Rente mit 63 ohne Abschläge bei Schwerbehinderung?

3 Antworten

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Allgemeine-Informationen/Rentenarten-und-Leistungen/Altersrente-fuer-schwerbehinderte-Menschen/Altersrente_fuer_schwerbehinderte_Menschen.html

Für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen müssen Sie die Wartezeit von 35 Jahren erfüllen.

..... erfüllt .......

Wann gelte ich als schwerbehinderter Mensch?

Als schwerbehinderter Mensch muss ein Grad der Behinderung von wenigstens 50 vorliegen.

..... erfüllt .......

Mit welchem Alter kann ich in Rente gehen?

Sind Sie 1964 oder später geboren, können Sie mit 65 Jahren ohne Abzüge (wird Abschläge genannt) oder ab 62 Jahren mit Abschlägen in Rente gehen. Wenn Sie zwischen 1952 und 1963 geboren sind, erhöht sich Ihre Altersgrenze für eine abschlagsfreie Rente schrittweise von 63 auf 65 Jahre.

..... nicht erfüllt ......

https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/lesen/schwerbehindertenrente-oder-abschlagsfreie-rente-ab-63.html

abschlagfrei wäre das wenn ich das richtig sehe erst ab 64 Jahren möglich.

Wirken sich die 5 Monate länger positiv auf meine Rente aus?

ja .... denn

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Rente/Allgemeine-Informationen/Rentenarten-und-Leistungen/Altersrente-fuer-langjaehrig-Versicherte/altersrente-fuer-langjaehrig-versicherte_node.html

Für jeden Monat, den Sie vorzeitig in Rente gehen, werden Ihnen 0,3 Prozent von Ihrer Rente abgezogen. Ein solcher Abschlag bleibt dauerhaft bestehen.

Das war jetzt wirklich hilfreich und total übersichtlich! Ich habe auch noch mal nachgelesen, war mir nicht ganz klar, dass ich nicht ohne Abschläge gehen kann, weil ich schon zu den anderen Jahrgängen zähle! Dankeschön!

1

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SiteGlobals/Forms/RentenBeginnUndHoehenRechner/Rentenbeginn/rentenbeginnrechner_form.html;jsessionid=4FD7FDB2F0511845B0394C6716B93C53.delivery2-3-replication?resourceId=5351ab9c-1ce0-4c18-aad2-febb37414ea3&input_=c5c068f9-4212-42e9-9c4e-284af9bc5978&pageLocale=de&emailText=&Geburtsdatum=10.06.1958&Schwerbehindert=Ja&Schwerbehindert.GROUP=1&Bergbau=Nein&Bergbau.GROUP=1&submit=Berechnen

Hallo Marion, am 1.7.2022 kannst Du ohne Abschläge in die "Altersrente für schwerbehinderte Menschen gehen". Für diese Rentenart erfolgt keine Gesundheitsprüfung. Es reicht der Grad der Behinderung von 50 aus. Den hast Du.

In diese Altersrentenart hättest Du bereits mit Abschlägen zugehen können und zwar am 1.7.2019 mit den vollen Abschlägen in Höhe von 10,8 Prozent. Selbstverständlich kannst Du den Rentenantrag jetzt stellen zum gewünschten Rentenbeginn 1.8.2021. Für jeden Monat später nach dem 1.7.2019 verringert sich Dein Abschlag um 0,3 Prozent.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ohne Abschläge: Jahrgang 1958 mit 64 J.

von 01/2022 bis 01/2023

das heißt:

geb.10.06.1958 also ab Juli 2022 🤷‍♀️

lt.

https://www.test.de/Rente-fuer-Schwerbehinderte-Ohne-Abschlag-frueher-in-Rente-5082072-0/#id5690367

Hallo Gänseliesel, der Rechner der Rentenversicherung sagt, ich kann nicht vor dem Juli 2022 mit Abschlägen in Rente gehen, sondern nimmt das vorzeitige Datum gar nicht an. Da sagt "wilees" in seiner Antwort etwas anderes und ich hoffe er hat Recht. Ich bin einfach zu krank für meinen Job und zähle die Monate bis zur Rente. Da nehme ich auch die Abschläge in Kauf! Vielen Dank für die schnelle Antwort!

LG Marion

0
@Marion1958
Ich bin einfach zu krank für meinen Job

und warum erfolgt dann keine AU-Schreibung? Bzw. EM-Berentung?

0
@wilees

Etwas schwierig, ich bin noch nicht 78 Wochen krank geschrieben. Habe eine private KrankenTagegeldVersicherung und die Krankenkasse hat Interesse an einer BU, da sie dann nicht zahlen muss. Bin immer mal wieder gesund geschrieben um zu beweisen, dass keine Bu vorliegt. in meinem Job kann ich aber nur Teilzeit arbeiten und dann aber so richtig mit 100% ohne richtige Pausen. Das habe ich schon vor meiner Erkrankung getan. Das will und kann ich nicht mehr!

0
@Marion1958

@wilees meint nichts anderes, du hast oben nur nach "abschlagsfrei" gefragt 🤷‍♀️ dieses "abschlagsfrei" ist vielen zukünftigen Rentnern eben vorrangig wichtig !

Mit 3,6% mtl. Abschlag kannst du natürlich bereits ab dem 63. Lebensjahr... also ab Juli 2021 vorzeitig in Rente gehen.

Deinen Beweggrund kannte ich nicht, kann ihn jetzt aber nachvollziehen.... dazu siehe @wilees 👍

Schau dazu nochmals in den Link !

0
@Gaenseliesel

Ja klar, war von mir nicht so ganz richtig formuliert. Ich war ein bisschen panisch, dass ich gar nicht in Rente kann! Weil der RentenRechner der Deutschen Rentenversicherung das Datum nicht angenommen hat. Aber gut, dass ich den Chat hier jetzt habe. Ich glaube ich denke doch noch nach der langen Krankschreibung noch einmal über eine EM-Rente nach. Vielleicht lohnt sich auch eine Kündigung und dann ALG? Mal sehen, was, das mit der Rente macht?

0
@Marion1958

Alles gut 😉

kündigen ist keine gute Idee 😴 ich würde wenn nur irgend möglich, über den EM- Weg nachdenken. Gehst du freiwillig vorzeitig in Rente, schenkst du dem Staat einen Teil deiner wohlverdienten Altersrente....

0
@Marion1958
Vielleicht lohnt sich auch eine Kündigung und dann ALG?

Längerfristige AU und folgende Aussteuerung ist einfacher ..... denn dann bekommst Du via Nahtlosigkeitregelung Anspruch auf ALG I und wirst seitens des AA ehedem in Richtung EM-Rente gepuscht.

1
@wilees

Danke Euch Beiden, dann ist der Weg jetzt wohl klar! Ich gucke mal, was die Aussteuerung ist und wann die für mich greift. Mit AA ist das Arbeitsamt gemeint? Ich habe da noch keine Erfahrung! Kann mir allerdings nicht vorstellen, das mir ALG zusteht, dann doch eher eine EM-Rente. Werde auch mit meinen Ärzten noch einmal sprechen! Ihr wart mir wirklich eine große Hilfe! Und ich hoffe mit dem Hin- und-Her auch für einige andere Mitleser!

1
@Gaenseliesel

Mehr geht nicht! Alle Fragen beantwortet! Ganz großes Dankeschön!

1
@wilees

Probieren geht über studieren! Ich kann es ja versuchen! Aber danke für den Hinweis!

0

Was möchtest Du wissen?