Rentenbesteuerungsanteil

4 Antworten

Die Höhe des Besteuerungsanteils bei der gesetzlichen und der Basisrente richtet sich nach dem Renteneintrittsdatum.

So liegt der steuerpflichtige Anteil im Jahr 2011 bei 62 Prozent. Im Gegenzug können 38 Prozent der Rente steuerfrei vereinnahmt werden.

Dieser Anteil wird für die komplette Dauer des Rentenbezugs als Absolutbetrag festgeschrieben.

Künftige Rentenerhöhungen müssen also immer voll versteuert werden.

Danke für die schnelle Anwort. Wie hoch wäre der genaue steuerfreie Anteil in Euro im meinem Fall?

0
@Rentner48

Die Frage kann ich jetzt nicht glauben...

Aber sicherlich wird hier jemand beweisen wollen, dass er 1.637 * 0,38 in den PC-Rechner eindaddeln kann...

3
@gammoncrack

:-)) Und ich bin noch gespannt, wie er den Satzteil "... immer voll versteuert werden." versteht. Manchmal ist "voll" ja auch ein Zustand:-)

2
@wfwbinder

Ich habe gedacht, man will mich veräppeln und mich ruhig verhalten. Aber allen Anschein nach war die Frage ernst gemeint. Ich kann es nicht glauben....

1

wird erst im 2. Bezugsjahr verbindlich festgelegt, dann sind es 64 % / 36 %

0

Sag uns wie hoch deine Rente im Jahre 2011 war.

Erhöhungen betreffen nur den steuerpflichtigen Teil.

Beantragung Versorgungswerkrente:Rentenberater oder Rentenanwalt aufsuchen, erforderlich ?

Hallo, bin 63 Jahre , erwerbsloser Architekt und bei einem Versorgungswerk rentenversichert. Da ich beabsichtige in den nächsten Monaten Rente zu beantragen, bin ich unsicher, ob ich vorher einen Rentenberater oder Rentenanwalt aufsuchen sollte, oder erst, nachdem ich den Rentenbescheid erhalten habe. Oder sollte ich den Berechnungen des Versorgungswerkes einfach vertrauen ? Mein Lebenslauf weist mehrere Arbeitgeber sowie Unterbrechungen durch Arbeitslosigkeit auf. Ich kann jeden Monat mit den entsprechenden Abschlägen in Rente gehen. Die Renteninformationen des Versorgungswerks sind nicht so ausführlich wie die der DRV, es gibt auch keine örtlichen Beratungsstellen wie bei der DRV. Vielleicht erhält jemand von einem Versorgungwerk Rente und kann über seine Erfahrung berichten. Meine Frage also : ist es erforderlich und sinnvoll für meinen Rentenantrag zwecks Überprüfung einen Rentenberater oder einen Rentenanwalt aufzusuchen und wenn ja, das vor dem Rentenantrag zu tun oder nachdem ich den Rentenbescheid erhalten habe ?

...zur Frage

wiederaufleben der witwenrente vom vorletzten Ehegatten

Hallo! Ich habe 1984 geheiratet! Nach 3 Monaten Ehe ist mein Mann gestorben. Ich habe dann die kleine Witwenrente bekommen! 1988 habe ich dann erneut geheiratet und zwei Kinder geboren. 2001 Scheidung. Habe vor ein paar Wochen erst von der Rente vom vorletzten Ehegatten gehört und auch gleich einen Wiederauflebungsantrag der Witwenrente gestellt. Habe jetzt einen Rentenbescheid bekommen indem ich Anspruch auf die kleine Witwenrente habe,sie aber nicht bekomme ,weil ich Unterhalt von meinen Ex erhalte. Ich bekomme die kleine Witwenrente nur, weil ich noch nicht 45 war, als ich mich von meinem Mann habe scheiden lassen. Nach der Scheidung waren meine Kinder noch minderjährig, habe ich dann nicht einen Anspruch auf die große Witwenrente? Oder habe ich ,weil ich es ja nicht wußte das es solch eine Rente gibt, einfach zu spät beantragt?

Gruß.

...zur Frage

Wie kann man Vermögen in Rente umwandeln?

Man kann doch eine monatliche Rente durch eine Einmalzahlung bekommen. Wie funktioniert das und wieviel muss man zahlen dass man 1000 Euro im Monat bekommt?

...zur Frage

Freiwillige Beiträge gleich Beitragszeit?

Wenn ich freiwillig den mindestens Beitrag bezahle jeden Monat erhöht sich dann monatlich meine Beitragszeiten

Habe jetzt 35 Jahre voll will aussteigen mit 45 Beitragszeiten kann ich mit 63 meine Rente bekommen ohne Abzüge deshalb über lege ich freiwillig 10 Jahre mindestens Beitrag zu zahlen

...zur Frage

Darf mein AG die Lohnerhöhung nach einem Monat wieder streichen?

Hallo, mein AG hat mir nach einem Mitarbeitergespräch im Juni, ab Juli mein Gehalt um 150€ brutto erhöht.

Aufgrund von Krankheit könnte ich an einem Meeting in Italien nicht teilnehmen und dies war der Grund dafür, dass der AG mir Ende August mitteilte, meine Gehaltserhöhung zu sofort einzustellen. Was er dann auch gemacht hat.

Leider habe ich für die Erhöhung kein schriftliches Dokument sodern nur eine MdL. Vereinbarung. Auf meiner Lohnabrechnung steht für Monat Juli das neue Gehalt inkl Lohnerhöhungen und im August wieder das alte Gehalt...

Ist das rechtens? Darf der AG dies oder habe ich eine Möglichkeit die Erhöhung einzufordern?

Gruß Kagome

...zur Frage

Rentenerhöhung

Wann wird die Rente erhöht und um wieviel wird sie ansteigen? Profitiert jeder von der Erhöhung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?