Rentner in PKV, Ehefrau bald ohne Einkommen, was muss ich für KV bezahlen?

2 Antworten

Hallo, nicht Du kannst sie krankenversichern, sondern sie kann bzw. muss sich in der gesetzlichen Krankenkasse weiterversichern. Der Beitrag richtet sich nach der Hälfte Eures gemeinsamen Einkommens, mindestens aber gilt der Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte. Das sind ca. 180 EUR/Monat.

Eine Versicherung in der PKV wird teurer, wenn sie überhaupt wegen des Gesundheitszustandes möglich ist.

Allein wegen der Krankenversicherung sollte sie sich arbeitslos bzw. arbeitssuchend melden.

(Wenn der Zuschuss die Hälfte Deines Beitrages ausmacht, geht es Dir schon gut. Der gesetzliche Rentner zahlt zzt. mehr als die Hälfte selbst.)

Viel Glück

Barmer

Barmer

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Ich als Laie habe ja so meine Vorbehalte gegen private KV und als Ehepaar würde es mir reichen, wenn einer der beiden ggf. steigende Beiträge mit zunehmendem Alter hat. Ich würde mich anstelle der Frau freiwillig in der GKV versichern.

Zur Berechnung des Beitrags in der gesetzlichen KV kann man hier was lesen, oder wenn man viel Zeit hat als Rentner vielleicht auch einfach mal bei der GKV der Frau vorbeischauen oder dort anrufen.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.continentale-bkk.de/mitglieder-interessierte/weitere/ehepartner-privat-versichert/&ved=2ahUKEwidgMni_8LeAhUhsaQKHU4jCAAQFjADegQICBAB&usg=AOvVaw3sSJpsVGXUCBl8mm-uJncQ

Baby (Sohn) privat oder gesetzlich (gegen Beitrag) versichern?

Hallo,

ich (privat versichert) werde bald Vater. Ich verdiene über JAEG und mehr als die Mutter die gesetzlich versichert ist. Somit kann ich meinen Sohn entweder privat versichern oder gesetzlich.

  1. Wo liegen Vor- und Nachteile?
  2. Bekomme ich auf den GKV-Beitrag von ca. 155,- Euro mtl. auch AG-Zuschuss?

Ich danke im voraus für Eure Tipps ;-)

...zur Frage

Familienversicherung bei Erwerbsminderungsrente

Mein Mann bezieht Erwerbsminderungsrente - ich habe momentan kein Einkommen. Ich war die letzten 14 Monaten gesetzlich krankenversichert. Davor war ich 25 Jahre privatversichert. Kann ich mich bei meinen Mann familienversichern ?

...zur Frage

Nichterfüllung der Vorversicherungszeit

In die zweite Hälfte des gesamten Arbeitslebens von 41 Jahren fällt bei mir eine sechsjährige Babypause als s.g. "Spätgebärende". Da mein Mann Beamter ist, war ich in dieser Zeit nicht gesetzlich krankenversichert sondern beihilfeberechtigt mit privater Zusatzkrankenversicherung (eine Zusatzversicherung bei der gesetzlichen KV ist ja nicht möglich gewesen). Jetzt fehlen mir diese Jahre, um die Vorversicherungszeit für die Rentner-Krankenversicherung zu erfüllen. Wenn ich mein Kind mit 25 statt mit 36 bekommen hätte, würde ich die Vorversicherungszeit problemlos erfüllen. Es kann doch nicht in Ordnung sein, dass ich für die Babypause mit 36 Jahren bestraft werde, während Mamas mit 25 und gleicher Lebensarbeitszeit anders behandelt werden. Gibt es Ausnahmen zu der Berechnung der Vorversicherungszeit?

...zur Frage

Muß ein freiwillig gesetzlich versicherter Rentner einen 400 € Job an die Krankenvers. melden?

Muß der freiwillig gesetzlich versucherte Rentner den 400 € Job melden? Wenn ja, wird er auf das Einkommen angerechnet? Muß er dann mehr Beitrag bezahlen?

...zur Frage

Zahlt man als Rentner 15,5 % KV-Beitrag auf seine Einkünfte (Rente, Direktlebensvers, Betriebsrente)

15,5% der Einkünfte sind Krankenversicherungsbeiträge, die der Rentner ganz allein trägt? Stimmt das so? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?