Restleistungsvermögen 6 Stunden aber kein Teilzeitberuf verfügbar - Erwerbsminderungsrente?

1 Antwort

Solange eine Person auch nur noch Stundenweise einen Job ausführen kann bleibt Ihr der Gang zur Agentur für Arbeit wohl nicht erspart. Das es für 6 Std. täglicher Arbeit keine Teilzeitstellen gibt halte ich für ein Gerücht. Ein Anspruch auf eine EU-Rente besteht im o.g. Falle nicht.

Kann mein Vater mich auf 450 Euro Basis einstellen?

Hallo, mein Vater ist mittlerweile 81 Jahre alt. Zwar noch topfit und regelt die meisten Belange selbst, doch eine Unterstützung für ein paar Stunden pro Woche würde ihm gut tun. Das betrifft hauptsächlich die Buchführung... Da ich mich hauptsächlich um meinen Sohn kümmere, würde mir ein 450-Euro-Job bei ihm natürlich gefallen, da es mir ein kleines zusätzliches Einkommen verschafft, ich jedoch zeitlich flexibel bleiben könnte. Nun fragte er seinen Steuerberater, der das für schwierig hält, da das Finanzamt hinter solchen Fällen immer Betrug wittert. Ich verstehe das nicht und dachte, ich hake hier mal nach...vielleicht kann mir jemand eine plausible Erklärung dazu geben. Ich kann das Geld gut gebrauchen und er die Unterstützung. Warum sollte er eine fremde Person einstellen, wenn er eine Vertrauensperson aus der Familie zur Verfügung hat?Danke für die Hilfe im voraus!

...zur Frage

Teilweise arbeitslos - wie Lohnsteuerjahresausgleich angehen?

Hallo Zusammen!

Vorab möchte ich kurz erwähnen, dass ich zum einen auf diesem Fragenportal neu bin und zugleich auch beim Thema Lohnsteuerjahresausgleich absolut talentfrei bin. Also entschuldigt falls die ein oder andere Formulierung etwas unbeholfen klingt.

Da ich die letzten Jahre meine Steuern nicht gemacht habe, wollte ich dies nun endlich angehen. Habe mich also kurzer Hand bei Elster Online angemeldet. Soweit, so gut. Zur Verfügung stehen mir die Jahre 2011-2014. 2011 und 2012 waren kein Problem, da ich beide Jahre Vollzeit fest angestellt war. Habe also alles fein nach meinen jeweiligen Lohnsteuerbescheinigungen eingetragen und siehe da, beide Male Rückzahlungen. 780€ und 840€.

Nun zum Knackpunkt. Im Jahre 2013 war ich bis August berufstätig und den Rest des Jahres arbeitslos und habe ALG I bezogen. Nun habe ich auch für dieses Jahr alle Angaben nach der Lohnsteuerbescheinigung gemacht, dementsprechend auch die Arbeitstage, Fahrten etc. angepasst und kam bei -540€ an. Da Sprung von +800€ auf -500€ hat mich doch sehr gewundert. Wegen 4 Monaten Arbeitslosigkeit? Nun kann ich mir vorstellen, dass ich das ALG I mit angeben muss. Nur entzieht sich mir 1. wo genau und 2. wie ergeben sich dann die Steuerabgaben die ja sonst auf der Jahresbescheinigung ausgerechnet und aufgelistet sind. Im Jahr 2014 ist es ähnlich. Da war ich dann bis Februar arbeitslos und seitdem wieder im Beruf.

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen.

Dank & Gruß

...zur Frage

Übungsleiterpauschale und Geringfügige Beschäftigung gleichzeitig?

Hallo,

bei mir tun sich im Moment einige Fragezeichen auf und darum dacht ich mir, ich versuche es einfach mal hier.

Im Moment muss ich leider Alg II beziehen. Dazu hatte ich bisher bei einer Jugendhilfeeinrichtung eine kleine Tätigkeit, die über eine Übungsleiterpauschale abgerechnet wurde. Sind nie mehr als die max. 13 Stunden in der Woche.

Nun wurde mir von einer anderen Jugendhilfeeinrichtung eine Geringfügige Beschäftigung angeboten. Mir stellt sich nun die Frage, geht das überhaupt? Kann ich bei der einen Einrichtung eine Übungsleiterpausche erhalten und bei der anderen in Form einer Geringfügigen Beschäftigung arbeiten? Beides zusammengerechnet werde ich nämlich auf über 400€ im Monat kommen. Heute morgen frage ich dann bei der im Jobcenter für mich zuständigen Dame nach und Sie eröffnete mir, das dies nicht möglich sei, da ich eben über 400€/Monat käme und dann die 2. "Anstellung" (also die GfB") nur möglich wäre, wenn diese Einrichtung mich sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Ich hoffe ich habe mich nicht zu umständlich ausgedrückt. Danke

...zur Frage

Kündigung Begründung für ALG 1: Soll ich erwähnen dass ich studieren und eine 2 Monate Reise machen wollte?

