Riester-Fondsparplan günstiger beziehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du selbst weisst, welches Produkt Du abschliessen moechtest kannst Du das Produkt tatsaechlich ueber einen Fondsshop guenstiger bekommen. Im Gegenzug verzichtest Du aber auf "Beratungsleistungen". ACHTUNG: Bei der DWS direkt gibt es keinen solchen Rabatt.

Die Fondskosten und die Depotkosten sind dieselben wie beim Makler, auch die Provisionsanteile bei den jaehrlichen Fondskosten. Erstattet wird die Abschluss- und Vermittlungsgebuehr, entweder durch Gutschrift im Fondssparplan oder durch jaehrliche Ueberweisung auf Dein Konto. Dies sind ca. 5-5.5% der eingezahlten Beitraege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was manchen Leuten so für Ideen kommen... Leute, laßt Euch gerade bei so komplexen Themen wie Riester und Fondssparpläne bitte von einem Fachmann beraten. Ihr kriegt das alleine nicht hin, egal für wie gut Ihr Euch haltet ! Ja, ja, natürlich test.de, die unabhängigen Tester, die alles total im Blick haben, aber für keine Aussage haften. Waren das nicht die, die durch zu wenig und völlig veraltete Maßstäbe gerade einen BU-Test hingelegt haben, in dem 58 von 75 Tarife "sehr gut" waren ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spiridon
02.08.2013, 10:12

Das sich die Makler hier ueber den (zugegebenermassen nicht besonders gelungenen) BU-Test von Finanztest ueberall auslassen liegt wohl eher daran, dass sie sich von Finanztest angegriffen fuehlen.

Warum? Leuten die ein paar Hefte gelesen haben lassen sich eben die richtig schlechten Produkte nicht mehr andrehen.

0

Nachdem du dich hast beraten lassen. Toll. Da hat der Berater kostenlos für dich gearbeitet. Solche Kunden liebt man. Ins Fachgeschäft gehen. Beratung holen und dann beim Billigheimer kaufen. Wenn du es bei der DWs direkt machst, kostet es das gleiche nur das der Berater keinen Lohn hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Underfrange
31.07.2013, 16:44

Dieses "Geiz istgeil" Spiel sollten doch gerade die Verbraucher langsam satt haben. Wenn etwas schief läuft ist dann wieder die Beraterhaftung gefragt. Auch wenn es etwas zu schimpfen gibt (über dein einen oder anderen Vertrieb) dann sind die Berater gleich wieder mit dabei. Als die HMI ihren Sex-Skandal zugeben musste waren gleich alle Verkäufer betroffen. Als Herr Gökker bis zu 25 MB für eine PKV erhielt meinten alle das würde jeder Verkäufer bekommen. Also mischte sich die Bundesregierung ein. Jetzt bekommt der Verkäufer einer PKV nur noch ein Darlehen von der Gesellschaft und muss 5 Jahre hoffen dass der Kunde nicht wechselt oder sonstige Gründe den Vertrag beenden. Auch die Beratung bei Banken oder Strukturvertrieben geht völlig zu lasten des ehrlichen Beraters und Verkäufers. Warum gehen den so viele Menschen mit Versicherungen zu einer Bank? Ausgerechnet, wo doch bekannt ist, dass eine Bank nur ihr bestes will.... ihr Geld.

1
Kommentar von JonaB
31.07.2013, 16:50

Also sind die Kosten die gleichen?

0

Was möchtest Du wissen?