Relativer Periodenzinssatz. Wan sollen wie Wurzel ziehen und wann durch die Anzahl der Perioden teil

Support

Liebe/r moklet,

bitte verzichte in Zukunft auf Hausaufgabenfragen. Diese entsprechen nicht den Vorgaben unserer Richtlinien.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

1 Antwort

wan sollen wie Wurzel ziehen

Diese Buchstaben- und Sinnfragmente lösen Stirnrunzeln aus und sorgen für Interpretationsmöglichkeiten:

Version 1: "Wann wollen Sie Wurzel ziehen?", fragt der Patient den Zahnarzt.

Version 2: "Wahn, wollen Sie Wurzel ziehen?", fragt der Dentalprofessor den Studenten Wahn.

Version 3: "Wann sollen wir die Wurzel ziehen?"

Antwort A: "Am besten gleich im Neuen Jahr, am 8. Januar."

Antwort B: "Ich verstehe trotzdem nur Bahnhof."

Antwort C: "Bei monatlicher Zinseszinsrechnung."

Antwort D: "Bei monatlicher Zinsberechnung mit jährlich nachschüssiger Zinsfälligkeit."

:-)))))

2

Das ist so ähnlich wie mit der unterschiedlich angewandten (Nicht)zeichensetzung:

  • Wir essen Opa
  • Wir essen, Opa
6

Erbschaftssteuer bei später teurer verkauftem Haus als vom Gutachter geschätzt?

Hallo!

Meine Mutter hat das Haus meines Vaters vor weniger als 2 Jahren geerbt und musste keine Erbschaftssteuer zahlen, weil der Wert vom Finanzamt auf unter 500.000€ geschätzt wurde. Sie wohnt selbst schon über 10 Jahre im Haus, so dass beim Verkauf keine Spekulationssteuer anfallen würde.

Wenn Sie das Haus jetzt für über 500.000€ verkauft (z.B. 800.000€), fällt dann nachträglich doch Erbschaftssteuer an? Gibt es hier Fristen oder fällt es unter die Kategorie "Glück gehabt, weil Haus inzwischen mehr wert als vom Gutachter geschätzt"?

...zur Frage

Tipps für variable Zinsen bei Privatkredit

Im Rahmen eines Hausverkaufs möchte ich jemandem einen Kredit über 60k Euro, zahlbar in 10 Jahren gewähren.

Die Schuld wird im Grundbuch abgesichert.

Aufgrund des derzeit niedrigen Zinsniveaus möchten wir einen variablen Zinssatz vereinbaren.

Wir haben uns auf einen Startzins von 2,5% jährlich geeinigt.

An welchem Zinssatz kann man sich da orientieren und wie kann man eine jeweilige Änderung praktisch handhaben, so dass beide Seiten fair behandelt sind?

Also wenn z.B. der Diskontsatz oder ein besser Geeigneter (welcher) genommen wird - der kann sich ja mehrfach jährlich ändern. Und weicht man von dem in Punkten oder prozentual ab? Und zu welchem Zeitpunkt jeweils?

Das Ganze soll natürlich auch noch vernünftig handlebar sein.

Gibt es für die Umsetzung passende Zinsrechner im Web?

Vielen Dank schon mal für kompetente Antworten.

...zur Frage

ETF Sparplan?

Hallo,

Ich möchte in einen etf sparplan von msci world investieren. Pro Monat 100 Euro auf 10 Jahre. Teilweise bekommt man im schnitt anscheinend 7% rendite. Wie errechnet sich aber dieser Wert? Lt. Performance macjt dieser Fonds +40% p.a. Bekomme ich nun nicjt auch 40% auf mein ersparte oder was sagt dieser Wert aus ? Danke an alle.

...zur Frage

Zinsloses Darlehen Schenkungssteuer

Hallo Forum,

es geht nochmal um ein zinsloses Darlehen zwischen Lebenspartnern. Wir wurden vom Notar darauf hingewiesen, dass die Gefahr der Schenkungssteuer bestünde, wenn man es zinslos macht. Man darf ja 20.000€ in zehn Jahren vom Lebenspartner erhalten.

