Rente mit Abschlägen beantragen, trotzdem Wohngeld?

1 Antwort

die Frage des Wohngeldes ist eine Entscheidung nach dem tatsächlichen Einkommen, nciht nach dem was theoretisch möglich wäre. Abschlägen nimmst, wird es keine nachteile beim Wohngeld geben.

Wie ist das Verhältnis des Gehalts von Voll- zu Teilzeit?

Gibt es einen Richtwert für den Unterschied? Kann man sagen, dass Teilzeit immer genau der selbe Stundenlohn ist, aber eben weniger weil man auch weniger Stunden arbeitet oder muss man da noch irgendwelche anderen Abschläge in Kauf nehmen?

...zur Frage

Wohngeld für Früh Rentnerin und Ihr Mann der wenig Rente bekommt?

Mein Mann kriegt 480,-€ Monat Rente und ich werde 64 Jahre alt im Januar 2019. Ich arbeite zwar noch aber ich bin geplagt von Arthrose am Knie dass ich nicht mehr meine schwere Arbeit als Metzgerei Verkäuferin ausüben kann. Durch mein Alter, habe ich keine gute Chancen mehr eine leichtere Arbeit zu finden. Ich werde Arbeitslosengeld beantragen und ich kriege ca. 730,-€ Arbeitslosegeld. Unsere Miete, Heizung, Nebenkosten, telefon, Hausratversicherung etc. beträgt schon über 700,-€. Kann man Wohngeld für uns beantragen? Da wir beide auf Medizin Versorgung angewesen sind, kommnt noch zusammen ca. 30,-€ im Monat dazu. Steht uns in diesem Fall ausser Wohngeld noch etwas zu zB. Sozialhilfe?

...zur Frage

Hausverkauf statt Grundsicherung?

Ich bekomme eine Rente von 400 Euro und beziehe Wohngeld, 220 Euro. Mein Barvermögen reicht noch etwa zwei Jahre zum Leben, dann müsste ich GS beantragen. Ich wohne seit über 20 Jahren allein in einem selbstgenutzten Haus mit 140 qm. Auf dem Haus sind (außer den Betriebskosten) keine Belastungen (Kredit etc.). Werde ich das Haus wegen unangemessener Größe verkaufen müssen, oder gibt es dazu andere Regelungen/Urteile? Vielen Dank!

...zur Frage

Abschläge bei vorzeitigem Rentenbeginn ?

Hallo, in einer Unterhaltssache einer Bekannten habe ich eine Frage. Meine Bekannte befindet sich in einem Prozess (Ehescheidung) um nachehelichen Unterhalt. Sie hat das 61.Lebensjahr vollendet (1952 geboren) bezieht eine Rente wegen voller Erwerbsminderung (früher EU-Rente). Sie ist Inhaberin eines Schwerbehindertenausweises mit einem GdB von 70 %. Sie psychisch sowie physisch krank und kann keine Erwerbstätigkeit mehr ausüben (mehrere Gutachten/Atteste von Gutachtern/Ärzten) bestätigen dies. Jetzt drängt die gegnerische Seite sie zur vorzeitigen Inanspruchnahme einer Altersrente (auch mit enormen Abschlägen). Ihre EU-Rente beträgt z.Z. 775,--€ monatl. Reguläre Rente würde sie ja erst mit 67 Jahren, also 2017 bekommen. Wie hoch wären die monatlichen Abzüge, wenn Sie die vorzeitige Altersrente für schwerbehinderte Menschen bezöge? Und kann die gegnerische Seite, meine Bekannte einfach dazu zwingen, die Rente mit hohen Abschlägen in Kauf zu nehmen? Vielen Dank im voraus.

petrangelika

...zur Frage

Ich bekomme 664,-- Euro Rente - was ist besser: die Grundsicherung zu beantragen oder das Wohngeld?

wenn man zur rente noch grundsicherung beantragt, übernimmt dasd amt dann auch die jahresverbrauchsabrechnung des vermieters oder ist es von vorteil wohngeld zu beantragen. kannich auch weohngeld und grundsicherung beantragen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?