Rentensteuer

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Voraussichtlich werden viele Rentner von Steuerzahlungen verschont bleiben. Der Sparerfreibetrag (1.370,- Euro/Jahr für Alleinlebende bzw. 2.740,- Euro/Jahr für zusammenveranlagte Ehepaare), die Werbungskostenpauschale (51,- / 102,- Euro jährlich) und auch Kosten für die Kranken- und Pflegeversicherung sowie damit verbundene außergewöhnliche Belastungen werden gegengerechnet und senken so die Steuerlast.

Wer keine weiteren steuerpflichtigen Einkünfte als die gesetzliche Rente bis zu einem Betrag von 18.900,- Euro (Ehepaar: 37.800,- Euro) brutto im Jahr hat, zahlt höchstwahrscheinlich keine Steuern. Der Betrag errechnet aus dem entsprechenden Steueranteil des Renteneintrittjahrs abzüglich Sozialversicherungsbeiträge sowie verschiedene weitere Pauschalen und ergibt rund gerechnet nicht mehr als 7.664,- Euro (Ehepaar: 15.328,- Euro).

Wer kein weiteres Einkommen hat udn dessen Rentenbeginn in 2005, oder früher liegt, der bleibt bis zu ca. 1.300,- Euro steuerfrei. danach kann es an die Grenze gehen. Für Ehepaare das doppelte.

Da sich der %-Satz aber für jeden späteren Renteneintritt erhöht (2006 = 52 %, 2007 = 54 %, 2008 56 %, 2009 58 %), muss man sehr genau rechnen.

Der Wechsel in der Besteuerung von Renten (Alterseinkünften) erfolgt schrittweise bis zum Jahr 2040, weil bisher nicht alle Altersvorsorgeaufwendungen voll steuerlich geltend gemacht werden konnten. So wird ab 2005 ein immer größer werdender Teil der Altersvorsorgeaufwendungen von der Steuer befreit und entsprechend der Besteuerungsanteil der darauf beruhenden Renten bei Bezug im Alter erhöht. Beispiel: Wer im Jahre 2010 erstmals Altersrente bezieht, muss ab 2010 und in den Folgejahren 60% des Rentenbetrages versteuern. Wer im Jahre 2015 in Rente geht, muss 70% der Rentenzahlungen der Einkommensteuer unterwerfen. Weitere Infos hier: http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/alterseinkuenftegesetz-ratgeber.htm

Was möchtest Du wissen?