Renteanspruch wegen erhaltenem Versorgungsausgleich

2 Antworten

Die zu erfüllende Wartezeit müsste mit den 8,5 Entgeltpunkten aus dem Versorgungsausgleich mehr als erfüllt sein. Ich rate ihnen dennoch beim zuständigen Rentenversicherungsträger einen Beratungstermin zu vereinbaren. Die Bedingungen für die Erwerbsunfähigkeitsrente sind dann erfüllt, wenn ärztlich bescheinigt wird, dass der Betroffene weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Alle ärztlichen Befunde sind zu diesem Termin mitzubringen. Hier noch einige Informationen zu den Voraussetzungen zum Bezug. Ärztlicher Befund entscheidet über die Höhe der Erwerbsminderungsrente Wer mehr als drei, jedoch weniger als sechs Stunden arbeiten kann, hat immerhin Anspruch auf die halbe Erwerbsminderungsrente. Aber was bedeutet das in Zahlen? Die volle Erwerbsunfähigkeitsrente beträgt im Schnitt 985 Euro im Monat, die halbe dementsprechend 492 Euro. Das Problem: Durch die eingangs erwähnten, hohen Hürden, werden fast die Hälfte aller Anträge abgelehnt, da die Betroffenen aufgrund des ärztlichen Befundes auf eine einfache Tätigkeit verwiesen werden können. Eine bittere Pille für die Betroffenen. http://www.vorsorge-und-finanzen.de/erwerbsunfaehigkeitsrente-voraussetzungen-befund.html

1

Vielen Dank für Ihre Antwort. Die volle Erwerbsminderung wurde mir ja bescheinigt es drehte sich um die fehlenden 12 Monate Wartezeit und ob ich trotz abgelehnten Widerspruch letztes Jahr nun automatisch Anspruch auf diese Rente habe? Da diese Zeit ja nun durch den Versorgungsausgleichl (rückwirkend auf 30.04.2013) vorhanden ist.

0

Grundsicherung neben der Rente, ist der Ex-Mann unterhaltspflichtig?

Guten Abend Ihr Lieben,

und zwar geht es um meine Mutter. Sie will bald in Rente gehen und muss leider neben der Altersrente die Grundsicherung beantragen. Meine Eltern sind seit 12 Jahren geschieden. Könnte mein Vater trotzdem zur Kasse gebeten werden? Für eure Antworten wäre ich euch sehr dankbar. Hab im Internet nichts passendes dazu gefunden.

Liebe Grüße

...zur Frage

Spesen 2013 in der Steuererklärung bei Entsendung ins Ausland?

Hallo und Guten Tag,

in 2013 wurde ich einmal für 4 1/2 Monate und nochmals für einen weiteren Monat nach Belgien entsandt. Gehalt zahlte mein deutscher AG, die Spesen der Belgische.

  1. Wieviele und welche Spesensätze kann ich in der StEk für die beiden Zeiträume angeben?
  2. Werden alle Heimreisen berücksichtigt? (Bahnfahrkarten, Kosten Bahncard - nur für diesen Zweck erworben)
  3. Sollte der Pauschbetrag für Belgien (2013 - 135€ exkl. Verpflegung) höher als die gezahlten Beträge von belgischen AG sein, ist dann eine Erklärung noch erforderlich? Oder, habe ich Anrechte auf den Differenzbertrag?
  4. Oder andersherum. Die Sätze für Verpflegung sind höher als (2013 - 41€) die Pauschale (12€ + 31€; +2€), müssen diese als geldwerter Vorteil dann versteuert werden?

Vieln Dank im Voraus!

...zur Frage

Arbeitslosigkeit nach einjähriger Berufstätigkeit - Anspruch auf Arbeitslosengeld I?

Hallo.