Hallo, Ich habe für ein paar Wochen gekündigt und muss jetzt Arbeitslosengeld beantragen.
Kontext: Also ich kündige tatsächlich aus 4 Gründe: 1) das Arbeitsklima war nicht schön und ich könnte auf die Firma mich nicht beziehen 2) die Aufgabe auch nicht mehr motivierend da es gab keine Perspektive für personal Entwicklung ohne Tecknisches Kenntisse im Naturschutz zu haben.
3) Ich wollte Naturschutz studieren (Teilzeit und Fernstudium). Diese Programm ist theoretisch Arbeitsbegleitend. Aber im meinem Fall, da mein Job sehr Zeit intensiv war, mit viel Abgabetermine, und sehr flexible Uhrzeiten, war es unrealistisch beide (Job und Studium) zu machen. 4) Ich wollte ein etwas längere Reise machen (2,5 Monate)

Da ich 4 Jahre lang, Vollzeit, gearbeitet habe, normalerweise hätte ich ein Anspruch für ALG 1. Weil ich gekündigt habe, ich weiss schon dass ich nur bis 9 Monat es bekommen könnte und wahrscheinlich ab April (ich bin ab 1/01/2016 offiziell Arbeitslos)

Um die ALG I zu bekommen, jetzt muss ich verschieden Termine mit dem Arbeitsamt und auch eine "Fragebogen bei eigener Kündigung" schreiben. Die Frage ist quasi auf welchen Gründen habe ich gekündigt und was habe ich versucht um meiner Arbeit zu behalten und zu verbessern. Meine Frage ist denn, bzg. punkt 3 und 4, soll ich Überhaupt diese Gründe erwähnen. Wenn Ja, wie könnte ich das Formulieren, um nicht mehr als 3 Monate Sperrzeit zu bekommen... Ich möchte meine Chance nicht zerstören...

Vielen Dank im Voraus für alle Empfehlung, Viele Grüße,

...zur Frage

Steuersatz für Kapitalerträge bei Arbeitslosengeld 1 ( unter 25 % möglich ? )

Hallo,

mich würde sehr interessieren,ob es geschickter ist mit der Auszahlung von Kapitalerträgen zu warten bis eine eventuell bevorstehende Arbeitslosigkeit eintritt.

Es ist ja bekannt dass seit einiger Zeit Kapitalerträge mit 25 % zzgl Solidaritätszuschlag und evtl Kirchensteuer versteuert werden.

Natürlich gibt es Ausnahmen,falls der persönliche Steuersatz unter den besagten 25% liegt...in diesem Falle wird auch dieser für die Kapitalerträge verwendet.

Jetzt meine Frage:

Sollte ich ab 2013 arbeitslos werden und im gesamten Jahr ALG 1 erhalten,wie hoch wäre dann mein persönlicher Steuersatz,falls ich mir in dieser Zeit Kapitalerträge auszahlen lassen würde!?Ebenfalls würde mich sehr interessieren ob es vielleicht auch von Vorteil wäre,bis nach der Bezugszeit von ALG 1 zu warten und mir die Kapitalerträge in einer Zeit auszahlen zu lassen,in der ich überhaupt kein Einkommen erhalte?

Folglich sollte doch mein persönlicher Steuersatz deutlich unter den besagten 25% liegen und ich würde bei der Versteuerung der Kapitalerträge profitieren. Zur Info vielleicht noch:Aktuell beziehe ich Krankentagegeld meiner privaten Krankenkasse und davor hatte ich einen Steuersatz von etwa 44-45 %.

Ich bitte Euch wirklich ausschließlich Stellung zu meinen genannten Fragen zu beziehen und mir keine Vorträge über Moral oder sonstige Dinge zu halten,ich habe lange Zeit unglaublich viel Steuern gezahlt und möchte nun in einer für mich unglücklichen Situation alle sich bietenden,legalen Möglichkeiten der Steuerersparnis nutzen.

Natürlich habe ich mich auch längst beim Arbeitsamt über die Möglichkeit des Bezugs von ALG 1 während des Bezugs von hohen Kapitalerträgen informiert mit dem Ergebnis dass die Höhe des ALG 1 nur durch tatsächliche Arbeit von mehr als 15 h/Woche beeinflusst wird. Reine Kapitalerträge,bei denen man schlicht und einfach das Geld zur Verfügung stellt, werden erst bei ALG 2 verrechnet- deshalb würde ALG 2 bei mir nicht in Frage kommen.

Ich wäre Euch über hilfreiche Informationen sehr dankbar,da es sich wirklich nicht um "Kleingeld" handelt und selbst einige % Ersparnis schon top wären.

Vielen Dank für Eure Zeit und Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?