Restschulden aus Kredit der Eltern muss Tochter für die Schulden aufkommen, was ist mit Ehefrau?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Elli, hallo FF-Leser,

das mit einer Nachlassonsolvenz bzw. einer vorgeschalteten Nachlassverwaltung ist aus einkommensteuerlichen Gründen nicht ganz so unproblematisch, wie oben dargestellt. Damit kann man nämlich nur die tatsächlich vom Erblasser verursachten geerbten Schulden loswerden. Es können aber im Zuge des Vererbungsvorgangs steuerliche Schulden entstehen, z. B. durch Auflösung stiller Reserven in einem Firmenvermögen, die vom Finanzamt direkt dem Erben "zugerechnet" werden. Der kann sich dann nicht auf die durch Nachlassverwaltung - bzw. -konkurs nach bürgerlichen Recht eingerichtete Haftungsbeschränkung berufen. Die Finanzler erkennen nämlich nur das Steuerrecht an und das kennt weder NLV noch NLK. Gleichzeitig verliert der ERbe aber durch NLV bzw. NLK den Zugriff auf das Vermögen und haftet dann nur noch privat.

Auf deinen Fall mag das in dieser Dimension nicht zutreffen, aber nachdem Awando daraus eine grundsätzliche Anmerkung gemacht hat, hier eine grundsätzliche Erwiderung. Außerdem ist weder NLV noch NLK kostenfrei, das ist vielmehr richtig teuer, vor allem wenn das Amtsgericht einen Rechtsanwalt einsetzt.

LG

Johannes

Eine Nachlassinsolvenz beantragen.

Was hast Du denn von Deinem Vater geerbt (oder bag es ncith zu erben). Das wäre dann für die Verwertung freizugeben.

Hinter der Bemerkung, "ich habe nciht davon gewußt, dass ich erbe" kann man sich nciht verstecken, denn Kinder sind gesetzliche Erben, was als allgemein bekannt, vorausgesetzt wird.

Was möchtest Du wissen?