Rente / Nebenverdienst

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Hinzuverdienstgrenzen stehen im Rentenbescheid. Diese sind u. a. abhängig von den erzielten Entgeltpunkten in den 3 Jahren vor Rentenberginn. Um eine volle Rente zu erhalten, sind aber bis 400,- Euro Monatsverdienst unschädlich. Auch ein zweimaliges monatliches Überschreiten im Kalenderjahr um das doppelte (also bis auf 800,- monatlich) ist für die Rente unschädlich, allerdings fallen dann Sozialabgaben an, da man sich dann in der sog. Gleitzone befindet. Sozialabgaben sind bei einem 400,- Euro-Job vom Arbeitnehmer nicht zu tragen, es sei denn er verzichtet auf die Sozialabgabenfreiheit. Nach erreichen der Regelaltersgrenze darf man unbegrenzt hinzuverdienen. Rechtsgrundlage ist § 34 Abs. 3 SGB VI bzw. Abs. 2 hinsichtlich des zweimaligen Überschreitens bis zum doppelten.

Da hast Du (wohl) eine falsche Bemerkung gelesen. Denn schon seit einigen Jahren liegt der Hinzuverdienst bei den vorgezogenen Altersrenten bei 400 Euro im Monat. Dieser Betrag kann auch versicherungsfrei hinzuverdient werden, das heißt, der Rentner muß daraus KEINE Sozialversicherungsbeiträge zahlen, höchstens Lohnsteuer, falls der Arbeitgeber die pauschalen Steuern nicht übernehmen möchte (was er auch nicht muß). Schau doch in Deinen Bewilligungsbescheid der Rente, da ist sicher auch ein Absatz zum HInzuverdienst drin. Die 355 Euro, die Du ansprichst klingen für mich mehr nach dem Hinzuverdienst denn z. B. eine Ehefrau haben darf (aus eigenen Einnahmen wie Zinsen, Miete) ohne daß die kostenlose Familienmitversicherung gefährdet wäre.

Was möchtest Du wissen?