Riester: Habe eine fondsgebundene Rentenversicherung. Macht es sin zu wechseln?

1 Antwort

Riester

Hast Du uns da was verschwiegen? Wieso bekommst Du Riesterförderung?

War noch bis 2007 angestellt. Den Ristervertrag habe ich glaube ich in 2003 abgeschlossen. Auch meine Frau hat einen Vertrag. Leider bislang nur mit 3.000 Euro bespart. Eine große Rente erwarte ich nicht draus, denn je 10.000 Euro gibt es gerade mal 35,- Euro an Rente lebenslang. Nicht gerade viel. Daher dachte ich mir vor 2 Jahren diese Verträge zu künsigen. Aber die Versicherung hat mich etliche male angerufen und dazu geraten sie zu belassen. Darum habe ich sie noch. Nun bin ich EU Rentner. Die Zuzahlung richtet sich nach meinen Renteneinkünfte. Daher muss ich in diesem Jahr noch 1.200 Euro Zuzahlen, damit ich die volle Förderung erhalten. Hatte in den letzten Jahren nur 120,- Euro/Jahr zugezahlt, was deutlich zu wenig war und ich nur Anteilig die Zulage bekommen habe.

0
@althaus

Eine schwierige Entscheidung. Die meisten Riesterverträge haben eine so schlechte Rendite, dass ein Ausstieg nicht die schlechteste Alternative wäre.

0
@Privatier59

Privatier59,- im Grunde genommen lasse ich die Versicherung neben her laufen. Ich habe es bereut die abgeschlossen zu haben, aber jetzt auflösen führt zu hohen Verluste. Das will ich nicht. Daher lasse ich es laufen und lasse mich überraschen wieviel Rente ich mal später bekomme. Die Zuzahlungen belasten mich nicht. Mein Gedanke war nur, ob ein Wechsel in eine Fondsbegundene Riesterrente als Sparvertrag eine höhere Rendite bringen wird. Immerhin läuft der Vertrag noch 14 Jahre.

0
@althaus

Dann würde ich einfach den Vertrag stilllegen und ruhen lassen bis zum vereinbarten Rentenbeginn:

  • Der Riesteranbieter muss Dir den erhalt sämtlicher Einzahlungen und Zulagen zum Zeitpunkt des vereinbarten Rentenbeginns garantieren
  • bei sehr kleinen Riester-Renten die unter 25€ monatl. Rente ergeben würden kann/darf/soll der Anbieter den Betrag zu 100% auf einmal auszahlen
  • normalerweise darf man höchstens 30% auf einmal bekommen, der Rest muss verrentet werden
  • aber diese Riester-Renten sind zu versteuern, womit sich dann doch ein nominelles Minus ergeben könnte
0
@althaus

14 Jahre vor Ende kannst du das vergessen! Da wird auch beim besten Riester-Sparvertrag nur noch ein viel zu kleiner Teil in Aktien angelegt. das liegt an einem Fehler im Gesetz, wonach bei Rentenbeginn zumindest die eingezahlten Beiträge garantiert sein müssen.

Es spricht mehr für behalten als dafür, etwas zu ändern. Ein Riester-Fondssparplan hat zwar Vorteile. Insbesonder kann man sich die Abschlusskosten rabattieren lasse und die 30 % Auszahlung vor Rentenbeginn sind natürlich spannender, wenn die laufenden Kosten gering waren. Nur ist das in deinem Fall tendenziell unspannend.

0
@althaus

dann sehe ich nun zwei-drei Möglichkeiten

  1. Du glaubst an die Fonds und dass der Anbieter nicht zu früh in Renten umschichtet und sparst den bisherigen Vertrag weiter an - im rahmen der möglichkeiten

  2. Du glaubst nicht an die Fonds oder an ein gutes Risiko&Ablaufmanagement und lässt den Vertrag ruhen:

    2a: Angebote einholen über Riester-banksparpläne und darüber weiter sparen. Macht nur Sinn wenn Du dann die volle Förderung mitnehmen kannst.

    2b: das Riestern lassen und selbst das Sparen in die Hand nehmen per Fondssparplan; mit höheren Rendite-Chancen ohne Garantien und ohne Förderung.

1

Wann sollte man eine Rentenversicherung kündigen?

Macht eine Kündigung, bzw. das Verkaufen einer Rentenversicherung überhaupt Sinn, denn der Rückkaufswert ist so niedrig, dass es mich wirklich traurig macht, wenn ich sehe, wieviel ich eigentlich eingezahlt habe. Aber im Moment sind die Beitragszahlungen für mich eher eine Last. Ist eine Riesterrente nicht auch viel attraktiver, da ich da doch viel flexibler bin, was die Beitragsaussetzung angeht oder?

...zur Frage

Fondsgebundene Riester-Rentenversicherung von Swiss life, 35 Jahre sparen, 328 Euro Riesterrente ok?

Frage zu einer fondsgebundenen Riester-Rentenversicherung von Swiss life: 35 Jahre Ansparzeit, Jahreseinkommen 30.000 Euro, Rentengarantie 5 Jahre, es kommt eine mtl. Riesterrente von 328 Euro heraus, ist die Anlage ok? Oder gibts noch bessere Angebote?

