Reisekosten / doppelte Haushaltsführung?

2 Antworten

Hallo,

ich habe unter dem Link unten, folgendes dazu finden können:

TIPP : " Alle Zuordnungen (Versetzungen, Abordnungen, Kommandierungen), die von Beginn an befristet für längstens 48 Monate erfolgen, begründen noch keine "erste Tätigkeitsstätte", sondern eine Auswärtstätigkeit.

Somit können Fahrtkosten mit der Dienstreisepauschale oder mit den tatsächlichen Kosten sowie Verpflegungspauschbeträge und Übernachtungskosten als Werbungskosten abgesetzt oder vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden."

Gruß !

Woher ich das weiß:
Recherche

Er kann die tatsächlich entstandenen und vom ihm getragenen Kosten geltend machen.

1

Hast Du eine Grundlage, auf die man sich berufen kann?

0
41
@Harry320

Sorry, leider kann ich den dazugehörigen Link, aus mir unverständlichen Gründen nicht einfügen :-(

Tut mir leid, der Link wird vom System als

"obszön " (?)

zurückgewiesen !

Vielleicht findest du ihn selbst durch die Google Suche unter : Lohnsteuer- kompakt.de/Texte/2018/131/reise-Auswärtstätigkeit

Gruß !

1
27
@Andri123

Ja, so einfach ist das.

Immer wieder werden hier irgendwelche Links eingestellt, die keiner braucht.

0

Günstigerprüfung bei Werbungskosten bzgl. doppelter Haushaltsführung und täglicher Heimfahrten?

In der Steuererklärung 2013 haben wir angegeben, dass mein Mann täglich 150 km einfach zur Arbeit gefahren ist. Das Finanzamt möchte nun einen Nachweis dafür. Tatsächlich ist er nicht jeden Tag gefahren, daher können wir den Nachweis nicht erbringen. Ich dachte es gibt eine Günstigerprüfung zwischen täglichen Fahrten und doppelter Haushaltsführung. Der Vergleich hat damals ergeben, dass die Kosten für tägliche Fahrten größer sind als die Kosten des gemieteten Zimmers am Beschäftigungsort meines Mannes (doppelte Haushaltsführung). Gibt es hier keine Günstigerprüfung? D.h. kann ich auch nur das absetzen, was tatsächlich angefallen ist - entweder tägliche Fahrten, falls angefallen, oder Kosten der doppelten Haushaltsführung? Andernfalls, wie genau müssen gefahrene km beim Finanzamt nachgewiesen werden? - mein Mann führt kein Scheckbuch für sein Auto.

...zur Frage

Berechnung der Fahrten in WISO - doppelte Haushaltsführung

Hallo, bin grad bei meine Steuererklärung für 2013 zu machen, und hab mal ein Frage. Ich bin 2013 jeden Sonntag auswärts gefahren (225km) und freitags wieder zurück. Trage ich dann die Fahrten von Montag bis Freitag zwischen Zweitwohnung und Arbeitsstätte bei "Wege zur Arbeit" (Entfernungspauschale) ein? Und die restlichen unter Familienheimfahrten? Wo ja nur eine einfache Fahrt pro Woche gezählt wird, richtig? Was ist mit der Fahrt am Sonntag zum Arbeitsort hin ? Die wird nicht gezählt? Was wäre wenn ich Montags früh direkt von der Wohnung zur Arbeitsstätte gefahren wäre? Das wäre doch dann wieder "Weg zur Arbeit".

Ich habe derzeit bei Wiso die Familienheimfahrten angegeben, dann die Tage innerhalb der Woche zwischen Zweitwohnung und Arbeitsstätte. Zusätzlich habe ich noch jeweils eine fahrt in der Woche von Wohnung zum auswärtigen Arbeitsort angegeben, und "Wege zur Arbeit" . Aber ich schätze das muss ich raus löschen, oder?

vielen dank , nicole

...zur Frage

Details zur doppelten Haushaltsführung I - Familienheimfahrten

Ich habe nach dem mir hier: <http://www.finanzfrage.net/frage/wie-kann-ich-bahncard-100-und-zweitwohnsitz-von-der-steuer-absetzen> schon sehr gut geholfen wurde noch einmal ein paar Detailfragen zum Thema doppelte Haushaltsführung.

Doppelte Haushaltsführung bezieht sich ja im wesentlichen auf zwei Themenkomplexe: 1) Heimfahrten und 2) Wohnkosten.

