Rentner und Selbständig - meine Krankenversicherung will mehr Geld?

2 Antworten

Ich finde das hier:

"Die Beschäftigung von eigenen Arbeitnehmern wird nicht mehr als unwiderlegbarer Beleg für eine hauptberuflich selbstständige Erwerbstätigkeit angesehen."

https://www.pnhr.de/aktuelle-themen-news/beurteilung-von-hauptberuflich-selbststaendig-erwerbstaetigen-in-der-krankenversicherung

https://www.bkk-linde.de/arbeitgeber/news-service/arbeitgebernews/neue-regelung-des-begriffs-hauptberuflich-selbststaendige-erwerbstaetigkeit.html

Ansonsten würde mir als Weg des geringsten Widerstandes noch einfallen, den Gesamtlohn beider Minijobber auf 450,- Euro zu begrenzen oder einen der beiden als Honorarkraft laufen zu lassen.

" einen der beiden als Honorarkraft laufen zu lassen" - kein guter Rat - der ist nämlich dann der Angesch...

0

Hallo,

ja, die Kasse geht von einer hauptberuflichen Selbstständigkeit aus. Neben den normalen Kriterien Arbeitszeit und Einkommen (die beide nicht für eine Hauptberuflichkeit sprechen) gilt üblicherweise die Beschäftigung von Mitarbeitern > 1 Minijob als Kriterium.

Mit Hilfe der Links von Andri123 würde ich nochmal das Gespräch suchen. Den Tipp mit der Honorarkraft halte ich für gefährlich (Umgehungstatbestand, Scheinselbstständigkeit...)

Sind in den 2100 EUR die Rentenbezüge enthalten ? Ohne jetzt nachzuforschen, meine ich, mit dem Mindestbeitrag für Selbstständige müßten alle Einkünfte erstmal eingeschlossen sein.

Viel Glück

Barmer

Ja, das mit der Honorarbasis war erst einmal nur eine Idee und nicht zuende gedacht. Als Rat möchte es nicht gesehen wissen. Danke für den Hinweis.

0

Was möchtest Du wissen?