Renovierung

2 Antworten

Mal abgesehen davon, das meine Tochter einen RA zu Rate zieht, wüßte ich vorab ganz gerne mal, wie denn die Rechtslage ist.

Das vermag ich nun nicht zu verstehen: Soll der Anwalt schon mal kontroliert werden bevor er überhaupt beauftragt wurde?

Und zur Sache selber: Wir wissen nicht, was im Mietvertrag zur Renovierung steht, nur, dass keine Renovierung beim Auszug vereinbart ist. Da fehlt schon einmal ein großes Stück Sachverhalt.

Sodann:Sind denn überhaupt Renovierungsarbeiten ausgeführt worden. Es macht den Eindruck, dass das nicht der Fall ist und schon hat die Tochter ein Problem: Sie hat Geld für eine Renovierung erhalten, aber tatsächlich keine ausgeführt. Einziger Hoffnungsschimmer in derart düsterer Lage ist das Hin und Her anläßlich der Übergabe. Da hoffe ich doch, dass die Tochter vorab zugegeben hat, dass sie keinerlei Renovierungsarbeiten bei Beginn des Mietverhältnisses ausgeführt hat und, dass Zeugen für den Inhalt der Gespräche vorhanden waren.

Ich stimme Deinen Ausführungen vollkommen zu. DH!

Die Gebag scheint ein Geschäftsmodell entwickelt zu haben, bei dem die Mieter regelmäßig zulasten ihres Vormieters renovieren müssen. Der Mietinteressent für die Wohnung ist mit der Einschätzung der Angemessenheit des angebotenen Renovierungsgelds vermutlich völlig überfordert. Zudem liegt die Renovierungspflicht, abgesehen von vertraglich korrekt abgewälzten Schönheitsreparaturen, beim Vermieter. Die Tochter sollte vielleicht mit ihrem Vormieter bzw. anderen Ex-Mietern Kontakt aufnehmen, um dieses Geschäftsmodell gerichtlich überprüfen zu lassen.

2

Wenn man Geld für eine Renovierung bekommt, sollte man sie auch tatsächlich durchführen oder von vornherein darauf verzichten. Ansonsten gilt natürlich immer die Regel , ein Vertrag wird geschlossen damit sich beide Seiten daran halten.

Rücklagen für Renovierung am besten über Bausparen ansparen?

Mein Banker gab mir den Tip, nur über Bausparen vorzusorgen- damit man in 5-7 J. Rücklagen für etwaige Renovierungen hat. Denkt ihr der Tip ist gut und ehrlich,oder wie spart ihr für spätere Renovierungsarbeiten Geld an?

...zur Frage

Von wem bekomme ich nach Auszug meine Kaution zurück?

Hallo, ich bin zum 1.11 aus meiner alten Wohnung ausgezogen. Mein Vermieter hat mir meine Kaution nicht wieder ausgezahlt sondern gemeint ich solle dies mit meinem Nachmieter regeln. Im Prinzip soll ich von dem Nachmieter die Kaution bekommen, die dieser eigentlich an meinen Vermieter zahlen sollte.

Mein Nachmieter, sagt nun aber dass ich ihm bestätigen soll, dass alle Schäden in der Wohnung schon da waren, als er eingezogen ist. Ich will dies aber nicht machen weil wenn ich schriftlich unterscheibe dass alle diese Schäden schon da waren, dann muss ich am Ende noch irgendwann dafür haften, auch wenn ich es gar nicht verursacht habe. Überhaupt bin ich der Meinung dass ich mich um dies alles gar nicht kümmern muss, da ich werde Zeit noch Lust dazu habe. Aber da habe ich leider zu langsam geschaltet als ich mit dem Vermieter wegen der Kaution gesprochen habe...

Kann der Vermieter so eine Kautionsübergabe verlangen? Kann ich jetzt immernoch darauf pochen die Kaution zurück zu bekommen und was danach geschieht geht mich nichts an?

Lg

...zur Frage

Darf unser ehem. Vermieter die Mietkaution zum Streichen der Wohnung verwenden, auch wenn der Nachmieter mit dem Zustand der Wohnung einverstanden war?

