Rente oder Kapitalabfindung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Privatrenten von vor 2005 wird nur der Ertragsanteil besteuert. Der liegt bei Rentenbeginn z.B. mit 65 bei 18%. Geht man früher in Rente, erhöht sich der Anteil. Mit 55 Jahren liegt der Ertragsanteil bei 26%. 100Eu Rente >> 26% >> 26eu zu versteuern mit dem individuellen Steuersatz.

Allerdings: wenn der Beitrag wirklich als Einmalbeitrag gezahlt wurde, ist die Auszahlung nicht steuerfrei! Nur wenn die Beiträge über mindestens 5 Jahre in den Vertrag eingezahlt wurden, ist die Steuerfreiheit gegeben. Es kann allerdings sein, dass der Beitrag in ein Beitragsdepot eingezahlt wurde, aus welchem dann monatliche oder jährliche Beiträge in den eigentlichen Vertrag geflossen sind. Dann ist die Steuerfreiheit gegeben. Das solltet ihr überprüfen.

Die Rente ist ganz normal nach § 22 EStG als wiederkehrende Bezüge aus einer Rentenversicherung.

Er sollte es sich gut überlegen. Wenn er sich die 70.000 geben läßt, in eine sichere Einlage einbringt und ca. 2.800,- (4 %) pro Jahr kassiert, dann hat er ca. 800,- Abgeltungssteuer zu zahlen. hat also 2.000,- auf der Hand.

Damit liegt er auf dem gleichen nieveau, als wenn er die Rente von 3.600 Pro Jahr versteuert.

Nur ihm bleibt das Kapital.

Beide Rentner haben zusammen 1600 Euro Einkommen - muss eine Steuerprüfung gemacht werden?

...zur Frage

Rente versteuern

Hallo zusammen Ich gehe zum 1.12.2012 in Rente.Ich bekomme eine Rente von 1240,00 Euro,und eine Betriebsrente von ca. 700 Euro. (beides sind Nettorenten) Wie werden die Renten versteuert, jede Rente einzeln,oder werden beide Renten zusammen gerechnet ??? Muss ich bei diesen Renten Steuern zahlen. Wenn (ja) wie hoch würden die Steuern sein ????

DANKE für alle Antworten mfG Hoermchen

...zur Frage

Gibt es eine Formel zur Kapitalabfindung ?

Hallo alle zusammen ! Hatte im Jahr 2001 als Beifahrer bei einem kfz-Unfall einen schweren Beckenbruch u.Schädelhirntrauma erlitten ! Hab im Frühjahr 2002 zwar unter Schmerzen, aber aus eigeninitative wieder versucht zu arbeiten. Im Frühjahr 2004, nach mehreren Unterbrechungen aufgrund von heftigen Schmerzen ließ ich mich erneut krankschreiben ! Es wurde eine Arthrose im Hüftgelenk festgestellt . Darauf hin legte ich gegen die Versicherung des Unfallverursachers Klage ein !
-Nach Krankengeldbezug mit Reha, bis zur Aussteuerung -Arbeitslosengeld 1 mit berufl. Reha und Weiterbildungsmaßnahme aufgrund von körperlichen Beschwerden dann abgebrochen ! -psyho-somatische Reha und Wiederspruch , Rente befristet auf drei Jahre also 12/09 -der Weitergewährungsantrag abgelehnt , nach erneuter Begutachtung. -nun bekomm ich von der der abo mtl. ca. 230 Euro ( ich dreh bald noch durch !) -ich kann zwar Klage gegen die DRV einreichen, aber da vergeht wieder locker ein Jahr ! Nun hat mir die Versicherung des Unfallverursachers einen Einmalbetrag von 50000 Euro angeboten . Damit sei alles abgedeckt, auch zukünftig ! Wie soll ich mich verhalten ? Wer hat eigene Erfahrung (Kapitalabfindung/Abzinsung) allgemein? Kann mir jemand ein Rechenbeispiel geben ? Der Erwerbsschaden ist derzeit mtl.430 Euro (Steigt vielleicht auf 1100)u.37 bis zur Altersrente

...zur Frage

rentenversteuerung

Meine 82jährige Mutter meint,dass sie rückwirkend ab einem mir nicht bekannten Zeitpunkt ihre Rente versteuern muß.Ist das richtig?

...zur Frage

Personenschaden bei Verkehrsunfall - Geldrente oder Kapitalabfindung?

Wenn jemand eine schwere Verletzung durch einen Verkehrsunfall erleidet, wonach eine Berufsunfähigkeit eintritt, sollte da der Betroffene eine relativ hohe Kapitalabfindung annehmen, die ihm die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers anbietet, oder sollte er besser auf eine Geldrente bestehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?