnriester bei der LBS) ohne das mir die bisherigen Zulagen verloren gehen.

Ist das ein sinnvoller Plan oder muss ich hier mit weiteren Problemen rechnen (außer ca. 100 Euro für die Wechslergebühr). Könnt ihr mir hier etwas empfehlen?

Über eine Rückmeldung wäre ich sehr dankbar!

Vielen Dank!

...zur Frage

Fondsgebundener Rentenversicherung als Azubi

Hallo Leute,

ich bin 22 Jahre alt und noch Azubi. Zurzeit habe ich nichts angespart und habe auch keine Verträge abgeschlossen, außer den Sunshin ticket und ein Handyvertrag, wo ich unzufrieden bin.

Vom Typ her bin ich sehr unsicher und hab solche Sachen wie Bausparvertrag und Riesterrente weggelassen. Aber ich möchte was abschließen, wo ich einfach Geld zur Seite lege, für Probleme oder ein Eigenheim. Bausparen lohnt sich zurzeit kaum und ich hab dem Bankberater so richtig nicht getraut, weil die immer die gleiche Masche abziehn.

Deshalb bin ich zu Telis zu einem Finanzberater. Er hat mich gut Beraten und als 1. empfohlen eine Berufsunfähigkeit abzuschließen. Das hab ich auch gemacht und hab auch ein gutes Gefühl. Das 2. war eine Fondsgebundener Riesterrente. Ich hab es auch abgeschlossen, weil man die staatlichen Förderungen kriegt und weil ich etwas bei seite haben möchte. Wie er mich Beraten hat kann man es auch für die eigene Vier Wände nutzen, man kann es aber nicht vermieten. UND genau da hab ich irgendwie ein schlechtes Gefühl. Am anfangs war ich zufrieden aber jetzt wo ich recherchiere, les ich die ganze Zeit, die Abschlussgebühren sind hoch und die Verwaltungskosten, das es sehr teuer werden kann usw. Ich will nur wissen hab ich das Richtige getan, wo ich später wirklich profitieren kann und nicht erstmal verarscht werde?. >,< Zurzeit kann man wirklich niemanden trauen. Deshalb will ich wissen was ihr meint? Anstatt jemanden zu Fragen wo ans Geschäft und Provision denkt.

Mfg

Gelend

...zur Frage

Versicherungen bzw. Anbieter regelmäßig vergleichen und wechseln, macht das Sinn?

Hallo,

Ich bin jetzt schon einige Jahre berufstätig und seither haben sich doch eine ganze Menge an Versicherungen bei mir angesammelt. Dabei kann man natürlich in Absicherung und Kapitalbildung unterscheiden.

Bei Absicherung habe ich derzeit folgende Versicherungen:

  • PKV
  • Berufsunfähigkeit
  • Unfallversicherung
  • Haftpflicht
  • Hausrat
  • Rechtsschutz
  • Kfz-Haftpflicht und Vollkasko

Bei den Kapitalbildenden Versicherungen sieht es so aus:

  • Kapital-LV (vor 2005)
  • private RV
  • Riester RV

So, nun ist mir auch klar, dass ein Wechsel von LV bzw. RV keinen Sinn macht, da sehr teuer und der Gewinn marginal. Auch habe ich schon oft gelesen, dass man die PKV wegen Altersrückstellungen nicht wechseln sollte. Das habe ich zwar dieses Jahr gemacht, aber da ich noch recht jung bin und nur seit kurzem bei der PKV bin, war es denke ich noch i.O.

Wie sieht es aber nun mit den anderen Absicherungen aus? Mach es Sinn Dinge wie Haftpflicht, Hausrat oder Rechtsschutz regelmäßig zu prüfen und ggf. auf einen günstigeren Anbieter umzusteigen? Oder macht das im Schadensfall doch etwas aus, wie lange man einer Verischerung treu war (Neukunde vs. Bestandskunde)?

Die BU würde ich sicher auch nicht wechseln, wegen der Gesundheitsabfrage. Aber Kfz bietet sich doch gut an mit einem jährlich Vergleich, oder?

Und wenn es nicht direkt zum Thema passt, was sonst würdet ihr regelmäßig prüfen und ggf. wechseln? Mir fällt da spontan z.B. der Stromanbieter an, weil er mal wieder den Preis angehoben hat.

Heutzutage ist der Wechsel ja auch recht unkompliziert. Dank Internet kann direkt verglichen werden und auch ein Abschluss geschieht Online. Dazu bieten viele Versicherer den Service die alte Versicherung zu kündigen, etc. Problematisch sind vielleicht noch Kündigungsfristen.

...zur Frage

Zinssatz Wohnriester höher als Hypothekendarlehen

Hallo zusammen,

ich habe da ein Problem. Meine frau und ich haben in 2009 (rückwirkend zum Jahresanfang) bei der LBS einen Wohnriester BSV abgeschlossen. Es handelt sich um den LBS-FU6R.

Wir haben vor dieses Jahr zu Bauen od. Kaufen. Jetzt ist es natürlich so, dass aktuelle Hypothekendarlehen niedriger sind als unser Wohnriester. Der Wohnriester Zinssatz liegt bei zwischen 4,04 - 4,62%. Bei Abschluß lag der Zinssatz bei 4,5% Im Vergleich liegt ein Hypothekendarlehen aktuell bei 25 Jahren Laufzeit bei ca. 3,6%.

Zusammen haben wir ca. 11.000 EUR angespart.

Welche Möglichkeiten haben wir das eingezahlte Geld trotzdem als Eigenkapital zu verwenden, jedoch nicht den hohen Zinssatz wie oben angegeben zu bekommen.

Gibt es die Möglichkeit auf einen anderen LBS (od. auch andere Gesellschaft) Riester BSV zu wechseln, welcher einen niedrigeren Zinssatz hat? Welche Gebühren fallen dabei an?

Was geschieht mit meinem Geld, wenn ich den BSV Ruhen lasse und diesen einfach nicht mehr weiter bespare? Wann bekomme ich das Geld? Muss ich dies für ein selbstgenutzte Immobilie nutzen?

Was geschieht, wenn ich den BSV fertig anspare, das Darlehen aber nicht nutze und das Geld entnehme und zur Sondertilgung meiner Immobilie nutze? Würde das mit Riester BSV funktionieren?

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!!

Gruß Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?