Rente aus England in Deutschland beziehen?

1 Antwort

Hallo, in England zahlt man nichts in eine Krankenkasse ein, denn da gibt es ein staatliches Gesundheitssystem, das steuerfinanziert ist (NHS). Wir können daher nicht nachvollziehen, was er da bezahlt hat.

Eine Rente aus England kann natürlich auch in Deutschland ausgezahlt werden bzw. auf die deutsche Rente angerechnet werden. Er wird vermutlich in Deutschland als Rentner in der deutschen GKV pflichtversichert, da die Zeit im NHS als Vorversicherungszeit anerkannt wird.

Steuern zahlt Ihr auf jeden Fall in Deutschland.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Elterngeldbezug bei Arbeitsplatz in Österreich

Ich werde in Zukunft in Österreich arbeiten. Habe mit meinem Mann aber unseren Hauptwohnsitzt in Deutschland. Nun frage ich mich, ob es für einen zukünftigen Elterngeldbezug besser ist, wenn ich meinen zweiten Wohnsitz nach Deutschland verlege (als Grenzgänger würde ich dann Steuern in Deutschland zahlen) oder lieber nach Österreich. Die österreichischen Steuern sind ja wohl günstiger, aber habe ich dann Anspruch auf Elterngeld?Der Wohnsitz während der Elternzeit wäre Deutschland. Wäre dankbar für fachkundigen Rat. Danke.

...zur Frage

Ich habe eine Lebensversichrung in Deutschland. Mein Wohnsitz ist Südafrika. Wo muss ich Steuer zahl

Ich habe eine Lebensversichrung in Deutschland. Mein Wohnsitz ist Südafrika. Wo muss ich Steuer zahlen bei einer ausZahlung alsmonatliche Rente.

...zur Frage

Muss ich den Gewinn eines Immobilienverkaufs in England hier in Deutschland oder in England versteuern?

Ich habe seit ca. 8 Jahren meinen Wohnsitz in Deutschland und habe zuvor für lange Zeit in England gelebt. Das Haus in England habe ich seit meinem Umzug vermietet und auch die Mieteinnahmen in England versteuert. Jetzt überlege ich mir ob ich das Haus verkaufen soll und frage mich ob der Gewinn, der durch den Hausverkauf erzielt wird ebenfalls in England versteuert wird (wie auch die Mieteinnahmen) oder ob dieser in Deutschland versteuert werden muss und ob dann die 10-Jahres Frist greift.

...zur Frage

kann die kindergeldkasse einfach das kindergeld streichen??? nur weil der vater englische soldat ist

kann die kindergeldkasse einfach das kindergeld streichen??? nur weil der vater englische soldat ist bisher hatten wir kindergeld bekommen, aus deutschland aus england bekommen wir nichts ich bin deutsche genauso wie mein kind was kann ich da machen???

...zur Frage

Wenn ich ein halbes Jahr ein bezahltes Praktikum in England mache und das andere halbe Jahr in Deutschland einen 450,- Job habe, wo bin ich steuerpflichtig?

Für die Zeit in England werde ich ein Zimmer mieten, währenddessen meine Wohnung in Deutschland untervermieten. Bei dem Praktikum werde ich in den 6 Monaten knapp unter dem englischen Grundfreibetrag für ein ganzes Jahr bleiben. Das andere halbe Jahr werde ich in Deutschland einen 450,-€ Job haben. Insgesamt komme ich dann aber natürlich über die Grundfreibeträge beider Länder....

...zur Frage

Besteuerung von Auslandsrenten und Abfindung?

Mir werden seit fast 2 Jahren diese Fragen gestellt, aber nirgendwo im Internet finde ich verständliche Antworten. 1.a) Ein Deutscher arbeitet ein paar Jahre in England, zahlt dort in die Rentenversicherung ein, geht wieder zurück nach Deutschland und bekommt im Alter eine kleine Rente aus England (unversteuert), die in Deutschland ebenfalls nicht versteuert wird, sondern dem Progressionsvorbehalt unterliegt. 1.b) Er arbeitet anschließed in Deutschland viele Jahre für Kanada und zahlt ganz normal in die deutsche Rentenversicherung ein. Als er in Rente geht, bekommt er natürlich die deutsche Rente, aber zusätzlich auch eine in Kanada nicht versteuerte Einmalzahlung seines Rentenanspruches der kanadischen „Volksrente“ OAS, die aus Steuergeldern finanziert wird und somit beitragsfrei ist. Diese Rentenzahlung soll nun in Deutschland versteuert werden. Frage: Weshalb einmal Progressionsvorbehalt und einmal Versteuerung? Es besteht für beide Länder ein Doppelbesteuerungsabkommen. 2.) Die kanadische Regierung zahlt ihren Angestellten, wenn sie das Beschäftigungsverhältnis beenden, eine Abfindung , auch wenn man in Rente geht. In Deutschland gibt es sowas nicht, trotzdem heißt die Zahlung explizit „Abfindung“. Sie richtet sich nach deutschen Gepflogenheiten, d.h. ½ Monatsgehalt pro gearbeitetem Jahr, bis zu einem Maximum von 12 Monatsgehältern nach 24 Jahren. Diese Zahlung sieht das Finanzamt als "Arbeitslohn für mehrere Jahre" an und will sie entsprechend versteuern. Frage: Wird ein Arbeitslohn höher als eine Abfindung versteuert, oder weshalb kann das Finanzamt eine Zahlung des ehemaligen Arbeitgebers schlicht und ergreifend umdeklarieren und (höher?) versteuern? Versteht jemand diese Steuerangelegenheiten? Über qualifizierte Antworten würde ich mich freuen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?