Eine gute Freundin von mir hat leider nach einjähriger Berufstätigkeit mitgeteilt bekommen, dass ihr Vertrag nicht verlängert werden kann. Sie hat damit genau 12 Monate gearbeitet. Damit müsste sie doch eigentlich Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, oder? Also 63% vom letzten Nettogehalt?

Danke für eine kurze Bestätigung

...zur Frage

Mieteinnahmen mit Renovierungskosten verrechnen? Mieteinnahmen in 2012 viel geringer als renov. Kost

Habe ca. 5000 Euro Renovierungskosten im Jahr 2012 und leider nur 2 Monate Mieteinnahmen macht 900,- Euro noch für 2012. Kann ich die 5000 Euro auch noch im nächsten Jahr 2013 mit den Mieteinnhamen verrechnen oder geht der Betrag verloren, weil ich in 2012 nicht mehr abschreiben kann?

...zur Frage

Wird der Dienstwagen bei Elterngeldbezug mit überschneidenden Monaten Erwerbstätigkeit/Elterngeld doppelt berechnet?

Hallo,

ich bin seit dem 14.03 für einen Monat in Elternzeit. Für die Zeit 01.03-13.03 wurde mein Burttogehalt anteilig und die Dienstwagennutzung für den gesamten Monat gerechnet bzw. versteuert. Das wird auch in der Abrechnung April, 14.04-31.04, so sein und ist inhaltlich korrekt.

Die Elterngeldstelle möchte den Dienstagwagen als geldwerten Vorteil für den Zeitraum 14.03 - 13.04 (1. Lebensmonat) ebenfalls anrechnen.Somit wird der Dienstewagen für März und für April für den jeweiligen kompletten Monat versteuert über meinen Arbeitgeber und von menem anteiligen Gehalt auch vollständig in Abzug gebracht. Gleichzeitig wird aber auch der geldwerte Vorteil beim Elterngeld in Abzug gebracht.

Aus meinem Verständnis heraus muss ich in diesem Jahr dann 13 Monate für die Nutzung von 12 Monaten "zahlen". Habe ich hier einen Denkfehler? Erfolgt ein Ausgleich über die Lohnsteuerabrechnung?

Außerdem ist noch unklar, ob die Elterngeldstelle nur 1% anrechnet oder auch die Distanz zur Arbeitsstätte (km x 0,03% des Wagens) mit anrechnet. Gibt es dazu eine klare Regelung?

Die Elterngeldstelle konnte mir beides nicht beantwirten ("Sie bekommen einen Bescheid, dann sehen Sie genau was wir berechnet haben und können sich dann wieder melden").

Das Urteil zu dem Thema, L 11 EG 1721/12, habe ich mir angesehen. Der Sachverhalt ist jedoch ein anderer (und weitaus komplexer), da hier über mehrere Monate hinweg Dienstwagennutzung mit Elterngeldbezug stattfand.

Danke für aufklärende Worte!

...zur Frage

Leistung nach freiwilliger Einzahlung in die Arbeitslosenkasse

Hallo, habe mein Lebenlang gearbeitet bin dann vor 3 Jahren Arbeitslos geworden. Bin nun 61 Jahre. Um Harz IV aus dem Weg zu gehen, hat mir mein damaliger Berater geraten mich Selbständig zu machen und in die freiwillige Arbeitslosenversicherung einzuzahlen. Ich könnte das Testen und wenn nicht, dann würde mir nach 1 Jahr wieder 12 Monate Arbeitslosengeld zustehen. Nun ist dieses Jahr um und die Selbständigkeit hat wirklich nicht geklappt. Nun will man mir aber nur 6 Monate Geld bezahlen und mein Berater ist mitlerweile im Krankenschein, kommt auch vor seiner Rente nicht wieder (schlau, ne). Wer kann mir verbindlich sagen, oder mir aufzeigen, wielange mir etwas zusteht. Denn die neue Beraterin sagt 1 jahr doch die Leistungsabteilung sagt nur 6 Monate.......

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?