Rentenkonzept?

5 Antworten

Es gibt da eine neue Steueridee, die ich tatsächlich absolut spitze finde, die aber (u.a. weil ich nicht im Bundestag sitze) vermutlich nicht durchkommen wird. Momentan wird eine Renten bzw. Steuerreform diskutiert, bei der nicht die einzelnen Arbeitnehmer in die Rentenkasse einzahlen:

"Diese neue, alte Idee besagt, dass die Beiträge zur Sozialversicherung eines Arbeitnehmers losgelöst werden sollen. Gekoppelt werden sie nach der Idee vielmehr an die wirtschaftliche Leistung des Unternehmens, bei welchem er tätig ist. Damit würde die Wertschöpfung eines Unternehmens besteuert und zur Finanzierung der Sozialsysteme herangezogen. Der Hintergrund dabei ist, dass auch die Arbeit, die durch Maschinen verrichtet wird, vom Gesetzgeber eine Subventionierung erfährt."*

Warum sollten Maschinen denn keine Steuern zahlen, wenn sie genau so Jobs nachgehen wie Menschen?

*Quelle: https://www.steuerberaterscout.de/Magazin-sicherere-rente-dank-neuer-steueridee

Woher ich das weiß:
Recherche

Alle Konzepte haben einen gewaltigen Haken:

Man müßte zwei Rentenmodelle gleichzeitig bedienen und woher das Geld nehmen?

Ich vertrete die These, dass jeder der 45 Jahre Vollzeit einer Erwerbstätigkeit mit angemessener Bezahlung nachgegangen ist, auch eine auskömmliche Rente haben muss/wird.

Dazu muss verhindert werden, dass der Staat eine Grundrente/Sockelrente/Mindestrente für diejenigen einführt, die weit von einer vollen Erwerbsbiografie entfernt sind. Verhindert werden muss das, wenn diese Aufstockung aus den Rentenbeiträgen der Arbeitnehmer finanziert werden soll.

Fürs deutsche Rentensystem muss nach wie vor gelten: Je mehr und je länger ich einzahle um so mehr Rente erhalte ich!

Wer sich damit intensiv auseinandersetzt, wird feststellen, dass es nur ein einziges Problem gibt: Niedriglöhne

Leider tut unsere Regierung noch zu wenig gegen Niedriglöhne und die Ausweitung des Niedriglohnsektors.

Thema 2, Riesterrente:

Die Riesterrente wurde schon mit einem Manko geboren. Von vornherein war (mir) klar, dass bei der Riesterrente durch hohe Gebühren in erster Linie die Versicherungs/ Bankinstitute gewinnen. (Deshalb habe ich bei Einführung der Riesterrente eine normale, private Rente abgeschlossen). Leider ist mit der Zeit noch ein zweites Manko bei der Riesterrente hinzugekommen: Die Finanzkrise mit EZB und Draghi. Das Ergebnis ist eine Rendite von NULL - und das über 30 - 50 Jahre. Die Versicherten werden lediglich das herausbekommen, was sie eingezahlt haben (Kapitalgarantie). Das findet die Bundeskanzlerin laut eigener Aussage toll - ich jedoch nicht !!!

Rating durch S&P oder Moody's. Wer wird Rating unterzogen?

wie ist das mit dem Rating? Ich weiss, dass Firmen und Staaten einem Rating von S&P und Moody's unterliegen. Nur: welche Firmen werden geratet? Triffen die Ratingagenturen die Auswahl? Oder gehen die Firmen an die Agenturen ran?

Sind z.B. alle *DAX-Werte (DAX, MDAX, SDAX, TecDAX) auch automatisch einem Rating unterzogen?

Gibt es hier Regeln?

...zur Frage

Schadensersatz durch unsachgemäße Straßenführung nach Unfall gegen Land oder Staat?

