Rente = Beitragszeit, Rentenberatung spricht von geschenkten Zeiten bei Erwerbsminderungsrente?

2 Antworten

Bei Bewilligung der vollen Erwerbsminderungsrente wird Deine Beitragszeit bis zur Regelaltersrente hoch gerechnet.

Diese Zeit, in der Du ja nicht gearbeitet hast, bekommst Du quasi geschenkt, da Du gesundheitlich dann nicht mehr in der Lage wärest, bis zur Regelaltersrente zu arbeiten.

Bei der Teil-Erwerbsminderungsrente ist das nicht der Fall, denn Du darfst bei diesem Rentenbezug noch soviel hinzuverdienen, bis Du Dein zuletzt bezogenes Gehalt erreichst.

das mit dem zuletzt bezogenen Gehalt stimmt nicht, das ist ein Märchen das einem immer wieder erzählt wird. ;-)

Die Hinzuverdienstgrenze ist sehr individuell und wird von der DRV für jeden prsönlich berechnet. Ich habe z.B. mit meiner Teilerwerbsminderungsrente um einiges mehr als vorher.

0

Es gibt bei der Erwerbsminderungsrente Hinzuverdienstgrenzen. http://www.rentenberater.de/index.php?option=com_content&view=article&id=9&Itemid=105

1
@Niklaus

@Anna61: Bei einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung sind die Hinzuverdienstgrenzen natürlich höher als bei voller Erwerbsminderung. Sie werden individuell berechnet und im Rentenbescheid mitgeteilt. Je nach Höhe des Verdienstes kann diese Rente voll, zur Hälfte oder gar nicht gezahlt werden. Anders als bei der vollen Erwerbsminderungsrente werden hierbei nicht nur Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen aus selbstständiger Tätigkeit, sondern auch Sozialleistungen, wie zum Beispiel Arbeitslosengeld, berücksichtigt.

Du solltest also vorsichtig sein, wenn du mehr Geld zur Verfügung hast, als vor der Rente

0

Es ist so Aspera, bei einer Erwerbsminderungsrente, wenn der Versicherte unter 60 J. ist, wird eine Zurechnungszeit bis zum 60. Geburtstag eingerechnet, die mit dem Durchschnittswert seiner geleisteten Rentenbeiträge bewertet wird, die Rente wird dadurch höher, als sie eigentlich aufgrund der gezahlten Beitragszeiten wäre, es sind also tatsächlich "geschenkte Zeiten" und das ist gut für Versicherte die vor dem 60. erwerbsgemindert werden, die Rente wäre sonst viel zu niedrig, da er nur wenig einbezahlt hat (z. B. Erwerbsunfähigkeit mit 30 J, , da hätte er nur 15 J, wenn überhaupt soviel , Rentenbeiträge gezahlt.).

Freiwillige Beiträge gleich Beitragszeit?

Wenn ich freiwillig den mindestens Beitrag bezahle jeden Monat erhöht sich dann monatlich meine Beitragszeiten

Habe jetzt 35 Jahre voll will aussteigen mit 45 Beitragszeiten kann ich mit 63 meine Rente bekommen ohne Abzüge deshalb über lege ich freiwillig 10 Jahre mindestens Beitrag zu zahlen

...zur Frage

Habe volle Erwerbsminderungsrente wegen schlechter Arbeitsmarktlage, Meldung beim Arbeitsamt nötig?

Ich habe von der Rentenversicherung die volle Erwerbsminderungsrente wegen der momentan schlechten Arbeitsmarktlage bekommen. Sie wurde mir 2 Jahre bewilligt. Ist von mir eine Meldung beim Arbeitsamt nötig? Damit die für mich den Arbeitsmarkt checken?

...zur Frage

Anrechnung Teilerwerbsminderungsrente auf private BU

Habe folgende Frage: Wird eine Teilerwerbsminderungsrente auf die private BU als Einkunft angerechnet?

Ich beziehe private BU-Rente bei der ich noch 80% meines frühren Verdientes hinzuverdienen darf... wird dabei die Teilerwerbsminderungsrente angerechnet oder bleibt die aussen vor und es zählt nur Verdienst aus erwerbsmäßiger Arbeit ?

...zur Frage

Exmann verweigert Versorgungsausgleich, spricht von Härtefall und daß ich reichen 2. Ehemann hab?

Mein Exmann verweigert den Versorgungsausgleich, er schrieb ans Gericht: er sei Härtefall, ich hätte reichen 2. Ehemann, der mich gut versorgt, von dem ich mal erbe und auch gute Witwenrente bekäme (mein 2. Mann ist einiges älter). Was mach ich nur, bin ganz geschockt. Der Rentenausgleich wurde nach der Scheidung nicht gleich gemacht, da Ost-Zeiten mit dabei sind. Ist mein 2. Mann wirklich ein Grund, daß er sich dem Ausgleich verweigern kann? Ich auf den Rentenanteil von ihm sehr gezählt, sonst reicht meine Rente nicht mehr. Habt Ihr Rat, wäre froh!

...zur Frage

Darf jemand der auf die Zusage der Erwerbsminderungsrente wartet keinen Job mehr annehmen??

Wer auf die Erwerbsminderungsrente wartet ist im Grunde genommen nicht fähig mehr als 3 Stunden/Tag zu arbeiten. Problem besteht darin, daß es so lange dauert bis die Erwerbsminderungsrente abgesagt oder zugesagt wird. In der Zwischenzeit muss der Betroffene aber von irgendwas leben, wenn kein Alg2 / Krankengeld oder sonstiges mehr bezogen wird. Darf sich der Betroffene trotzdem nach einer Arbeitsstelle umsehen und sich bewerben? Ich weiss es spricht im Grunde genommen dagegen, da man eingendlich dazu stehen will: Ich würde gerne, kann aber nicht mehr arbeiten, daher beantrage ich ja die Rente. Wer sich aber bewirbt sagt aus: Ich würde nicht nur gerne, sondern ich kann noch, daher bewerbe ich mich. Problem: Wenn die Erwerbsminderungsrente abgewiesen wird sitzt man immernoch auf dem Trockenen und hat immernoch kein Einkommen. Daher meine Frage: Kann sich jemand trotzdem auf einen Volltagesjob bewerben und einen Job annehmen und wenn er eine Zusage der Erwerbsminderungsrente bekommt, den Job wieder sausen lassen? Hintergrund ist der.... von irgendwas muss der Betroffene leben und auf eine Zusage der Rente kann und will er sich nicht verlassen. Ich weiss es klingt schwierig, aber ich hoffe man versteht das Problem, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?