Reise bei ALG II?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ortsabwesenheit muß bei AlgII-Bezug mit dem Arbeitsvermittler abgesprochen werden und genehmigt werden, tut man das nicht, besteht KEIN Anspruch auf AlgII, sie wird die kompletten Leistungen zurückzahlen müssen (Miete, Regelsatz und Krankenversicherungsbeitrag/Rentenbeitrag/ Pflegeversicherungsbeitrag).

Ja, denn ein einfacher Gang vor der Abreise hätte das regeln können.

Wer einfach abfährt, ohne sich zu kümmern, ohne eine Nachricht zu hinterlassen, muss die Folgen tragen.

Das muss sie zurückzahlen, sie stand ja in dieser Zeit dem Arbeitsamt nicht zur Verfügung. Sie hätte sich vorher abmelden müssen.

Hallo,

die ARGE gibt einem jedes Jahr die Möglichkeit, für 3 Wochen "Urlaub" zu beantragen. Ob nun in einem Stück...oder gestückelt ist egal.Wichtig ist nur, das Du rechzeitig (vor Abwesendheit) bei Deinem Fallmanager einen Antrag stellst.Ansonsten können sämtliche ALGII - Leistungen (unerlaubte Abwesendheit) zurückgefordert werden.

Du mußt dem Fallmanager keine Auskunft geben, wohin Du fährst. Es kann passieren das Du einfach mal "so" gefragt wirst, da man ja eigentlich gar nicht das Geld dazu hat, um großartig wegzufahren. Und wenn Du z.B sagst: " Ich mache einen Trip in die USA..."...kann es passieren, das Du ohne Ende kontrolliert wirst. Denn der Fallmanager fragt sich: " Woher hat er das Geld dafür?"

LG

Was möchtest Du wissen?