Rentenanspruch aus geschiedener Ehe?

2 Antworten

Es wird keine Rente bei ihm einbehalten.

Die Ansprüche, die in der ehezeit erworben wurden, wurden unter Euch beiden aufgeteilt.

Er hat einfach diese 27,- Euro geringere Ansprüche.

Ausserdem werden die 27,- Euro ja später an dich gezahlt werden und dazu vermutlich sogar länger, weil die Lebenserwartung von Frauen höher ist.

"Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen, dass man ihm diesen Betrag jetzt schon abzieht."

Du unterliegst einem Irrtum, denn dieser Betrag ist nicht weg, sondern nur wo anders - und zwar auf Deinem Rentenkonto.

Dein Ex hat, seitdem der Versorgungsausgleich zwischen Euch stattgefunden hat, keinen Anspruch auf diese Summe, da Du in der besagten Zeit Eurer Ehe durch Kindererziehung oder ähnliches nicht in der Lage warst, eine finanzielle Gleichstellung zu erreichen.


Ich bin 47 Jahre und beziehe eine Rente in Höhe von 543,00 Euro wegen voller Erwerbsunfähigkeit, ist es möglich in dem Fall eine Aufstockung zu beantragen?

...zur Frage

Vater hat 25 Jahr in Rentenversicherung, Rente ist nur 500 Euro hoch, habt Ihr Tipp, zum Aufbessern?

Mein Vater kam 1985 von der Türkei nach Deutschland, hat ab da 25 Jahre in die Rentenversicherung gezahlt. seine Rente ist leider nur 500 Euro hoch. Habt Ihr hier einen guten Tipp für uns, wie er sie aufbessern kann. Papa ist 50 Jahre alt.

...zur Frage

Rentenausgleich vom Pensionär nach Scheidung?

Habe pensionierten Polizeibeamte geheiratet ,nach 6.Jahren geschieden und musste Rentenpunkte abgeben obwohl seine Pension (unser Lebensunterhalt war).Ich habe nur Teilzeit gearbeitet um eigenes Taschengeld zu haben .Wie bekomme ich meine Punkte zurück.?Klage wurde abgewiesen weil wenig Aussicht auf Erfolg. Soll ich doch Einspruch einlegen.?Hätte ich nicht auch Anspruch auf Teil seiner Pension.Müsste nicht der Ausgleich auch hiervon gemacht werden .War ja Lebensgrundlage in der Ehe. LG.

...zur Frage

Kann man eine private Rentenversicherung wirklich nicht kündigen?

Liebe Community, ich habe im Rahmen eines Versorgungsausgleichs in Folge einer Scheidung eine eigene Police einer privaten Rentenversicherung erhalten. Es handelt sich um die sogenannte "Basisrentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung als Altersvorsorge" der Nürnberger Versicherung. Der Ausgleichswert wurde in diese Police eingezahlt. Laut Versicherung darf ich weder: selbst in diese einzahlen noch das Geld bei der gleichen Versicherung in eine neue Versicherung investieren. Eine Kündigung ist ebenfalls nicht möglich, mit der Begründung, dass eine beitragsfreie Versicherung nicht kündbar sei. Meine Frage: sind solch starre Verträge tatsächlich rechtens und bindend? Hintergrund: die Versicherung ist so unattraktiv, dass ich das Geld gern anders planen möchte. Wichtig: hier handelt es sich weder um eine Betriebsrente noch ist die Versicherung staatlich gefördert (Rürup- oder Riester). Weitere Info vom Versicherungsschein: "vor Rentenbeginn Investmentbonus, danach dynamische Überschussrente mit jährlicher Steigerung". Vielen Dank für euer Feedback!

...zur Frage

unterhalt rentenanspruch

Ich lebte14 jahre in einer eheähnlichen gemeinschaft und haben ein kind zusammen. Steht mir Unterhalt zu,und steht mir für die14 jahre von seiner rente was zu.

...zur Frage

Kann der Rentenanspruch auch verloren gehen?

Ist es möglich, dass man für Jahre in den Rentenfonds einzahlt und dann den Anspruch auf seine Rente verliert (wenn man z.B. selbständig wird)? Oder ist mir auf jeden Fall etwas garantiert wenn ich eingezahlt habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?