Rentner und Selbständig - meine Krankenversicherung will mehr Geld?

2 Antworten

Ich finde das hier:

"Die Beschäftigung von eigenen Arbeitnehmern wird nicht mehr als unwiderlegbarer Beleg für eine hauptberuflich selbstständige Erwerbstätigkeit angesehen."

https://www.pnhr.de/aktuelle-themen-news/beurteilung-von-hauptberuflich-selbststaendig-erwerbstaetigen-in-der-krankenversicherung

https://www.bkk-linde.de/arbeitgeber/news-service/arbeitgebernews/neue-regelung-des-begriffs-hauptberuflich-selbststaendige-erwerbstaetigkeit.html

Ansonsten würde mir als Weg des geringsten Widerstandes noch einfallen, den Gesamtlohn beider Minijobber auf 450,- Euro zu begrenzen oder einen der beiden als Honorarkraft laufen zu lassen.

" einen der beiden als Honorarkraft laufen zu lassen" - kein guter Rat - der ist nämlich dann der Angesch...

0

Hallo,

ja, die Kasse geht von einer hauptberuflichen Selbstständigkeit aus. Neben den normalen Kriterien Arbeitszeit und Einkommen (die beide nicht für eine Hauptberuflichkeit sprechen) gilt üblicherweise die Beschäftigung von Mitarbeitern > 1 Minijob als Kriterium.

Mit Hilfe der Links von Andri123 würde ich nochmal das Gespräch suchen. Den Tipp mit der Honorarkraft halte ich für gefährlich (Umgehungstatbestand, Scheinselbstständigkeit...)

Sind in den 2100 EUR die Rentenbezüge enthalten ? Ohne jetzt nachzuforschen, meine ich, mit dem Mindestbeitrag für Selbstständige müßten alle Einkünfte erstmal eingeschlossen sein.

Viel Glück

Barmer

Ja, das mit der Honorarbasis war erst einmal nur eine Idee und nicht zuende gedacht. Als Rat möchte es nicht gesehen wissen. Danke für den Hinweis.

0

Beiträge?

Mein Lebensgefährte und ich bekamen bisher Hartz 4 (Bedarfsgemeinschaft), bzw ich bekomme Übergangsgeld da ich mich in einer Rehaklinik zur Zeit befinde. Da ich nun etwas Geld geerbt habe, werden wir wohl nun nichts mehr vom Amt bekommen und somit auch keine Krankenversicherungsbeiträge mehr bezahlt bekommen. Muss ich nun für meinen Lebensgefährten und mich die Beiträge selbst bezahlen? Heiraten kommt jedenfalls für uns nicht in Frage 😀

...zur Frage

Können Beiträge zur freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung während der Elternzeit steuerlich geltend gemacht werden?

Mein Partner (wir sind nicht verheiratet) ist Arbeitnehmer und freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Während seiner 2 Monate Elternzeit 2016 musste er die Beiträge zur KV nachträglich selbst bezahlen. Kann er diese zusätzlichen Beiträge in der Einkommenssteuererklärung für 2016 geltend machen? Wenn ja, in welcher Zeile der Steuererklärung (ElsterFormular) trägt er die Werte ein? Alle anderen Beiträge seiner freiwilligen KV und PV sind bereits in der Anlage N und Anlage Vorsorgeaufwand berücksichtigt. Herzlichen Dank für Hinweise!

...zur Frage

Wie komme ich in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner?

Hallo, ich bin selbständig, 52 Jahre alt, zahle seit je her Beiträge in die gesetzlichen Sozialversicherungen, in die KV seit vielen Jahren freiwillig, werde eine "gute" Rente aus der gesetzlichen RV beziehen und möchte später in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner. Wie kann ich das realisieren (Problem ist die Selbständigkeit)?

...zur Frage

Krankenversicherung für Rentner - wie funktioniert das?

Ein Rentner, der immer in der GKV war... werden die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung direkt von der Rentenstelle abgeführt oder muss der Beitrag aus der Nettorente bezahlt werden?

...zur Frage

Muss ein Rentner bei Nebenerwerb höhere Krankenkassenbeiträge zahlen?

Muss ein Rentner (70 Jahre) der eine selbstständige Nebentätigkeit ausübt außer Einkommensteuer, Berufsgenossenschaft etc. höhere Beiträge bei der gesetzlichen Krankenversicherung zahlen? Muss der Nebenverdienst (der meistens nicht mal einkommenssteuerpflichtig ist) bei der Krankenversicherung angegeben werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?