Rendite von Mietobjekt

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Rendite ergibt sich aus der Jahresnettomiete bezogen auf den Kaufpreis der Immobilie

Wie kommst Du bei dieser Rechnung zu einer Rendite? Neulich erst stand das Ergebnis einer Untersuchung in der Zeitung: Ein Drittel aller Wohnungsvermieter erzielt überhaupt keine Rendite. Das dürften so Leute wie Du sein: Dir ist schlichtweg unbekannt, dass jedes Haus Sanierungskosten hat. Unbekannt ist Dir offenbar auch, dass von der Nettomiete noch Verwaltungskosten und das Leerstandsrisiko abgehen. An die Finanzierungskosten denkst Du auch nicht.

Bei einem Vervielfacher von 40 läßt sich bei den genannten laufenden Kosten keine positive Rendite erzielen, dh, Du mußt ständig Geld zuschießen. Deine einzige Hoffnung ist, dass der erzielbare Wiederverkaufspreis über den Einkaufskosten liegt. Wenn man bedenkt, dass derzeit Höchstpreise gezahlt werden und darauf noch bis zu 15% Nebenkosten (die einem kein Käufer erstatten wird!) kann es Jahrzehnte brauchen, bis man nur den Einstand wieder erreicht. Keine schönen Aussichten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2,5 %, das wäre ein Kaufpreis in Höhe der 40fachen Jahresmiete, das ist doch ein Verlustgeschäft. Oder sind da die Reparaturen usw. schon eingerechnet?

Immobilienprofis kaufen Renditeobjekte bis höchstens 15/16facher Jahresmiete.

ideal wäre 10-12fach.

Neue Gewerbeimmobilien, kann man u.U. noch unter 10-fach bekommen. Das sind dann die Penny udn Aldi Bunker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snooopy155
30.09.2014, 22:05

Der Fragesteller läßt bei seiner Renditerechnung die Finanzierungskosten aussen vor, denn diese werden weder durch die Nettokaltmiete noch durch den Kaufpreis zum Ansatz gebracht.

0

ich halte das für sehr gering. Das wird schnell ein Verlustbringer. Es sollten schon 5% sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?