Hallo, mein Freund und ich haben am Tag vor der Wohnungsübergabe unsere alte Wohnung gestrichen. Leider hat die Farbe nicht gut gedeckt und die Wände wirkten sehr fleckig. Das wurde als Mangel im Übergabeprotokoll auch so vermerkt. Allerdings meinte unser Nachmieter, dass das so in Ordnung sei. Im Protokoll wurde also auch vermerkt: "Der Nachmieter übernimmt die Wohnung wie gesehen."

Heute haben wir unsere Mietkaution zurück bekommen, zumindest einen Bruchteil davon. Ein Großteil wurde für das Streichen der Wohnung durch einen Maler abgezogen. Davon wurden wir aber nicht in Kenntnis gesetzt, sonst hätten wir die Wohnung eigenhändig nochmal übergestrichen (genug Zeit wäre noch gewesen).

Darf das der Vermieter, in unserem Fall eine Wohnungsverwaltung, das?

...zur Frage

Darf Vermieter einen Teil der Kaution behalten wenn Nachmieter später als geplant einzieht?

Hallo zusammen, bin etwas ratlos wo ich Hilfe herbekommen könnte, die ich mir leisten kann. Ich hoffe, dass ich hier richtig bin. Folgendes Problem:

Ich habe meine ehemalige Wohnung gekündigt ohne die 3 Monate Frist einzuhalten weil ich sofort umziehen musste (beruflich). Dafür habe ich mit dem Vermieter vereinbart einen Nachmieter zu beschaffen, sodass die Mietzahlungen nahtlos fortgesetzt werden können. Als ich mehrere Interessenten hatte, meinte mein Vermieter ich bräuchte niemand mehr suchen da er Eigenbedarf hätte (irgend eine Nichte oder so). Es war vereinbart (leider nur mündlich), dass der Nachmieter direkt einzieht wenn ich ausziehe. Bei der Kautionsrückzahlung hat er mir jetzt jedoch eine Monatsmiete nicht erstattat mit der Begründung der Nachmieter sei später eingezogen (Gründe wollte er nicht nennen).

Jetzt meine Frage: Ist er dabei im Recht oder gibt es eine Chance an mein Geld zu kommen? Schließlich kann ich doch nichts dafür und hätte auch andere potenzielle Nachmieter parat gehabt, die direkt einziehen. Im Übrigen habe ich auch keine Zinsen auf meine Kaution ausgezahlt bekommen...

Wäre für jede Hilfe dankbar!

...zur Frage

Renovierungskosten für den Aufzug auf den Mieter umlegbar?

Mein Vermieter hat gesagt, dass ich für die Renovierung des Aufzuges einen Teil selber zahlen muss. Ich wollte gar nicht, dass der Aufzug renoviert wird und ich glaube auch nicht dass es meine Pflicht ist hier einen Anteil zu zahlen. Wer ist im Recht?

...zur Frage

Mein Vermieter will die Kaution erst in 6 Monaten auszahlen, obwohl keine Kostenforderungen zu erwarten sind, was kann ich da tun?

Hallo,

ich habe meine Wohnung bereits Anfang-Mitte Oktober an meinen Nachmieter abgegeben. Die Übergabe fand mit dem Nachmieter statt, der die Wohnung so unrenoviert übernommen hat (es hätte auch nur minimale Malerarbeiten stattfinden müssen, da ich unter 5 Jahre dort gewohnt habe).

Nachforderungen wegen einer Verschlechterung der Mietsache sind also nicht zu erwarten.

Dazu kommt, dass eine Nachforderung der Nebenkosten nicht stattfinden kann, weil diese in der Miete nicht gesondert ausgewiesen waren (also nicht Kaltmiete + Nebenkosten, sondern Kaltmiete=Warmmiete).

Trotzdem beruft sich mein Vermieter nun auf die ihm gesetzlich zustehenden 6 Monate bevor er die Kaution auszahlt.

Diese sind doch aber die Überlegungsfrist, wenn Forderungen noch zu erwarten sind, oder?

Wenn feststeht, dass keine Forderungen zu erwarten sind, darf der Vermieter dann die Kaution dann trotzdem bis zu 6 Monate einbehalten? Oder kann ich auf sofortige Auszahlung bestehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?