Rentenansprueche im Ausland

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nehme an, daß Du in Kanada eine Uni besuchst und Schul- und Studienzeiten zählen leider nicht mehr für die Rentenberechnung mit (höchstens als Füllzeit, wobei Du die sicher schon mit Gymnaium und Hochschule "verbraucht" hast). Als Deutscher kannst Du Dich natürlich jeder freiwillig in der Deutschen Rentenversicherung versichert, Mindestbeitrag so um die 80 Euro monatlich, aber ob das wirklich sinnvoll ist, solltest Du im Rahmen einer Rentenberatung abklären, wenn Du in die med. Richtung gehst, wirst Du später mal (zumindest in D) in der Ärzteversorgung abgesichert sein und dort Beiträge zahlen, da machen m.E. freiwillige Rentenbeiträge in der gesetzlichen RentenV nicht so viel Sinn. Zur Riesterrente wärest Du dadurch sicher NICHT berechtigt, hier mußt Du pflichtversichert sein.

Ich hätte in meiner Frage natürlich sagen sollen dass ich den Doktor in Physik mache, also später ganz bestimmt kein Arzt werden.

Nun ist es aber so dass man in Deutschland als Doktorand in den Naturwissenschaften oft schon eine halbe oder 3/4-Stelle bekommt, und davon nat. auch in die Rentenkasse einzahlt. Zählt dann ein Doktor im Ausland wirklich nur als Füllzeit? Dazu sei angemerkt dass ein Doktor in den Naturwissenschaften im Gegensatz zum Dr. med. NACH abgeschlossenem Diplom (bzw. neuerdings Master) angefangen wird und dann 3 bis 5 Jahre dauert.

Hm, also von der gesetzlichen Rente erwarte ich mir im Grunde nicht viel, da kann man ja die 80 Euro besser selber anlegen. Riester hätte evtl. Sinn gemacht weil man da Geld vom Staat gratis bekommt.

Also, zurück zum sorgfältigen Studium mir möglicher Anleiheprodukte :)

0

Was möchtest Du wissen?