Reicht es aus, ein Zweitdepot auch erst nach 2009 einzurichten?

3 Antworten

Das geht natürlich und die Übertragung von einem auf das andere Depot ein und derselben Person ist keine Veräußerung/Erwerb.

Aber warum so kompliziert, wo die Zweit-/Unterdepots kostenlos angeboten werden?

Du kannst doch bei Comdirect mit einem Klick das gesamte Depot ins Zweitdepot übertragen oder komplizierter mit einem einzelnen Klick auf ausgewählte Wertpapiere.

Du sorgst Dich doch wohl im wesentlichen um Deinen Sparplan und da kannst Du bereits jetzt die Umbuchung vornehmen, da in den restlichen Tagen dieses Monats keine Zubuchungen mehr erfolgen.

Gleichwohl mußt Du die 12-monatige Spekulationsfrist für alle in 2008 gekaufen Wertpapiere in Deinem Zweitdepot beachten. Nicht vergessen!

Deine in der Überschrift gestellte Frage ("... erst nach 2009 ...") möchte ich allerdings verneinen, da nach 2009 das Jahr 2010 usw. folgt.

Hast Du schon ein Deine Kirchensteuererklärung bei der Comdirect gedacht? Die muß noch in 2008 erfolgen für das Jahr 2009, sonst wird sie erst für das Folgejahr wirksam.

Ihr habt wahrscheinlich recht, und es ist einfacher das Depot gleich zu trennen - das hab ich jetzt auch gemacht. Außerdem habe ich mir die Altbestände in ein Musterdepot (am Erstdepot) kopiert, so lässt sich der aktuelle Stand auch im Erstdepot leicht verfolgen.

Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

Guten Abend :)

Eigentlich kann man meiner Frage schon alles entnehmen was den Inhalt der Antworten angeht. Es geht um den Fondssparplan. Ich habe mich schon ein wenig informiert und neige stark dazu diese Variante der Kapitalansammlung zu wählen. Ich bin noch Schüler und komme durch Nebenjobs auf ein Einkommen von ca. 500 € im Monat. Davon möchte ich 100 € monatlich in den Sparplan investieren. Lohnt sich das bei diesem Betrag? Was den Fonds angeht habe ich mir gedacht, um das Risiko ein wenig zu streuen, einen Anteil auf Aktienfonds und den anderen Anteil auf Immobilien- oder Rentenfonds zu setzen. Klar habe ich mit Aktienfonds ein höheres Risiko als mit Rentenfonds, aber meiner Meinung nach reden wir hier immer noch von einem Fonds und nicht von reinen Aktienwertpapieren. Und schließlich möchte ich auch ein wenig Rendite erzielen und die dafür notwendige Risikobereitschaft nehme ich gerne in Kauf dafür :) Wie viel Rendite kann man denn mit einem Fonds meiner Kombination erzielen? Natürlich kann man hierfür keine genaue Zahl finden, aber ein gewissen Prozentintervall wäre sicher möglich, oder? An 4-5 % habe ich schon gedacht, zumal ich 50 % auf Aktienfonds setze. Und wo sollte man sich bezüglich dieser Anlage beraten lassen? Die Banken wollen einen nur die eigenen Produkte anbinden. Das muss jetzt kein Nachteil sein, aber ich weis nicht. Gibt es denn Banken, bei denen man so etwas nicht machen sollte oder Banken, die wirklich gute Angebote haben. Deka, Union,...? Bei Versicherungsmaklern mal nachfragen? Freue mich wirklich über Ratschläge. Letzter Punkt sind die Kosten. Gibt es Abschlussgebühren oder Kosten an die man als Anfänger nicht denkt. Wenn ja lohnt es sich dann überhaupt noch?

Natürlich habe ich mir Alternativen überlegt. Bausparvertrag! Jedoch lohnt sich dieser meiner Meinung auch nur wenn man auch den Bausparkredit in Anspruch nimmt. Diese Entscheidung kann ich jetzt noch nicht treffen. Naja und von Sparbüchern, Tagesgeldkonten müssen wir nicht erst anfangen zu diskutieren. Mit dem LZS ist nicht mehr viel zu holen, im Gegenteil, Stichwort Inflation ;) Festgeldkonto? Dafür müsste ich ein gewisses Kapital aufbringen, wofür mir als Schüler die Mittel fehlen. Naja was bleibt übrig? Kapitallebensversicherungen? Kann man damit wirklich Rendite erzielen?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und mir bei meiner Entscheidung behilflich sein wie ich die 100 oder vielleicht auch 150 € anlegen kann.

LG Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?