Rentenantrag läuft-Trotzdem ambulante Reha ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke nicht, daß es ein Problem ist, wenn Du zu dem laufenden Rentenantrag einen Reha-Antrag stellst. Grundsätzlich heißt es ja eh: Reha vor Rente. Wenn Du die Reha bewilligt bekommst, hat die Rentenversicherung auch noch ganz aktuelle Daten über den Gesundheitszustand, vielleicht ist das auch gut für den Rentenantrag.

Es handelt sich ja vermutlich um eine EU-Rente, die Du beantragt hast. Dafür wird es ja bestimmt eine medizinische Indikation geben, die aber umstritten ist, weil DU sonst nicht vor Gericht müßtest.

Die frage ist nun, ob sich durch die ambulante Rehe, diese Diagnose (auf längere Zeit gerechnet) ändert. ebenso, ob es sich um eine volle und teilweise Erwerbsminderung handelt.

Da Du Dich sowieso streitest, würde ich mir in der Wartezeit die Gesundheit nicht ruinieren und die ambulante Rahe beantragen/machen.

Ausserdem könnten dabei Erkenntnisse gewonnen werden, die Dir ggf. helfen.

Wer ist für mich, bei Leistungsunfähigkeit zuständig?

Ich habe einen Aufhebungsvertrag, aufgrund psychischer Probleme, in Anspruch genommen...ich bin aber nicht krank geschrieben..bin also gleich zum Arbeitsamt und habe eine amtsärztliche Untersuchung gehabt...Ergebnis: "täglich weniger als 3 Stunden leistungsfähig...und über 6 Monate, aber nicht auf Dauer"..daraufhin wurde ALG 1 eingestellt, weil ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe. ( bis dahin hatte mir noch keiner gesagt, dass ich Erwerbsminderungsrente beantragen müsse )...das Arbeitsamt hat mich dann zum JobCenter übermittelt und der Antrag wird überprüft. Meine Sorge ist, dass auch das JobCenter mir keine Leistung gewährt. Wenn dies der Fall wäre, wer ist dann für mich zuständig und von wem bekomme ich mögliche Leistungen? Da der Rentenantrag ja wohl auch 4 bis 5 Monate in Anspruch nimmt?! was passiert mit mir während dieses Zeitraumes?

...zur Frage

Ratlos - welcher Weg ist der richtige?

Hallo, ich versuche, einen kurzen Abriss meines Werdeganges zu schreiben und bitte um Rat, denn ich weiß momentan nicht, welchen Weg ich versuchen soll, einzuschlagen:

Geb. 01.1961

Im 41. Jahr berufstätig, davon 30 Jahre ÖD

Bossing und körperliche Probleme, Zusammenbruch Anfang 2016

Erstmalig im Leben im Krankengeldbezug.

OP, Psych. Tagesklinik, beruflicher Wiedereinstieg März 2017

Nach 8 Monaten, erneuter seelischer Zusammenbruch (akute Überlastungsstörung, mittelgradige rezidivierende Depression wieder aktiv, größere körperliche Probleme als zuvor - HWS massiv).

Während der gesamten Wiedereinstiegszeit, Begleitung Psychotherapie, Psychologe, Psychopharmaka, Schmerzmittel.

BHG 40, Widerspruch läuft.

Nun genehmigte REHA (psych. Klinik, ambulant).

HWS Cortison-Therapie, ggf. Neuro-Chirurgie, falls diese nicht anschlägt.

Wohin kann meine Reise gehen? Von Herzen danke.

...zur Frage

Ich beziehe volle Erwerbsminderungsrente. Es geht mir besser. Ich möchte die EU-Rente in eine Teilerwerbsminderungsrente ändern und umschulen. Geht das?

Guten Tag,

ich war sechs Wochen in stat. Reha, danach noch zu krank um zu arbeiten, stellte einen Rentenantrag. Seit 2017 beziehe ich volle Erwerbsminderungsrente.

Inzwischen hat sich mein Gesundheitszustand gebessert.
Ich kann seit ca. Mai 2018 wieder zwischen 3 - 6 Std. täglich arbeiten.
Leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in meinem erlernten Beruf.

Ich möchte die volle Erwerbsminderungsrente in eine Teilerwerbsminderungsrente ändern und in einen Büroberuf umschulen
(Verwaltung, Versicherung, Kommune, Grossunternehmen ...)

Danach wieder drei bis sechs, ggf. mehr als sechs Stunden täglich arbeiten.

Macht es im Alter von 52 J. Sinn bei der Rentenvers.
a) den Antrag auf Teilerwerbsminderungsrente zu stellen und parallel hierzu
b) eine ca. 20 monatige Fortbildung, Umschulung in einen Büroberuf zu beantragen?

Bin ich evtl. zu alt?
Genehmigt die Deutsche Rentenversicherung solche Anträge in der Regel?

Wie ist Ihre Erfahrung?

Ich freue mich auf Ihre Antworten.

...zur Frage

Jobcenter wartet auf ALG1 Bescheid und zahlt immer noch nicht

Guten Tag,

hab schon seit einigen Monaten nur Probleme mit den Ämtern.

Konnte jetzt auf meinen speziellen Fall noch keinen Rat finden.

Es sieht folgendermaßen aus, habe bis zum september 2013 einen Bundesfreiwilligendienst absolviert.

Jetzt war der Bundesfreiwilligen Dienst zu Ende, ich hab mir erstmal einen Schulplatz rausgesucht. Und direkt eine Schule besucht.

Ein Monat später musste ich meinen ALG2 Antrag verlängern. Mein Sachbearbeiter meinte,ich muss sofort die Schule beenden und eine Absage hinschicken zu ihm bringen. hab ich gemacht.

Ich war unter druck und hatte angst schon wieder in die komplette finanzielle Misere zu geraten. Ich hab die Schule beendet, gab so schnell keine weitere möglichkeit.

Seitdem läuft bei mir nix und mir gehts einfach nur mies. Naja, mein ALG-2 Antrag lief im Dezember dann wieder.

Nun ist es aber so,weil ich ja in die ALG-1 Kasse eingezahlt habe, bekomme ich einen TEil ALG-1 und einen TEil ALG-2.. Die Jobcenter EInkünfte liefen vom oktober is januar wieder. Der Alg-1 Antrag wurd mir dann im januar bestätigt. Dadurch stehe ich jetzt wieder vor einem neuen ALptraum, dass Jobcenter wollte jetzt zum 01. Februar den ALg1 Bescheid bekommen.

Hab den Bescheid dort rechtzeitig abgegeben, doch auf einmal läuft diesmal vom Jobcenter kein Geld.

Jetzt wär die Frage, wann ich mit dem Geld vom Jobcenter rechnen kann und wieso die überhaupt wieder die Zahlung eingestellt haben..

Das ja das letzte, man ist bereit jeden Job zu mache, sich selbstständig weiterbildungen zu machen,60 Bewerbungen im Monat zu schreiben. Hat aber nur Bange vorm Briefkasten und weiteren Mahnungen.

Es heißt hartz-4 Grundsicherung wär das absolute Minimale einkommen. Aber seit 5 Monaten läuft jedes mal nur die hälfte.

Was soll ich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?