Der Notar rechnete mit diesen 5,5%, die ja (verrückterweise) vom Finanzamt schlimmstenfalls angesetzt würden. Dann kommt man bei der Darlehenssumme natürlich in ein Problem. Andererseits habe ich auch gelesehen, dass Finanzämter vom marktüblichen Zinssatz ausgehen sollen, wenn man den denn nachweisen kann.

Frage 1: Wie weise ich das ggf. nach?

Wenn ich zum marktüblichen Zinssatz (ca. 1.8% für die Summe) nachrechne, dann komme ich gar nicht in dieses Problem. Ich rechne dazu einen Annuitätenkredit über die ausgegebene Summe und die monatl. Rate und schaue dann wieviel ich dafür dann zusätzlich zahlen müsste. Das entspricht ja dann aus logischen Gesichtspunkten der Schenkung. Hier komme ich nicht unbedingt über die 20.000€.

Frage 2: Macht meine Rechnung Sinn? Oder liegt ein Denkfehler vor?

Frage 3: Wenn ich doch über die 20.000€ Schenkung komme, muss ich dann nur das versteuern, was über den 20.000€ liegt?

Frage 4: Wenn der Beschenkte und der Schenkende versteuern müssen, sind es dann zwei Mal die 15% oder nur ein Mal?

Frage 5: Wenn es eine Gegenleistung für diese angebliche Schenkung gibt, wie z.B. mietfreies Wohnen, wie wird das vom Finanzamt gesehen?

Hatte schonmal jemand real dieses "Problem" mit dem Finanzamt und kann darüber berichten?

Danke für Eure Antworten! Guten Abend Bilbo

...zur Frage

Stop Loss setzen?

Hallo,

ich habe mich ein wenig mit Stop-Loss Order beschäftigt, bisher habe ich noch keinen gesetzt aber aber ich will das jetzt unbedingt machen.

Es wird ja empfohlen den Stoppkurs 10-20% unter dem aktuellen Wert zu setzen.

Wie oft sollte man den Kurs aktualisieren? Z.B. hat meine Amazon-Aktie ja durch die guten Zahlen 4% zugenommen, sollte man da noch am gleichen Tag den Stoppkurs aktualisieren? Das wird ja, wenn man viele Aktien hat, irgendwann ziemlich aufwändig.

Gibts da sinnvolle Expertentipps?

Und was passiert eigentlich, wenn man z.B. auf die Facebook-Aktie einen Stoppkurs bei 10% unter aktuellem Kurs gesetzt hat und dieser fällt dann aber nachbörslich um 20%?

...zur Frage

Geht es hier( Sparkasse) mit rechten Dingen zu?

2003 hat die Sparkasse Herford mir freiwillig einen Dispokredit eingeräumt. Damals betrug der Zinssatz laut Leitzins 6,22% , im Vertrag jedoch steht 12,00%, auf meine Nachfrage wieso der Zinssatz von 2003, laut Vertrag ganze 6% höher ist als im Leitzins angegeben, bekam ich eine patzige Antwort, das man das auf dem Kontoauszug sehen kann. (?) Ja, mittlerweile bekommt man in der Anlage vom Rechnungsabschluss alles zu sehen, aber ich habe erst seit 2012 Onlinebanking. Was ist mit den Rechnungsabschlüssen aus den Jahren zuvor? 2011 habe ich den Dispo erhöht, mit der Vereinbarung das monatlich 10€ einbehalten werden sollen, um den Dispo in kleinen Raten zu tilgen. Da ich nicht fortlaufend auf meine Kontobewegungen achte, ist mir erst recht spät aufgefallen, das sich seitens Sparkasse nicht an die Vereinbarung gehalten wurde. Mittlerweile ist eine andere Mitarbeiterin für mich Zuständig, sie blickt da absolut nicht durch. Somit hat Sie den "Fall" bzw. meine Fragen an den Vorstandsstab weitergeleitet. Der Vorstand kann/will da nichts machen. Der leitenden Angestellten sagte noch; ’was wollen Sie eigentlich? Ich habe Ihnen alle Fragen beantwortet. Für weitere Fragen kontaktieren Sie Ihre zuständige Sparkassen Mitarbeiterin. Zieht die Sparkasse mich über den Tisch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?