...zur Frage

Wechsel der Riester-Fondspolice in einen reinen Riester-Fondssparplan sinnvoll?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema Riester. Ich besitzte aktuell einen ruhende Riester-Fondspolice der Zurich mit dem dahinterliegenden DWS-Premium-Modell. Aktuell denke ich darüber nach, wieder mit dem Riestersparen anzufangen. Vor allem aufgrund der Steuerersparnis (zur Info eine Entgeldumwandlung über den AG besteht schon). Aufgrund meines Alters (25 Jahre) möchte ich auch auf jeden fall eine Fondslösung beibehalten. Allerdings bin ich mir sehr unsicher, ob ich es wirklich Sinn macht die teurer Lösung der Zurich weiterzuführen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass der Vertrag bereits seit 2007 läuft und daher die "teuren" ersten Anfangsjahre bald vorüber sind. Ergänzend noch: Für die volle Förderung müsste ich den Höchstbeitrag zahlen.

Aus diesem Grund würde mich eure Meinung interessieren, ob es Sinn macht in eine reine Fondslösung ohne Versicherungsmantel zu wechseln und die erneuten Gebühren in Kauf zu nehmen.

Gemäß Testurteilen, kommen für eine solche Form ja fast nur zwei Anbieter in Frage: Die mir ja bekannte DWS-Premium-Rente (Nachteil höhrere Gebühren zu Beginn und häufiges Umschichten) oder die Uniprofirente (Nachteil: im schlechtesten Fall vollständige Umschichtung in Rentenfonds). Wie ihr seht, bin ich also von beiden auch nicht wirklich komplett überzeugt ;). Aber viele Alternativen scheint es ja nicht zu geben.

Neben der Riesterrente habe ich auf jeden Fall vor auch eigenständig in Wertpapiere zu investieren (Beispielsweise über die neue Cosmos Direkt Lösung Flexible Vorsorge Invest). Ich denke, damit wären so ziemlich alle Bausteine einer Altersvorsorge abgedeckt.

Vielen Dank vorab für eure Antworten!

Andre

...zur Frage

Kann man Riester-Rentenversicherung in eine Fondssparplan umwandeln?

Kann man eine Riester-Rentenversicherung in einen Fondssparplan umwandeln. Ich habe gelesen, dass man wesentlich höhere Renditen erzielt. Allerdings macht man dann sicher Verluste, weil die Lebensversicherung ja ihre Gebühren verrechnet. Gab es da nicht eine Etnscheidung, dass diese Gebühren auf die gesamte Laufzeit verteilt sein müssen und nicht nur am Anfang der Sparphase so stark ins Gewicht fallen.

...zur Frage

Warum bekommen selbstständige Rürup und fast alle anderen Riester?

Kann mir jemand kurz erklären warum eigentlich jeder Riester-Rente bekommt (Angestellte, Beamte, Soldaten, etc) nur Selbstständige bekommen Rürup. Und was wäre wenn ich jetzt aus meinem aktuellen Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit wechseln will? Kann ich dann Riester in Rürup umwandeln?

...zur Frage

Sind Sparpläne bei Wohnungsbaugenossenschaften sinnvoll?

Auf der Suche nach Ergänzungsmöglichkeiten zu meiner privaten Rentenvorsorge bin ich auf teils attraktive Sparplan-Angebote diverse Wohnungsbaugenossenschaften gestoßen. Unter anderem auf die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG, die ein Produkt namens Zielsparen offensiv bewirbt. Ab dem 15. Sparjahr erhält man satte 50% Bonus auf die jährliche Sparleistung. Bei 100 Euro auf 25 Jahren kommen derzeit (variabler Basiszins) 51.573,14 Euro heraus – macht eine Rendite von etwa 4 Prozent!

Das bietet mir doch, wenn ich richtig informiert bin, kaum eine Privat-Rente, oder? Deren Garantiezins (auf den Sparanteil!) liegt bei 1,75 Prozent. Natürlich hat ein solcher Vertrag – weil man statt Kapital ja auch Rente nehmen und steinalt werden kann – durchaus eine Daseinsberechtigung. Aber: Lohnt es sich nicht, seine Altersvorsorge möglichst vielschichtig aufzubauen? Ich denke mir 100 Euro in so einen Genossenschafts-Sparplan, 100 Euro in eine Privat-Rente, 100 Euro in Riester und/oder Rürup und ein Rest in Fonds-Sparpläne...!?!

Die Eigenheiten der diversen anderen Produkte haben es teils ja durchaus in sich und ich bilde mir ein, sie in Ansätzen verstanden und durchblickt zu haben. Vor allem wenn man die Kriterien Flexibilität, Sicherheit, Rendite usw. gegeinenander abwägt...

Mir stellt sich angesichts dieses für mich völlig neuartigen Genossen-Sparplans aber die Frage: Ist das sicher? Die CSG macht dazu auf ihrer Webseite widersprüchliche Angaben. Mal heißt es, man sei in einem Sicherungsfonds, der noch nie habe einspringen müssen... Dann aber heißt es auch, dass man auf das Einspringen keinen Rechtsanspruch hat. Ja, was denn nun!? :-)

Auch westdeutsche Anbieter wie die Spar- und Bauvereine in Solingen und Hannover bieten vergleichbare Produkte – wohl mit ähnlichen Sicherheits-Bedingungen. Mich interessiert vor allem Euer persönlicher Eindruck... Würdet ihr so einen Vertrag abschließen? Er ist ja recht flexibel – im Gegensatz zu Versicherungen und hat dazu doch auch eine Top-Rendite ohne Volatilität... Oder!?

Kennt sonst jemand von Euch ähnlich gute "Banksparpläne"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?