Aus Platzgründen stelle ich hier nur meine gesammelten Fragen zu den Heimfahrten, zu Bahncard 100 und den Wohnkosten mache ich noch eigene Fragen auf:

Also, im einzelnen:

Man kann einmal pro Woche eine "Familienheimfahrt" als Werbungskosten absetzen und zwar mit 0,3€ pro km. Heißt z.B. Berlin - Frankfurt: 430km x 45 Wochen x 0,3€ = 5.805 € p.a.

1) Hierbei gibt es anders als bei der Pendlerpauschale auch keine Höchstgrenze von 4.500€. Korrekt?

2) Kann ich zusätzlich zur Heimfahrt die Pendlerpauschale auch noch für den täglichen weg zur Arbeit ansetzen? Wenn ich in Frankfurt z.B. 8km zur Arbeit habe, sind das ja auch 8km x 230 Tage x 0,3 e = 621 €. Oder ist das nicht möglich, wenn man bereits Familenheimfahrten hat?

3) Wie muß ich dem Finanzamt nachweisen, dass ich tatsächlich gependelt bin? Bei Bahncard 100 z.B. bekommt man ja keine Tickets. Müßte ich unabhängig davon sämtliche Bahn- und ggf. Flugtickets aufbewahren?

Besten Dank für eure Unterstützung

Andi

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung Finanzamt schnüffelt rum

Guten Tag. Ich bin Single und männlich. Am 01012006 habe ich einen beruflich veranlassten zweiten Haushalt begründet. Ich bin am 01.01.2006 von Thüringen in das Ruhrgebiet gegangen um zu arbeiten. Im Haus meiner Eltern habe ich eine eigene Wohnung. Ich zahle die Miete per Überweisung. Mietvertrag haben wir gemacht. Die doppelte Haushaltsführung wurde 2006, 2007 und 2008 relativ problemlos anerkannt. Am Beschäftigungsort habe ich in der Zeit zwei Wohnungen gehabt, also ich bin ein mal umgezogen. Keine Probleme. Am 01.01.2009 bin ich in eine Wohngemeinschaft mit einer Frau gezogen,mit Untermietvertrag und allem drum und drann. Dann ging es los. Nach Abgabe der Erklärung in 2010 viele Nachfragen und Belege wollten Sie sehen. Letztendlich kam ein positiver Bescheid im Dez 2010. Am 31.01.2011 Anruf auf dem AB:"FA XY Herr XY bitte rufen Sie mich zurück!" Habe ich am 01.02.2011 gemacht. Die wollten einen Besichtigungstermin machen. Es liegen Erkenntnise vor, dass meine Mitbewohnerin meine Lebensgefährtin wäre. Dann hat man mir am Telefon gedroht man würde die Bewohner unsere Hauses zu "unserem" Verhältnis usw. befragen. Er FA hat dann auch zugegen das der Ermittlungsdienst schon bei uns im Haus war und Erkenntnisse vorliegen, dass die Mitbewohnerin meine Lebensgefährtin wäre. Ich habe die Besichtigung abgelehnt. Eingriff in die Privatsphäre. Jetzt soll ein ablehnender Bescheid kommen

...zur Frage

Hauptwohnsitz und Ansatz von doppelter Haushaltsführung

Hallo,

kurz zu meiner Situation, die erst seit kurzem so besteht:

  1. Stadt A ist Heimatort und (noch) offizieller Hauptwohnsitz bei den Eltern. Ausstattung "eigene Wohnung": Schlafzimmer 30qm, Bad, Küche (separat von den Eltern)

  2. Stadt B ist 200km enfernt von Stadt A und Arbeitsort. Wohnung dort: Schlafzimmer 12qm, Bad, Küche

Ich halte mich von Montag bis Freitag in Stadt B am Arbeitsort auf. Den Heimatort, Stadt A, besuche ich zwischen 1-3x im Monat ab Freitag Abend bis Sonntag Abend, und erachte diesen persönlich auch als Lebensmittelpunkt (Familie, Freunde, "Wurzeln").

Fragen:

  1. Muss ich zwingend den Hauptwohnsitz zum Arbeitsort, Stadt B, verlegen?
  2. Kann ich unter den gegebenen Voraussetzungen (Wohnungssituation) doppelte Haushaltsführung (DHHF) ansetzen?
  3. Ist es für DHHF unerheblich, welche Stadt Haupt- und welche Nebenwohnsitz ist?
  4. Muss für die Nutzung der doppelten HHF die Zweitwohnung so angemeldet sein, dass Zweitwohnsitzsteuer gezahlt wird? Unabhängig davon, welche Stadt Hauptwohnsitz ist.

Schon mal danke und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?