Rentennachzahlung für mehrere Jahre

1 Antwort

In die Berechnung der Steuer wird der komplette ausgezahlte Betrag eingetragen, also die 7.800,- Euro.

Wobei das relativ egal ist, denn bei einen Betrag von 50 % der in die Steuerberechnung einbezogen wird, kommt sowieso keine Steuerpflicht zustande.

Nur aufpassen, die Verrechnung mit dem ALG. Das ALG führt normaler Weise zum Progressionsvorbehalt.

Da es aber zurückgeazhlt wurde, nichts in die Spalte bezogenes ALG eintragen.

Also wenn keine anderen Einkünfte vorliegen wird keine Steuer entstehen.

Kann man den Arbeitgeber bitten Abgaben höher zu berechnen um Nachzahlungen zu vermeiden?

hallo,

hab die Frag ein ähnlicher Form schon versucht zu stellen, jetzt eben noch mal anders:

Der Arbeitgeber führt Steuern, Sozialbeiträge und eben auch den Solizuschlag ab. Normalerweise hat der AG dafür eine eigene Abteilung oder aber er gibt die Aufgabe an ein Steuerbüro o.ä. weiter.

Im vorliegenden Fall wurden die Steuererklärungen für 2014 - 2017 eingereicht. Jedesmal wurde eine Nachzahlung des Solidaritätszuschlages fällig, etwa 30 €. Da keine Steuer ertsattet werden konnte, lief die Berechnung immer auf eine Nachzahlung hinaus.

Meine Frage: Kann man den Arbeitgeber / das Steuerbüro nicht dazu zwingen, den Beitrag zur Vermeidung von Nachzahlungen auch entsprechend korrekt zu berechnen? Da gibt es doch Sätze, die bei einem bestimmten Steuersatz und der angegebenen Steuermerkmale angesetzt werden müssen?

Im vorliegenden Fall wurde die Steuer korrekt berechnet (bis auf ca. 1- 2 €, also keine Erstattung), aber der Solidaritätszuschlag viel zu niedrig angesetzt. Das Finanzamt kam bereits auf einen höheren Beitrag NACH Abzug aller absetzbaren und abzugsfähigen Beiträge.

Also, darf man das vom Arbeitgeber verlangen, dass er, wenn er schon die Steuer richtig berechnet, auch den Solibeitrag richtig abführt? Wäre wirklich dankbar für eine Antwort!

...zur Frage

Einkommensteuer melden wo?

Hallo, ich bin mir nicht sicher ob ich hier mit meiner Frage richtig bin aber ich werde meinen Fall kurz schildern. Im Jahre 2009 habe ich fuer eine Schweizer Holding in einer Niederlassung in Russland gearbeitet. Der Arbeitsvertrag war mit einem Entsendungvertrag gekoppelt. Das Gehalt wurde aufgeteilt in einen kleineren Teil der ueber die russische Niederlassung in Russland versteuert und ausbezahlt wurde und ein groesserer Teil der von der Schweizer Firma unversteuert ausbezahlt wurde. Mein Hauptsitz ist in Lettland, an dem ich mich jedes Wochenende aufgehalten habe. Da ich erst im Marz 2009 mit meiner Taetigkeit startete und teilweise auch ausserhalb Russlands arbeitete kann die 183 Tage Regel nicht angewandt werden. Meine Frage ist, wo muss ich eigentlich die Einkommensteuer fuer den Gehaltsteil, den ich netto von der Schweizer Firma ausbezahlt und auf mein lettisches Konto ueberwiesen bekam, melden und wer ist fuer die Steuererklaerung verantwortlich? Muss ich das im Land meines Hauptwohnsitzes Lettland machen? Bin ich dafuer veranwortlich oder der Arbeitgeber? Vertraglich wurde ich fuer die Abgabe einer entsprechenden korrekten Steuererklaerung gemacht. Ich danke Ihnen im Voraus fuer Ihre Antwort.

...zur Frage

Nachzahlung von EU Rente - Angabe in der Einkommensteuererklärung - Steuernachzahlung

Seit Juni 2008 erhalte ich monatlich Erwerbsunfähigkeitsrente, ausserdem erhielt ich 2008 nach einem Klageverfahren eine Rentennachzahlung für insgesamt 21 Monate. Mein Mann ist Arbeitnehmer, Lohnsteuerklasse 3, (Jahresbrutto ca 24000 Euro / Rente incl.Nachzahlung ca. 19000 Euro). Die Rente sowie die Nachzahlung habe in der Einkommensteuererklärung ("Elster" Software vom Finanzamt) in die Anlage "R" eingetragen. Bei aussergewöhnlichen Belastungen habe ich den Grad der Behinderung von 60 sowie Anwaltskosten (Klageverfahren) von ca.1400 Euro angegeben. Irgendwelche anderen Einkünfte, sei es aus Vermietung/Verpachtung, Kapital, Vermögen o.ä. sind nicht vorhanden, ebenso keine Kinder. Laut Berechnung müssen wir nun ca.2000 Euro an das Finanzamt zurückzahlen. Nun frage ich mich ob das reell ist oder ob ich irgendetwas falsch eingetragen haben könnte (z.B. "muss" diese Nachzahlung wirklich angegeben werden - kann sie evtl auf mehrere Jahre aufgeteilt werden...?) Kann mir hier jemand helfen? Ich bin für Hinweise, Auskünfte, Tipps im voraus jedem dankbar!!! Gruss Heike St.

...zur Frage

Zahlen Freiberufler Umsatzsteuer?

Als Freiberufler kann man festlegen, ob man keine Umsatzsteuer, 7% oder 19% berechnet. Ich habe im ersten Jahr keine Steuer berechnet und bin nun knapp über den Freibetrag von ca. 7.800 € pro Jahr gekommen. Mit welcher Nachzahlung an das Finanzamt muss ich nun rechnen?

...zur Frage

1%-Regelung, Privatauto vorhanden?

Hallo,

ich betreibe eine gewerbliche Personenbeförderung.

In meinem Betriebsvermögen befindet sich ein VW Transporter für 8 Personen.

In meinem Privatvermögen befindet sich ein Audi.

Ich habe keine Familienangehörigen, die einen Führerschein besitzen.

Meine Frage:

Kann ich die Kosten für den VW Transporter in voller Höhe und ohne Anwendung der 1%-Regelung/Führen eines Fahrtenbuchs als Betriebsausgaben absetzen?

Vielen Dank

...zur Frage

Finanzamt hat Umsatzsteuer nicht eingezogen: Zugeben?

Hallo.

Ich habe bei einer Umsatzsteuervoranmeldung im Jahr 2012 ganz korrekt den Betrag der vereinnahmten Umsatzsteuer angegeben (kein Kleinunternehmer, Ist-Versteuerung). Der Betrag wurde anscheinend NICHT wie bisher vom Konto abgebucht.

Jetzt sitze ich vor der Umsatzsteuerjahreserklärung 2012 und weiß nicht, was ich tun soll. Denn hier muß ich ja in Zeile 108 mein Vorauszahlungssoll eintragen (s.a. EÜR Zeile 45). Das Gewerbe wurde 2012 abgemeldet.

Wird das automatisch abgeglichen? Setze ich mich der Gefahr von Strafverfolgung aus, wenn ich so tue, als habe das FA die Ust bereits abgebucht? Das FA hat hier schließlich einen Fehler begangen. Oder muß ich ggf. lediglich mir einer Nachzahlung rechnen?

Gruß und danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?