Ein Bauer beschwert sich. Denn eine Bundesstraße war wegen eines Unfalls mit giftiger Ladung weiträumig von der Polizei abgesperrt. Der Straßenverkehr wurde weit davor kurz über den Privatweg des Bauern umgeleitet, der dadurch der Belastung nicht standhielt und einen erheblichen Schaden nahm. Diese Straßenabsperrung hätte unproblematisch weiter davor erfolgen können, wobei auf durchgehend befestigten Straßen der Straßenverkehr hätte umgeleitet werden können. Was meint ihr? Muss das Land als Träger der Polizei Schadensersatz leisten oder der Bund?

...zur Frage

Welche Kosten übernimmt der Staat bzw. die Krankenversicherung im Sterbefall?

Mit welchem Zuschuss kann man rechnen, wenn ein naher Verwandter stirbt?

...zur Frage

Was für eine finanzielle Unterstützung bekommt eine minderjährige Mutter?

Meine Nichte kommt aus einer sozialschwachen Famile. Jetzt ist sie schwanger geworden (sie ist 16). Ihre Eltern können sie nicht unterstützen. Bei mir sieht es auch nicht so rosig aus. Was steht ihr vom Staat zu?

...zur Frage

Was ist eigentlich so schlimm an einer Deflation?

Ich habe gehört, dass der Staat nicht nur die Inflation, sondern auch die Deflation mit allen Mitteln verhindern will. Warum ist das denn so? Eigentlich ist doch die Deflation gut da die Preise sinken, oder?

...zur Frage

Wo liegt der Zusammenhang zwischen Staatsschulden und dem BIP (oder Alternativ Indikatoren für Wohlstand)?

Hallo,

ich habe den folgenden Artikel über den BIP gelesen, http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/qualitatives-wachstum-die-harte-waehrung-bleibt-das-bip/3417100.html

und habe nicht verstanden wieso der Autor meint, dass selbst wenn man ein alternativen Indikator für Wohlstand findet, Probleme nicht gelöst werden: zB das der Staat verschuldet sei - aber was haben Staatsschulden mit dem BIP zu tun? Und was bedeutet Gläubiger erwarten das er seine Staatsanleihen (?) in Euro und Cent bedient? Heisst das das Gläubiger erwarten das man den BIP berechnet und keine Größen wie der HDI?

(hier der Ausschnitt)

Das Problem ist nur: Selbst wenn es diesen Wohlstand gäbe, wären damit die ganz akuten ökonomischen und politischen Herausforderungen noch lange nicht gelöst. Die bestehen zum Beispiel darin, dass der deutsche Staat inzwischen mit 1,7 Billionen Euro verschuldet ist. Und die Gläubiger erwarten weiter, dass er seine Staatsanleihen in Euro und Cent bedient - statt mit einem vage definierten Wohlgefühl.

hier ist ein weiterer Ausschnitt den ich nicht ganz verstanden habe :(

Zugleich sind monetäre Größen nun einmal die Basis aller Staatseinnahmen: die Wertschöpfung respektive die Gewinne der Unternehmen und die Einkommen der Erwerbstätigen. Das gilt jedenfalls, solange das gefühlte Lebensglück der Bürger noch nicht besteuert wird. Und diese Basis steht einstweilen im Zentrum der konventionellen volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Was soll das für eine Andeutung sein mit der Besteuerung? Welche Basis steht im Zentrum der VGR? Ist hier das BIP gemeint?

ich verstehe auch diese Schlussfolgerung kaum

Denn bei einem langsamer wachsenden "normalen" BIP würde die hohe staatliche Schuldenlast noch drückender als ohnehin - außer, die Abkehr vom Wachstum ginge mit einer radikalen Kürzung der Staatsausgaben einher. Eine schuldenfinanzierte Konjunkturstützung sei in der Krise zwar durchaus sinvoll gewesen, sagt Schmidt. Doch faktisch sei dies ein "Vorziehen wirtschaftlicher Prosperität, die erst noch erarbeitet werden muss" - durch Wachstum.

was hat das BIP mit der Schuldenlast zu tun? und was ist gemeint mit drückender? was ist eine schuldenfinanzierte Konjnkturstützung - nimmt der Staat Schulden auf um die Konjunktur zu verbessern? Was ist gmeint mt dem vorziehen wirtschaftlichen Wohlstands?

Danke schon mal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?